Abo
  • Services:

Test: OpenSuse 11.0 mit KDE 4

KDE 4.0
KDE 4.0
Wurde schon KDE 3.5 gestartet und dann zum ersten Mal KDE 4.0 aufgerufen, so erfolgt im Hintergrund eine stille Migration einiger Einstellungen. Der Pfad ist ebenfalls anders gesetzt, so dass unter KDE 4.0 bevorzugt KDE-4-Programme und unter KDE 3.5 die KDE-3-Programme aufgerufen werden. Im Startmenü werden die KDE-4-Versionen extra gekennzeichnet.

Stellenmarkt
  1. CSP GmbH und Co. KG, Großköllnbach
  2. Universität Passau, Passau

Mehr zu den Änderungen in KDE 4.0 finden sich im entsprechenden Golem.de-Artikel. Die Suse-Entwickler liefern allerdings nicht exakt die Upstream-Version von KDE 4.0 aus. Vielmehr wurden Funktionen entfernt, die nach Ansicht der Programmierer noch nicht richtig funktionieren. Ein Beispiel ist die Zoom-Funktion des Desktops. Zudem gibt es zusätzliche Menüs für Einstellungen. Ganz offensichtlich ist außerdem die optische Anpassung. KDE 4.0 unter OpenSuse hat eine gewohnt graue und keine schwarze Startleiste - und natürlich den grünen Hintergrund.

Dank dieser Arbeit an KDE 4.0 wirkt die neue Generation der Desktopumgebung zwar gut in OpenSuse integriert. Wen es nicht stört, dass es an einigen Ecken teils noch kräftig hakt, kann natürlich schon zu KDE 4.0 greifen. Schließlich ist diese Version vom KDE-Projekt für Entwickler veröffentlicht worden. Alle anderen KDE-Fans fahren mit KDE 3.5 bisher noch besser. Das nutzt übrigens ebenfalls ein angepasstes Menü. Dieses Kickoff-Menü lässt sich aber auch einfach auf das Standard-KDE-Menü umschalten.

Immerhin: Die enthaltene Vorabversion von KDE-PIM 4.1 soll schnellstmöglich per Onlineupdate aktualisiert werden. KDE 4.1 wird dann in OpenSuse 11.1 enthalten sein. Das ist momentan für den Dezember 2008 geplant.

KMail
KMail
Der Network-Manager 0.7 wurde zudem um UMTS-Unterstützung erweitert. Bisher funktionieren aber erst einige Karten. Gnome-Anwender bekommen ferner den neuen Gnome-Docker. Diese kleine Anwendung kümmert sich um die Unterstützung der Hotkeys und informiert, wenn das Notebook in eine Dockingstation gesteckt oder daraus entfernt wird. Wird es angeschlossen, kann der Gnome-Docker auch automatisch externe Monitore aktivieren beziehungsweise sie deaktivieren, wenn das Gerät wieder aus der Dockingstation entfernt wird. Überhaupt wurde einiges für den Einsatz auf Notebooks getan. Suspend und Resume sollen zuverlässiger funktionieren und auch der Stromverbrauch soll niedriger sein als bei der Vorgängerversion.

Als Soundserver kommt auch in OpenSuse Pulse Audio zum Einsatz. Er ähnelt zwar dem Enlightened Sound Daemon (ESD) von Gnome, ist aber als leistungsfähigerer Ersatz für diesen gedacht. Eine Plug-in-Architektur ermöglicht zum Beispiel, Erweiterungen dynamisch zu laden. Zudem lässt sich die Lautstärke für verschiedene Anwendungen einzeln regeln, was auch automatisch erfolgen kann. Damit wird etwa die Musiklautstärke beim Eingang eines VoIP-Telefonates gedrosselt.

 Test: OpenSuse 11.0 mit KDE 4Test: OpenSuse 11.0 mit KDE 4 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

chriswü 12. Nov 2008

Auf der Suche nach Erfahrungsberichten über das neue Suse 11 bin ich über Dein Posting...

Heitmann 14. Aug 2008

Ja, Knopix nutzt KDE, genau wie Kubuntu. Ubuntu nutzt Gnome, genau so wie Nopix. Alles...

hannes_a 15. Jul 2008

danke für den hinweis, wenn es nicht geht, dann melde ich mich wieder

kaotixx 13. Jul 2008

Ganz geau !!!! Ich beobacht SuSE seit Jahren. Nach der Übernahme durch Novel ging der...

fettfleisch 23. Jun 2008

Ganz einfach: weil bei mehr als 4Gig RAM-Speicher die Adressierung mit 32bit schwieriger...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /