Abo
  • Services:

Weiter Unklarheiten zu Handy-Gesundheitsschäden bei Kindern

Strahlenschutzamt: "Nicht alle Fragen abschließend geklärt"

Ein vom Bundesumweltministerium und den Mobilfunkbetreibern finanziertes Mobilfunk-Forschungsprogramm konnte nicht alle Fragen zu möglichen Gesundheitsschädigungen bei Kindern und Langzeitnutzern klären. Unklar bleibt, ob Kinder empfindlicher auf Handystrahlung reagieren als Erwachsene. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rät deshalb weiter zur Vorsicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die derzeit gültigen Grenzwerte schützen nach wissenschaftlichem Kenntnisstand vor gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Mobilfunks." Das ist das Ergebnis des 17 Millionen Euro teuren Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms (DMF). Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) gab bei der Abschlusskonferenz des DMF Entwarnung: "Dieses breit angelegte Forschungsprogramm hat bestehende Befürchtungen zu möglichen Gesundheitsgefahren des Mobilfunks, die es in Teilen der Bevölkerung gibt, nicht bestätigt." An offenen Fragen zu Risiken für Nutzungszeiten von mehr als zehn Jahren und für Kinder werde man weiter forschen. Dafür stehen laut Gabriel aber jährlich nur noch 500.000 Euro zur Verfügung.

In 54 Studien wollte das DMF über sechs Jahre Fragen zu Strahlenbelastung im Alltag aufgreifen. Die Strahlenbelastung der Bevölkerung liege weit unterhalb der Grenzwerte, so das Ergebnis. "Expositionen nahe an den Grenzwerten treten nur bei der Nutzung einiger körpernah betriebener Geräte auf, wie zum Beispiel bei der Nutzung von Handys", heißt es vom BfS. Das Bundesamt wiederholt deshalb seine allgemeinen Hinweise zur Senkung des Risikos durch die elektromagnetischen Felder des Mobilfunks. Neben dem Kauf von Handys mit niedrigem SAR-Wert (Spezifische Absorptionsrate) von 0,6 Watt/kg oder niedriger, rät die Behörde zum Mobiltelefonieren mit Kopfhörern, um die Strahlungsquelle nicht direkt am Ohr zu haben. Die SMS sei deshalb der mobilen Sprachtelefonie vorzuziehen. Wer die Wahl zwischen einem Festnetztelefon und einem Handy hat, sollte im Festnetz telefonieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

simsalabimbambu... 18. Jun 2008

Ich hatte einen Radiowecker, war ein Werbegeschänk. EM Abschirmung? Nicht vorhanden. Als...

@ 17. Jun 2008

...aber bitte nicht über DECT

rizla der... 17. Jun 2008

Elektrosmog in einen Topf zu werfen ist gleich einmal ein Fehler. Also die...

EgoTroubler 17. Jun 2008

der war richtig gut... :-D

HyperX 17. Jun 2008

Daher wohl auch nicht x-ray scanner sondern computed tomography? lol


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /