Abo
  • Services:

Test: OpenSuse 11.0 mit KDE 4

Paketverwaltung
Paketverwaltung
Hatten die letzten OpenSuse-Ausgaben teilweise sehr mit eben diesem Paketmanager zu kämpfen, wurde in der Version 11 hier nochmals Hand angelegt. Vor allem wurde die Geschwindigkeit gesteigert, wenngleich RPM gefühlt noch immer Debians APT hinterherhinkt. Die grafischen Frontends - sowohl in der Qt-, als auch der Gtk- und der Ncurses-Fassung - wurden ebenfalls angepasst. Wird beispielsweise versucht, eine Datei mit vielen Abhängigkeiten zu entfernen, so listet die Paketverwaltung diese nicht mehr alle auf. Stattdessen wird nur noch gewarnt, wie viele weitere Pakete dann noch entfernt werden müssten.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Auch in der Paketverwaltung gibt es verschiedene Schemata, die sich anwählen lassen. So können beispielsweise einfach weitere Desktopoberflächen komplett nachinstalliert werden, ohne die Einzelpakete heraussuchen zu müssen. Es gibt eine Liste mit installierten, aber nicht betreuten Paketen. Hier landet also eingerichtete Software, die nicht in den eingetragenen Softwarequellen verfügbar ist. Durch dieses Verhalten wird der Nutzer darauf aufmerksam gemacht, dass die entsprechenden Programme nicht automatisch aktualisiert werden und damit ein potenzielles Sicherheitsrisiko sind.

Gnome ist weiter sehr gut in OpenSuse integriert. Optisch unterscheidet es sich durch die von oben nach unten verlagerte Menüleiste und das neue Startmenü deutlich von Standard-Gnome-Installationen. Das Menü allerdings bleibt gewöhnungsbedürftig: Außer ein paar wenigen Programmen sowie den beiden zuletzt genutzten gibt es nur rechts eine Leiste, um die Konfigurationsprogramme direkt aufzurufen oder sich abzumelden. Andernfalls muss die nur bedingt vernünftig arbeitende Suche genutzt werden oder es wird ein Fenster mit allen verfügbaren Programmen eingeblendet.

Paketverwaltung
Paketverwaltung
Gnome liegt in der Version 2.22 bei und ist damit auf dem aktuellen Stand. Auch zusätzliche Software wie der erst kürzlich freigegebene Audioplayer Banshee 1.0 sind in der Distribution. Wie bei Ubuntu und Fedora ist der neue Standardbrowser bei OpenSuse der Firefox 3.0. Der allerdings verweilt noch in der Beta 5.

Während Gnome-Anwender ein weitgehend bekanntes Desktopsystem vorgesetzt bekommen, gibt es für KDE-Nutzer eine spannende Neuerung. Denn KDE 4.0.4 ist in der Distribution enthalten. Früher hielt sich Suse nicht an den Filesystem Hierarchy Standard und installierte KDE nach /opt. Dort liegt auch jetzt das ebenfalls noch mitgelieferte KDE 3.5.9. Da KDE 4.0.4 aber korrekt in /usr landet, lassen sich beide KDE-Versionen nebeneinander installieren. Und auch im Home-Verzeichnis des Anwenders werden zwei Konfigurationsverzeichnisse angelegt, so dass sich die beiden Versionen der Desktopumgebung nicht in die Quere kommen.

 Test: OpenSuse 11.0 mit KDE 4Test: OpenSuse 11.0 mit KDE 4 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

chriswü 12. Nov 2008

Auf der Suche nach Erfahrungsberichten über das neue Suse 11 bin ich über Dein Posting...

Heitmann 14. Aug 2008

Ja, Knopix nutzt KDE, genau wie Kubuntu. Ubuntu nutzt Gnome, genau so wie Nopix. Alles...

hannes_a 15. Jul 2008

danke für den hinweis, wenn es nicht geht, dann melde ich mich wieder

kaotixx 13. Jul 2008

Ganz geau !!!! Ich beobacht SuSE seit Jahren. Nach der Übernahme durch Novel ging der...

fettfleisch 23. Jun 2008

Ganz einfach: weil bei mehr als 4Gig RAM-Speicher die Adressierung mit 32bit schwieriger...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /