Abo
  • Services:
Anzeige

Farblaser-Multifunktionsgeräte für den schmalen Geldbeutel

Kartuschenstartbefüllung aber nur für 750 Seiten ausreichend

Mit den Multifunktionsgeräten aus der Color-LaserJet-CM1312-Serie bringt HP einen Farblaser auf den Markt, der auch scannen, faxen und kopieren kann. Die Geräte lösen den Color LaserJet CM1015 und 1017 MFP ab. Der Color LaserJet CM1312 druckt maximal zwölf Seiten in Schwarz-Weiß sowie acht Seiten in Farbe.

HP CM1312
HP CM1312
Die Druckauflösung liegt bei 600 x 600 und die des Scanners bei 1.200 dpi. Das Multifunktionsgerät beherrscht sowohl die Druckersprachen PCL 5c, PCL 6 als auch eine PostScript-Emulation. Sein Druckertreiber ist in dieser Geräteklasse ein Novum. Er entscheidet je nach Druckdaten, ob der Druckauftrag in der Beschreibungssprache PDL oder einer Raster-Beschreibungssprache an den Drucker geschickt wird.

Anzeige

Den CM1312 gibt es derzeit in zwei Ausführungen in Form des "CM1312" ohne Fax und Netzwerkanschluss sowie den "CM1312NFi" mit Fax, Fast-Ethernet sowie einem automatischen Papiereinzug für 50 Blatt Papier. Auch beim internen Scanner macht HP Unterschiede. So sitzt im faxlosen Modell eine CIS-Scannerzeile, während im teureren Netzwerkdrucker ein CCD arbeitet. Die komplette Bedienung des Geräts erfolgt über die Druckerfront. Außer den vier Druckkassetten und Papier werden keine weiteren Verbrauchsmaterialien benötigt.

HP CM1312NFi
HP CM1312NFi
Den Druck und das Scannen über Speicherkarten ganz ohne PC-Hilfe beherrscht nur das NFi-Modell. An seiner Gehäusefront sind Steckplätze für die gebräuchlichsten Speicherkarten angebracht. Treiber für Windows (ab XP) sowie MacOS X und Linux ( Red Hat/SuSE Linux) werden mitgeliefert.

Die Tonerkassetten sind beschämend knapp befüllt. Nur 750 Seiten bei 5-prozentiger Deckung können damit bedruckt werden. Die im Handel erhältlichen Kartuschen sind für 2.200 Seiten (schwarz) bzw. 1.400 Seiten (Farbe) gut. Sie kosten 68,99 und 62,99 Euro. Ein kompletter Satz Kartuschen liegt zusammengerechnet bei 257,96 Euro.

Das Basismodell HP CM1312 selbst kostet 349 Euro und das NFi-Modell 449 Euro.


eye home zur Startseite
/dev/null 18. Jun 2008

Laut einem c't-Artikel interpretieren Farbdrucker eine Trennung von Stromnetz als...

tester999 18. Jun 2008

"Der Color LaserJet CM1312 druckt maximal zwölf Seiten in Schwarz-Weiß sowie acht Seiten...

MaX 18. Jun 2008

Wieso fast voll, da ist einfach nicht mehr Toner drin.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Constantia Business Services GmbH, Pirk
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  3. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ statt 129,90€
  2. 64,90€ statt 79,90€
  3. 144,90€ statt 159,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Knappe Mehrheit SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
  2. DLD-Konferenz Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
  3. Facebook Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: was ein blödsinn...

    cuthbert34 | 21:28

  2. Re: Fragt sich nur, wo die europäische...

    matzems | 21:25

  3. Re: Das fehlt mir gerade noch ...

    ArcherV | 21:25

  4. Re: Gibt eigentlich noch neue normale offline Autos?

    wire-less | 21:24

  5. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    Faksimile | 21:21


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel