Weiter Unklarheiten zu Handy-Gesundheitsschäden bei Kindern

Strahlenschutzamt: "Nicht alle Fragen abschließend geklärt"

Ein vom Bundesumweltministerium und den Mobilfunkbetreibern finanziertes Mobilfunk-Forschungsprogramm konnte nicht alle Fragen zu möglichen Gesundheitsschädigungen bei Kindern und Langzeitnutzern klären. Unklar bleibt, ob Kinder empfindlicher auf Handystrahlung reagieren als Erwachsene. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rät deshalb weiter zur Vorsicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die derzeit gültigen Grenzwerte schützen nach wissenschaftlichem Kenntnisstand vor gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Mobilfunks." Das ist das Ergebnis des 17 Millionen Euro teuren Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms (DMF). Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) gab bei der Abschlusskonferenz des DMF Entwarnung: "Dieses breit angelegte Forschungsprogramm hat bestehende Befürchtungen zu möglichen Gesundheitsgefahren des Mobilfunks, die es in Teilen der Bevölkerung gibt, nicht bestätigt." An offenen Fragen zu Risiken für Nutzungszeiten von mehr als zehn Jahren und für Kinder werde man weiter forschen. Dafür stehen laut Gabriel aber jährlich nur noch 500.000 Euro zur Verfügung.

In 54 Studien wollte das DMF über sechs Jahre Fragen zu Strahlenbelastung im Alltag aufgreifen. Die Strahlenbelastung der Bevölkerung liege weit unterhalb der Grenzwerte, so das Ergebnis. "Expositionen nahe an den Grenzwerten treten nur bei der Nutzung einiger körpernah betriebener Geräte auf, wie zum Beispiel bei der Nutzung von Handys", heißt es vom BfS. Das Bundesamt wiederholt deshalb seine allgemeinen Hinweise zur Senkung des Risikos durch die elektromagnetischen Felder des Mobilfunks. Neben dem Kauf von Handys mit niedrigem SAR-Wert (Spezifische Absorptionsrate) von 0,6 Watt/kg oder niedriger, rät die Behörde zum Mobiltelefonieren mit Kopfhörern, um die Strahlungsquelle nicht direkt am Ohr zu haben. Die SMS sei deshalb der mobilen Sprachtelefonie vorzuziehen. Wer die Wahl zwischen einem Festnetztelefon und einem Handy hat, sollte im Festnetz telefonieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


simsalabimbambu... 18. Jun 2008

Ich hatte einen Radiowecker, war ein Werbegeschänk. EM Abschirmung? Nicht vorhanden. Als...

@ 17. Jun 2008

...aber bitte nicht über DECT

rizla der... 17. Jun 2008

Elektrosmog in einen Topf zu werfen ist gleich einmal ein Fehler. Also die...

EgoTroubler 17. Jun 2008

der war richtig gut... :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /