Abo
  • Services:

Vierte Runde: EA verlängert Übernahmeangebot für Take 2

Electronic Arts bietet unverändert rund 2 Milliarden US-Dollar für Konkurrenten

Die Welt hat schon spannendere Übernahmeschlachten gesehen: EA hat sein gerade abgelaufenes Angebot für Take 2 um einen weiteren Monat verlängert, ohne den Preis zu erhöhen. Das Management von Take 2 rät seinen Anteilseignern erneut ab, das feindliche Übernahmeangebot anzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem 24. Februar 2008 bietet Electronic Arts gut 2 Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 1,3 Milliarden Euro) für Take 2. Jetzt hat EA sein Angebot einfach um einen weiteren Monat verlängert: Wer Aktien von Take 2 besitzt, kann sie nun bis zum 18. Juli 2008 für genau 25,74 US-Dollar an EA verkaufen. Knapp acht Prozent der Take-2-Aktionäre haben diese Offerte bislang angenommen. "Wir gratulieren Rockstar zur erfolgreichen Veröffentlichung von GTA 4 und sind trotzdem überzeugt, dass unser Angebot auf Basis des langfristigen Wertes der gesamten Firma Take 2 fair ist", sagt Owen Mahoney, Senior Vice President of EA Corporate Development.

Fast schon gelangweilt wirkt die Erklärung, mit der Take 2 wie in früheren Fällen seinen Aktionären rät, das Angebot abzulehnen. "Der Vorstand bleibt einstimmig der Meinung, dass das Angebot den besten Interessen der Aktionäre von Take 2 widerspricht, deshalb empfiehlt der Vorstand weiterhin, dass Anteilseigner ihre Papiere nicht an EA verkaufen", sagt Take-2-Boss Strauss Zelnick. Er betont, dass er weiterhin auf der Suche nach einem Zusammenschluss oder einer Übernahme mit mehreren Partnern ist, sich aber auch eine unabhängige Zukunft gut vorstellen kann. Zu jüngsten Spekulationen um Ubisoft äußerte er sich nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  4. 35,99€

~jaja~ 17. Jun 2008

Ich weiss, dass du das hoffst. Take 2 erster grosser Fehler war es allerdings, sich...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /