• IT-Karriere:
  • Services:

Frauenanteil bei IT-Berufsausbildung sinkt

Nur 17 Prozent weibliche Studienanfänger in Informatik

Der IT-Branchenverband Bitkom schlägt Alarm. Der Anteil von Mädchen und Frauen unter den Ausbildungsanfängern in den IT-Berufen ist seit dem Jahr 2002 von 14 Prozent auf nur noch 9,1 Prozent im Jahr 2007 gesunken. Die jungen Frauen sollten die Berufschancen nutzen, "statt den alten Rollenbildern nachzuhängen", sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den Abiturienten beträgt der Anteil junger Frauen 56 Prozent, ihr Anteil an Ausbildungs- und Studiengängen im MINT-Bereich ist deutlich niedriger. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Studienanfängerinnen stellten im Jahr 2007 insgesamt etwa die Hälfte aller Erstsemester an deutschen Hochschulen. In der Informatik fingen nur 17 Prozent ein Studium an. In der technischen Fächergruppe Informatik, Maschinenbau und Elektrotechnik waren es 16 Prozent. Höhere Frauenanteile erzielte allerdings das Fach Mathematik mit fast 50 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Bildungsministerin Annette Schavan hat gemeinsam mit Scheer und weiteren Partnern den "Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen" unterzeichnet. Der Bitkom sorgt sich wegen des Fachkräftemangels besonders um den weiblichen Nachwuchs. Scheer forderte die Hochschulen auf, sich in den technischen Fächern stärker um den weiblichen Nachwuchs zu bemühen. Hochschulen, die sich in dem Bereich engagieren, "sollten finanziell belohnt werden", sagte Scheer. Er plädierte dafür, in den Schulen ab der Sekundarstufe I in den naturwissenschaftlichen Fächern flächendeckend Zusatzangebote für Mädchen anzubieten. Notwendig sei zudem die Einführung eines Pflichtfachs Informatik. Wer Informatik als Unterrichtsfach hatte, entscheide sich später eher für ein entsprechendes Studium - egal, ob Junge oder Mädchen.

Die Paktpartner haben sich konkrete gemeinsame Ziele gesetzt: Der Anteil an Studienanfängerinnen in den naturwissenschaftlich-technischen Fächern soll um durchschnittlich fünf Prozentpunkte steigen, bei Neueinstellungen im MINT-Bereich sollen Frauen mindestens entsprechend ihres Anteils an den Absolventen berücksichtigt werden und ihr Anteil an Führungspositionen soll deutlich erhöht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...

Jay Äm 19. Jun 2008

Es geht aber nicht darum, wieviele weibliche Auszubildende es gibt, sondern wieviele...

Jay Äm 19. Jun 2008

thx, ymmd :-D

Alex Schwätzer 18. Jun 2008

Wenn du das sagst, wird es wohl stimmen. Sicher nicht, aber du gehst anscheinend davon...

TimTim 18. Jun 2008

Ich bin ehrlich gesagt nicht in der Branche der Grundschullehrer/Erzieher, aber ich habe...

LinuxMcBook 18. Jun 2008

Um wie viel höher ist eigentlich die Abbrecherquote bei Frauen? Egal welches Studienfach...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /