Abo
  • IT-Karriere:

Teurer Kundenwechsel - Telekom-Pläne erzürnen Konkurrenz

Verband der Netzbetreiber fordert deutliche Senkung der Umschaltengelte

Die Telekom hat bei der Bundesnetzagentur bis zu 70 Prozent höhere Einmalentgelte für die Teilnehmeranschlussleitung beantragt. Die Gebühren für wechselwillige Telekom-Kunden müssen konkurrierende Provider entrichten. Die im Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) organisierte Konkurrenz zeigt sich entsprechend empört und verlangt erneut eine Absenkung der Gebühren.

Artikel veröffentlicht am ,

Geht es nach der Telekom, werden die Einmalentgelte für die Teilnehmeranschlussleitung zum 1. Juli 2008 erhöht - laut protestierendem Breko um bis zu 70 Prozent. Sofern die Bundesnetzagentur dem Antrag zustimme, entfielen für die Umschaltung auf einen Wettbewerber, mit Arbeiten beim Endkunden, künftig rund 80 Euro anstelle bislang etwa 50 Euro. Die Höhe des Einmalentgelts für einen Kunden, der von der Telekom zu einem Konkurrenten wechselt, richtet sich nach den technischen Erfordernissen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Die Prüfung und Genehmigung der von der Telekom erbrachten Leistungen sowie die dafür geforderten Preise obliegen der Bundesnetzagentur. Die aktuell geltenden Einmalentgelte wurden von der Regulierungsbehörde 2007 befristet für ein Jahr festgelegt. Die Befristung wurde laut Breko gewählt, um kurzfristig den Verdi-Tarifabschluss 2007 und seine Auswirkungen bei einer Neufestlegung der Einmalentgelte berücksichtigen zu können.

"Es ist absolut unverständlich, dass die Telekom Entgelte beantragt, die noch über den bisher festgelegten Entgelten liegen und die Kostensenkungen aus dem Tarifabschluss 2007 nicht berücksichtigen", kommentierte Breko-Geschäftsführer Rainer Lüddemann in einer Pressemitteilung. Die zur Entscheidung anstehenden Einmalentgelte seien wesentliche Kostenfaktoren für andere Provider, die in den Infrastrukturaufbau investiert haben und entlastet werden müssten, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

Durch die Festlegung eines niedrigen IP-Bitstream-Entgelts vor wenigen Wochen ist Lüddemann zufolge bereits die Kostensituation derjenigen Unternehmen "einseitig verbessert" worden, "die keinen Beitrag zu Innovationen und Qualitätssteigerung der Netze leisten". Nun sei es an der Zeit, "die Schieflage zu beseitigen, indem die Einmalentgelte eindeutig abgesenkt werden", so der Verbandschef abschließend.

Die Telekom und die im Breko versammelten Provider streiten sich schon seit Jahren um die Einmalentgelte für die Teilnehmeranschlussleitungen. Die Entgelte dienen dazu, die Investitionen und Kosten der Telekom zu berücksichtigen, allerdings gibt es andauernden Streit um die Höhe der Gebühren. Der Breko weist dabei gerne darauf hin, dass die Telekom als Ex-Monopolist am Markt einen enormen Vorteil hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 83,90€

soschauts 18. Jun 2008

auch eine möglichkeit, auf den spionage-skandal und den anstehenden massenwechsel der...

NemesisTN 17. Jun 2008

k.T.==kein Text

Paule 17. Jun 2008

Jedesmal das gleiche... Die Telekom möchte sich die Leitungen vergolden lassen... Die...

Youssarian 17. Jun 2008

"RegTP" gibt es nicht mehr. Wie die Behörde seit einigen Jahren heißt, kannst Du unter...

Hans_Solo 17. Jun 2008

Nur dass die Techniker nicht von der DTAG kommen, sondern von Subunternehmen... Aber...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /