• IT-Karriere:
  • Services:

Teurer Kundenwechsel - Telekom-Pläne erzürnen Konkurrenz

Verband der Netzbetreiber fordert deutliche Senkung der Umschaltengelte

Die Telekom hat bei der Bundesnetzagentur bis zu 70 Prozent höhere Einmalentgelte für die Teilnehmeranschlussleitung beantragt. Die Gebühren für wechselwillige Telekom-Kunden müssen konkurrierende Provider entrichten. Die im Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) organisierte Konkurrenz zeigt sich entsprechend empört und verlangt erneut eine Absenkung der Gebühren.

Artikel veröffentlicht am ,

Geht es nach der Telekom, werden die Einmalentgelte für die Teilnehmeranschlussleitung zum 1. Juli 2008 erhöht - laut protestierendem Breko um bis zu 70 Prozent. Sofern die Bundesnetzagentur dem Antrag zustimme, entfielen für die Umschaltung auf einen Wettbewerber, mit Arbeiten beim Endkunden, künftig rund 80 Euro anstelle bislang etwa 50 Euro. Die Höhe des Einmalentgelts für einen Kunden, der von der Telekom zu einem Konkurrenten wechselt, richtet sich nach den technischen Erfordernissen.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die Prüfung und Genehmigung der von der Telekom erbrachten Leistungen sowie die dafür geforderten Preise obliegen der Bundesnetzagentur. Die aktuell geltenden Einmalentgelte wurden von der Regulierungsbehörde 2007 befristet für ein Jahr festgelegt. Die Befristung wurde laut Breko gewählt, um kurzfristig den Verdi-Tarifabschluss 2007 und seine Auswirkungen bei einer Neufestlegung der Einmalentgelte berücksichtigen zu können.

"Es ist absolut unverständlich, dass die Telekom Entgelte beantragt, die noch über den bisher festgelegten Entgelten liegen und die Kostensenkungen aus dem Tarifabschluss 2007 nicht berücksichtigen", kommentierte Breko-Geschäftsführer Rainer Lüddemann in einer Pressemitteilung. Die zur Entscheidung anstehenden Einmalentgelte seien wesentliche Kostenfaktoren für andere Provider, die in den Infrastrukturaufbau investiert haben und entlastet werden müssten, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

Durch die Festlegung eines niedrigen IP-Bitstream-Entgelts vor wenigen Wochen ist Lüddemann zufolge bereits die Kostensituation derjenigen Unternehmen "einseitig verbessert" worden, "die keinen Beitrag zu Innovationen und Qualitätssteigerung der Netze leisten". Nun sei es an der Zeit, "die Schieflage zu beseitigen, indem die Einmalentgelte eindeutig abgesenkt werden", so der Verbandschef abschließend.

Die Telekom und die im Breko versammelten Provider streiten sich schon seit Jahren um die Einmalentgelte für die Teilnehmeranschlussleitungen. Die Entgelte dienen dazu, die Investitionen und Kosten der Telekom zu berücksichtigen, allerdings gibt es andauernden Streit um die Höhe der Gebühren. Der Breko weist dabei gerne darauf hin, dass die Telekom als Ex-Monopolist am Markt einen enormen Vorteil hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

soschauts 18. Jun 2008

auch eine möglichkeit, auf den spionage-skandal und den anstehenden massenwechsel der...

NemesisTN 17. Jun 2008

k.T.==kein Text

Paule 17. Jun 2008

Jedesmal das gleiche... Die Telekom möchte sich die Leitungen vergolden lassen... Die...

Youssarian 17. Jun 2008

"RegTP" gibt es nicht mehr. Wie die Behörde seit einigen Jahren heißt, kannst Du unter...

Hans_Solo 17. Jun 2008

Nur dass die Techniker nicht von der DTAG kommen, sondern von Subunternehmen... Aber...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /