Abo
  • Services:
Anzeige

Einsteigerhandys von Sony Ericsson ab 50 Euro

Sony Ericsson J132 nur zum Telefonieren oder Radio hören

Für Einsteiger hat Sony Ericsson zwei neue Handys vorgestellt, die durch günstige Preise bestechen sollen. Sowohl das J132 als auch das K330 bieten eine einfache Bedienung, der Fokus liegt auf Telefon- und Nachrichtenfunktionen.

Sony Ericsson J132
Sony Ericsson J132
Das J132 kostet nur 49 Euro ohne Vertrag, entsprechend einfach ist die Ausstattung. Eine Kamera gibt es nicht, zur Unterhaltung bietet das J132 ein UKW-Radio mit RDS. Lediglich der Organizer ist bestückt wie bei den teuren Sony-Ericsson-Modellen: Er bietet Kalender, Telefonbuch, Aufgaben, Wecker, Timer, Stoppuhr und einen Rechner.

Anzeige

Sony Ericsson K330
Sony Ericsson K330
Das K330 gibt es für 79 Euro ohne Vertrag. Es bietet im Vergleich zum J132 einige Zusatzfunktionen: Der Nutzer kann beispielsweise Daten via Bluetooth austauschen, was das J132 nicht gestattet. Außerdem nimmt das Handy Fotos mit der eingebauten VGA-Kamera auf. Die eingebaute LED-Leuchte kann der Anwender nicht nur als Fotolicht nutzen, sondern auch als Taschenlampe. Außerdem sind Java und ein XHTML-Browser mit an Bord. Diese Ausstattung bietet das J132 ebenfalls nicht.

Während das J132 mit einem 1,5 Zoll großen Display mit 128 x 128 Pixeln Auflösung aufwartet, kommt das K330 mit 1,7 Zoll Bilddiagonale und 128 x 160 Pixeln Auflösung. Beide Geräte stellen bis zu 65.536 Farben auf ihren Displays dar.

Der Speicherplatz ist bei beiden Handymodellen nicht gerade üppig: Das J132 fasst intern 4 MByte, das K330 bietet Platz für 10 MByte. Laut Datenblatt verfügt keines der beiden Handys über einen Speicherkartensteckplatz. Dem K330 hat Sony Ericsson noch eine Fitnesssoftware spendiert: Mit dem Health Mate kann der Handybesitzer einen täglichen Fitnessplan erstellen.

Das J132 und das K330 sind beides Dual-Band-Handys, die auf den GSM-Frequenzen 900 und 1.800 MHz funken. Das 103 x 45 x 15,3 mm große und 76 Gramm wiegende J132 soll mit einer Akkuladung eine Gesprächszeit von bis zu 9 Stunden bieten, im Stand-by soll der Akku knapp 19 Tage durchhalten.

Für das 100 x 45 x 12 mm messende und 75 Gramm wiegende K330 gibt Sony Ericsson eine Gesprächsdauer von bis zu 7 Stunden mit einer Akkuladung an. Die Stand-by-Zeit beträgt 12,5 Tage, bevor der Akku wieder geladen werden muss.

Beide Geräte sollen im dritten Quartal 2008 auf den Markt kommen. Das J132 wird ohne Vertrag 49 Euro kosten, für das K330 fallen 79 Euro ohne Vertrag an.


eye home zur Startseite
cd 18. Jun 2008

Wunderschön! :) Tag gerettet....danke!

Wyv 18. Jun 2008

Warum werden Lowcost-Sachen eigentlich immer als Einsteigersachen bezeichnet? - Ist ein...

kyrylym 17. Jun 2008

Für was ist denn der USB-Anschluss (auf dem Foto) gedacht? Zum aufladen des Akkus - es...

Flying Circus 17. Jun 2008

[...] Nokia 1110i erfüllt Deine Anforderungen und sichert rumänische Arbeitsplätze. ;-)

Rulezmän 17. Jun 2008

http://img380.imageshack.us/img380/4864/titte7bx.gif




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 23,99€, Total War Warhammer II 15,74€, Project Cars 2 35,99€)
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Autos

    2019 will Volvo elektrische Lkw verkaufen

  2. Xbox Game Pass

    Auch ganz neue Konsolenspiele im Monatsabo für 10 Euro

  3. Tesla

    Elon Musk spielt mit hohem Risiko

  4. Mondwettbewerb

    Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

  5. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  6. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  7. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  8. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  9. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  10. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Firmenbesitzer bestätigt sich selbst als CEO

    Gamma Ray Burst | 09:03

  2. Re: Know-How in der deutschen Autoindustrie

    Herr Unterfahren | 09:01

  3. Re: Wieder online nach 27h

    Spaghetticode | 08:58

  4. Re: IPv4 Adresse und IPv6 Adresse?

    M.P. | 08:56

  5. Re: Nope

    intergeek | 08:56


  1. 08:56

  2. 08:41

  3. 07:47

  4. 07:29

  5. 18:19

  6. 18:08

  7. 17:53

  8. 17:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel