Adobe Systems fürchtet sich vor Rezession

Hersteller von Designsoftware bleibt im Ausland stark

Das US-Softwareunternehmen Adobe Systems hat in seinem zweiten Finanzquartal 2008/2009 den Gewinn um 41 Prozent gesteigert. Schrittmacher war das Auslandsgeschäft. Doch die Umsatzprognose enttäuschte. "Die Nachfrage für unsere Produkte ist weiterhin stark. Aber wir sind nicht gefeit gegen eine Rezession", entschuldigte sich Firmenchef Shantanu Narayen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Beginn des Geschäftsjahres stieg der Anteil am Konzernumsatz in Europa, Nahost und Afrika von 30 auf 35 Prozent, während der US-Markt von 49 Prozent auf 44 Prozent absackte. "Wir erwarten, dass sich dieser Trend zur Internationalisierung des Umsatzes fortsetzt", sagte Narayen.

Stellenmarkt
  1. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Adobe erzielte einen Gewinn von 214,9 Millionen US-Dollar (40 Cent pro Aktie), nach 152,5 Millionen US-Dollar (26 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz kletterte um 19 Prozent auf 886,9 Millionen US-Dollar, hier wurden im Vorjahreszeitraum 745,6 Millionen US-Dollar erzielt. Die Analysten hatten nur 880 Millionen US-Dollar erwartet. Vor Sonderposten aus Aktienoptionsprogrammen und Übernahmekosten machte der Hersteller von Acrobat, Photoshop, Flash und Illustrator einen Gewinn von 50 Cent pro Aktie und lag damit über den Analystenprognosen von 46 Cent pro Aktie.

Für das laufende dritte Quartal, das am 29. August 2008 endet, strebt der weltgrößte Hersteller von Designsoftware einen Umsatz im Bereich von 855 bis 885 Millionen US-Dollar an. Davon zeigten sich einige Analysten enttäuscht, die 878 Millionen US-Dollar prognostiziert hatten. "Einige der Investoren hatten eine höhere Prognose erwartet", erklärte der Goldman-Sachs-Analyst Sasa Zorovic. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel. "Ich bin kein Volkswirtschaftler. Alles was ich tun kann, ist bisherige Erfahrungen zu reflektieren", sagte Narayen.

Der Gewinn vor Sonderposten soll im dritten Quartal bei 45 Cent bis 47 Cent pro Aktie liegen. Hier hatten die Analysten 45 Cent erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /