Abo
  • Services:

Neues Risikokaptial für Funambol

12,5 Millionen US-Dollar in zweiter Finanzierungsrunde gesichert

Der Open-Source-Anbieter Funambol hat in einer zweiten Finanzierungsrunde neues Risikokapital eingesammelt. Das Geld wird unter anderem in die Produktentwicklung fließen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Insgesamt 12,5 Millionen US-Dollar kamen von Nexit Ventures, Castile Ventures, Walden International und HIG Ventures. Damit verfügt Funambol über 25 Millionen US-Dollar. Das Geld soll in die weitere Entwicklung fließen, aber auch genutzt werden, um speziell in Asien und Europa weiter zu expandieren.

Funambol bietet eine freie Push-E-Mail- und PIM-Synchronisierungslösung an. Die Software ist in Java geschrieben und läuft serverseitig auf einem Apache Tomcat. Neben der unter der AGPLv3 veröffentlichten Community-Edition gibt es kommerzielle Varianten, die sich unter anderem an Netzbetreiber richten. Laut Funambol wird die Software beispielsweise vom französischen Parlament als Blackberry-Ersatz genutzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Florian Lagg 18. Jun 2008

Tschuldige mal... das ding funktioniert absolut super ... Besser als die (relativ...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /