Abo
  • Services:

Weiter Unklarheiten zu Handy-Gesundheitsschäden bei Kindern

Strahlenschutzamt: "Nicht alle Fragen abschließend geklärt"

Ein vom Bundesumweltministerium und den Mobilfunkbetreibern finanziertes Mobilfunk-Forschungsprogramm konnte nicht alle Fragen zu möglichen Gesundheitsschädigungen bei Kindern und Langzeitnutzern klären. Unklar bleibt, ob Kinder empfindlicher auf Handystrahlung reagieren als Erwachsene. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rät deshalb weiter zur Vorsicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die derzeit gültigen Grenzwerte schützen nach wissenschaftlichem Kenntnisstand vor gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Mobilfunks." Das ist das Ergebnis des 17 Millionen Euro teuren Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms (DMF). Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) gab bei der Abschlusskonferenz des DMF Entwarnung: "Dieses breit angelegte Forschungsprogramm hat bestehende Befürchtungen zu möglichen Gesundheitsgefahren des Mobilfunks, die es in Teilen der Bevölkerung gibt, nicht bestätigt." An offenen Fragen zu Risiken für Nutzungszeiten von mehr als zehn Jahren und für Kinder werde man weiter forschen. Dafür stehen laut Gabriel aber jährlich nur noch 500.000 Euro zur Verfügung.

In 54 Studien wollte das DMF über sechs Jahre Fragen zu Strahlenbelastung im Alltag aufgreifen. Die Strahlenbelastung der Bevölkerung liege weit unterhalb der Grenzwerte, so das Ergebnis. "Expositionen nahe an den Grenzwerten treten nur bei der Nutzung einiger körpernah betriebener Geräte auf, wie zum Beispiel bei der Nutzung von Handys", heißt es vom BfS. Das Bundesamt wiederholt deshalb seine allgemeinen Hinweise zur Senkung des Risikos durch die elektromagnetischen Felder des Mobilfunks. Neben dem Kauf von Handys mit niedrigem SAR-Wert (Spezifische Absorptionsrate) von 0,6 Watt/kg oder niedriger, rät die Behörde zum Mobiltelefonieren mit Kopfhörern, um die Strahlungsquelle nicht direkt am Ohr zu haben. Die SMS sei deshalb der mobilen Sprachtelefonie vorzuziehen. Wer die Wahl zwischen einem Festnetztelefon und einem Handy hat, sollte im Festnetz telefonieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

simsalabimbambu... 18. Jun 2008

Ich hatte einen Radiowecker, war ein Werbegeschänk. EM Abschirmung? Nicht vorhanden. Als...

@ 17. Jun 2008

...aber bitte nicht über DECT

rizla der... 17. Jun 2008

Elektrosmog in einen Topf zu werfen ist gleich einmal ein Fehler. Also die...

EgoTroubler 17. Jun 2008

der war richtig gut... :-D

HyperX 17. Jun 2008

Daher wohl auch nicht x-ray scanner sondern computed tomography? lol


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /