Abo
  • Services:

Firefox 3 ist da

Firefox 3
Firefox 3
Auf allen Plattformen bindet sich Firefox vom Erscheinungsbild her besser in die jeweiligen Betriebssysteme ein. Dazu werden auch verschiedene Sonderfunktionen unterstützt und HTML-Formulare erscheinen unter MacOS X und Linux im passenden Design. Unter MacOS X verwendet Firefox die Cocoa-API statt der auslaufenden Carbon-API und bereitet den Weg zu einer 64-Bit-Version von Firefox für Apples Betriebssystem vor.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Eher unauffällig, aber sehr nützlich ist die neue Funktion, aus verteilten Textpassagen eine zusammenhängende Auswahl zu machen. Bislang ließ sich in Firefox nur ein Textbereich selektieren. Hält der Nutzer bei Firefox 3 hingegen die Strg-Taste gedrückt, kann er zu einer Selektion einen weiteren Textbereich mit der Maus oder der Tastatur auswählen und hinzufügen, um diesen Bereich in einem Stück in die Zwischenablage abzulegen und weiter zu bearbeiten.

Firefox 3
Firefox 3
Bei der Darstellung von HTML und CSS hat sich bei Firefox mit der Version 3 auf den ersten Blick und gerade im Vergleich zu den Aktivitäten von Opera und Webkit nicht viel getan. Firefox 3 bleibt mit der neuen Rendering-Engine Gecko 1.9 auf dem hohen Niveau des Vorgängers. Der Internet Explorer stellt für Firefox zumindest im Bereich der Webtechnologien keine Konkurrenz dar. Zu weit abgeschlagen ist selbst die Betaversion des kommenden Internet Explorer 8.

Nimmt man den Selektor-Test von css3.info als Grundlage, hat sich bei Firefox zwar weniger als bei der Konkurrenz getan, aber die Unterschiede zum Vorgänger sind doch beachtlich. Firefox 3 unterstützt nun 36 von 43 Selektoren. Die restlichen Selektoren wurden noch ausreichend genug umgesetzt. Allerdings ist CSS3 noch weit von einer Verabschiedung als Standard entfernt, so dass sich das Team von Firefox Zeit lassen kann. Firefox 2 unterstützt nur 26 Selektoren vollständig. Zehn weitere wurden als fehlerhaft eingestuft. Bei den Einzelergebnissen legt Firefox 3 von 357 auf 373 bestandene Einzeltests zu. Insgesamt besteht der CSS3-Test aus 578 Einzeldisziplinen.

Zu den Verbesserungen gehören auch Teile der CSS-2.0- und 2.1-Spezifikation. So soll Firefox jetzt korrekt mit den Werten inline-table beziehungsweise inline-block der Eigenschaft Display umgehen. Wer sich für die CSS-Verbesserungen im Detail interessiert, sollte sich die Seiten CSS Improvements in Firefox 3 und New CSS features genauer ansehen. Mit der kommenden Version 3.1 von Firefox soll die Unterstützung von Webstandards weiter ausgebaut werden.

 Firefox 3 ist daFirefox 3 ist da 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 111€ (nur bis 20 Uhr)

VG 15. Mär 2010

Ist es möglich das ich den Firefox so einstellen kann das ich nicht bei jeder neuen Seite...

Jay Äm 22. Jun 2008

Zwei Lösungsmöglichkeiten: - Du nutzt Zoomy, musst es nur anpassen, damit es unter 3.0...

herRrscher 20. Jun 2008

Firefox hat die erhoffte Marke von 5 Mio weit überschritten und das ist die Hauptsache...

tosser@wanking.net 19. Jun 2008

Also wenn ich bei mir: browser.urlbar.matchOnlyTyped TRUE browser.urlbar.maxRichResults 0...

ju6uu5zt 18. Jun 2008

2.0.0.15 und 2.0.0.16 stehen schon in den Startlöchern. Mit dem FF2 wird man in den...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /