Abo
  • Services:

Test: OpenSuse 11.0 mit KDE 4

Yast
Yast
Ansonsten präsentiert sich OpenSuse weitgehend auf dem aktuellen Stand. Der Linux-Kernel 2.6.25, GCC 4.3 und Glibc 2.8. OpenOffice.org ist in der Version 2.4 dabei. Für den Servereinsatz gibt es Samba 3.2.0, Apache 2.2.8 und MySQL 5.0.51a sowie PHP 5.2.5. Zur Virtualisierung gibt es Xen und Virtualbox. Für Sicherheit sorgt AppArmor, das die Rechte von Programmen auf Basis von Profilen einschränkt.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Multimedia bleibt wie bei allen freien Distributionen problematisch. Einige GStreamer-Plug-ins sind bei OpenSuse schon dabei, so dass sich MP3s direkt wiedergeben lassen. Zusätzliche Codecs müssen nachinstalliert werden, was OpenSuse einem aber einfach macht. Der Realplayer ist ebenfalls direkt an Bord. Proprietäre Grafiktreiber können nachinstalliert werden. Hierfür muss nur das entsprechende Repository im Modul "Community Repositories" des Konfigurationswerkzeuges Yast aktiviert werden.

Fazit:
Technisch unterscheidet sich OpenSuse 11 nicht groß von Fedora 9 und Ubuntu 8.04. Die neue Installation macht die Einrichtung der Distribution wesentlich einfacher. Yast ist immer noch ein Argument für Neueinsteiger. Andererseits ist Yast leider in Teilen immer noch extrem unübersichtlich, da zusammenhängende Aufgaben oft über mehrere Module verteilt sind. So ist Yast zwar oft eine große Hilfe, manchmal aber auch nervenaufreibend.

Compiz-Einstellungen
Compiz-Einstellungen
Auch die angepassten Startmenüs sind Geschmackssache. Während das KDE-Menü immerhin leicht zu benutzen ist, ist das Gnome-Menü recht unübersichtlich. Gerade aber die Tatsache, dass sich die Entwickler Problemen der Distribution - wie der Paketverwaltung - widmeten, ist positiv und ein Argument für OpenSuse-Nutzer, auf die neue Version zu aktualisieren. So ist OpenSuse 11 ein solides Update geworden, an dem es wenig auszusetzen gibt. Nur wer KDE 4.0 nutzen will, sollte sich auf alle Fälle auch KDE 3.5 mitinstallieren. Und sich dann noch bis zur Veröffentlichung von OpenSuse 11.1 gedulden oder im Juli 2008, wenn KDE 4.1 freigegeben wird, dieses selbst nachinstallieren.

OpenSuse 11.0 steht ab sofort für x86, x64 und PPC zum Download bereit. Für 60 Euro gibt es auch eine Boxversion der Linux-Distribution. Die enthält 90 Tage Support per Telefon und E-Mail sowie eine sechsstündige Videoeinführung in Suse, OpenOffice.org und andere Programme.

 Test: OpenSuse 11.0 mit KDE 4Test: OpenSuse 11.0 mit KDE 4 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

chriswü 12. Nov 2008

Auf der Suche nach Erfahrungsberichten über das neue Suse 11 bin ich über Dein Posting...

Heitmann 14. Aug 2008

Ja, Knopix nutzt KDE, genau wie Kubuntu. Ubuntu nutzt Gnome, genau so wie Nopix. Alles...

hannes_a 15. Jul 2008

danke für den hinweis, wenn es nicht geht, dann melde ich mich wieder

kaotixx 13. Jul 2008

Ganz geau !!!! Ich beobacht SuSE seit Jahren. Nach der Übernahme durch Novel ging der...

fettfleisch 23. Jun 2008

Ganz einfach: weil bei mehr als 4Gig RAM-Speicher die Adressierung mit 32bit schwieriger...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /