• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Veda - Multi-Mode-Multimediagerät

System vereint Telefon, Computer und Multimediaplayer

Microsoft hat einen Patentantrag für das Veda-Projekt gestellt - ein Gerätekonzept, das dem Benutzer die Bedienung durch Wandelbarkeit erleichtern soll. Das Computersystem besitzt eine ausfahrbare Tastatur, ein herausklappbares Display und zusätzliche Bedienelemente. Die Skizzen im Patentantrag erinnern entfernt an den C64.

Artikel veröffentlicht am ,

Veda
Veda
Auf den ersten Blick verwirrt die Geräteklasse Veda von Microsoft. Das liegt nicht zuletzt daran, dass bisher offiziell nur Illustrationen existieren, die mit fertigen Geräten nichts zu tun haben. Sie sollen den Patentantrag unterstützen und eine grobe Vorstellung ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Mit einer einziehbaren Tastatur und einem ausklappbaren Bildschirm soll Microsofts Veda-Gerät je nach Situation eine ideale Bedienung bieten. Im sogenannten Computermodus verhält sich das Gerät wie ein Computer und erlaubt es, komplexe Aufgaben zu erledigen. Dank optischem Laufwerk handelt es sich bei Microsofts Veda um einen kleinen Computer.

Veda
Veda
Im Gerätemodus verschwindet die Tastatur und das Display wird zurückgeklappt. Das Gerät soll sich dann wie ein Multimediagerät anfühlen und dementsprechend bedienbar sein. Anwendungen sollen auf diesen Modus angepasst werden. Bedienelemente, die um das Display herum angeordnet sind, sollen die Nutzung zusätzlich erleichtern. Dazu gehören Multimedia-Abspielknöpfe oder ein Nummernblock. Für zusätzliche Flexibilität lässt sich auch eine Fernbedienung koppeln.

Microsofts Veda soll mehrere Geräte wie Computer, Telefon oder Multimediaplayer vereinen. Je nach Anwendung lässt sich das Gerät in ein Consumer Electronics Entertainment Center, ein Communication Center oder ein Information Center verwandeln. Die Telefonfunktion dient Microsoft als Beispiel für die Abhängigkeit zwischen Bedienbarkeit und Gerätedesign. Auf einem Computer ist die Bedienung eines Telefons kompliziert: Der Anwender muss die Anwendung kennen, diese starten und herausfinden, wie diese funktioniert. Im Gerätemodus des Veda hingegen soll sich die Bedienung dank angepasster Anwendungen und der speziellen Bedienelemente des Geräts von selbst erklären.

Eine komplette Beschreibung der Zustände und Möglichkeiten des Geräts gibt es auf wipo.int.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,26€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

mZ 18. Jun 2008

Nein! Warum auch? Was soll das EiPhone denn auch mit dem Teil zu tun haben?

Tony A. 18. Jun 2008

Gut...jetzt hab ich meine tägliche Mindestration an Bullshit auch schon konsumiert. Danke...

devarni 17. Jun 2008

Wer im Glashaus sitzt... ;)

Ralph 17. Jun 2008

hmmm, ich stelle mir gerade vor, jemand will die kasette durch das display schieben ^^

totoha 17. Jun 2008

Ok der Text war schlecht, aber bei der Überschrift musste ich grinsen :)


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /