Intels Nehalem soll Stromsparmodi schneller wechseln

Neue PLL auf Fachkongress vorgestellt

Auf dem derzeit in Honolulu stattfindenden "VLSI Symposium", einem der renommiertesten Kongresse für Halbleitertechnik, hat Intel erklärt, wie der kommende Prozessor "Nehalem" noch sparsamer werden soll. Ein neuer Taktgeber soll nicht nur schneller schalten, sondern auch selbst sehr wenig Leistung aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Moderne Mikroprozessoren schalten ständig Teile ihrer Funktionseinheiten oder Caches ein oder aus, was über die "P-States" kontrolliert wird. Ein solcher "Power State" gibt unter anderem an, welcher Takt und welche Spannung an einem Teil der Schaltung anliegt. Für den Takt ist ein Taktgeber in Form einer Phasenregelschleife mit der englischen Abkürzung "PLL" (phase locked loop) zuständig.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Intel stellt Nehalem-PLL vor
Intel stellt Nehalem-PLL vor
Je schneller die PLL einen bestimmten Takt erreicht, desto öfter können die P-States gewechselt werden. Grob vergleichen kann man das mit einem Automatikgetriebe, bei dem abhängig von der Drehzahl der Gang gewechselt wird. Arbeitet die PLL schneller, können nicht benötigte Teile der CPU öfter schlafen gelegt werden.

Die PLL für Intels Nehalem soll 56 Prozent schneller arbeiten als bei bisherigen Intel-Prozessoren, erklärte der Chiphersteller auf dem VLSI Symposium. Dabei soll sie selbst auch weniger Energie verbrauchen - wie das gestaltet ist, gab Intel noch nicht an. Denkbar ist aber, dass die Nehalems vor allem im Ruhezustand weniger Leistung aufnehmen als die Penryn-Kerne. Ob die neue PLL auch unter Volllast, etwa beim Spielen oder im Serverbetrieb mit hoher Auslastung, die typische Leistungsaufnahme drückt, darf bezweifelt werden.

Im Verlaufe der eben erst gestarteten Konferenz will Intel auch weitere Details zu neuen SRAM-Speichern für Cache-Architekturen und Fertigungsprozesse verraten - darunter auch zum bisher bei Intel verschmähten SOI.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /