• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe Systems fürchtet sich vor Rezession

Hersteller von Designsoftware bleibt im Ausland stark

Das US-Softwareunternehmen Adobe Systems hat in seinem zweiten Finanzquartal 2008/2009 den Gewinn um 41 Prozent gesteigert. Schrittmacher war das Auslandsgeschäft. Doch die Umsatzprognose enttäuschte. "Die Nachfrage für unsere Produkte ist weiterhin stark. Aber wir sind nicht gefeit gegen eine Rezession", entschuldigte sich Firmenchef Shantanu Narayen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Beginn des Geschäftsjahres stieg der Anteil am Konzernumsatz in Europa, Nahost und Afrika von 30 auf 35 Prozent, während der US-Markt von 49 Prozent auf 44 Prozent absackte. "Wir erwarten, dass sich dieser Trend zur Internationalisierung des Umsatzes fortsetzt", sagte Narayen.

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München

Adobe erzielte einen Gewinn von 214,9 Millionen US-Dollar (40 Cent pro Aktie), nach 152,5 Millionen US-Dollar (26 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz kletterte um 19 Prozent auf 886,9 Millionen US-Dollar, hier wurden im Vorjahreszeitraum 745,6 Millionen US-Dollar erzielt. Die Analysten hatten nur 880 Millionen US-Dollar erwartet. Vor Sonderposten aus Aktienoptionsprogrammen und Übernahmekosten machte der Hersteller von Acrobat, Photoshop, Flash und Illustrator einen Gewinn von 50 Cent pro Aktie und lag damit über den Analystenprognosen von 46 Cent pro Aktie.

Für das laufende dritte Quartal, das am 29. August 2008 endet, strebt der weltgrößte Hersteller von Designsoftware einen Umsatz im Bereich von 855 bis 885 Millionen US-Dollar an. Davon zeigten sich einige Analysten enttäuscht, die 878 Millionen US-Dollar prognostiziert hatten. "Einige der Investoren hatten eine höhere Prognose erwartet", erklärte der Goldman-Sachs-Analyst Sasa Zorovic. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel. "Ich bin kein Volkswirtschaftler. Alles was ich tun kann, ist bisherige Erfahrungen zu reflektieren", sagte Narayen.

Der Gewinn vor Sonderposten soll im dritten Quartal bei 45 Cent bis 47 Cent pro Aktie liegen. Hier hatten die Analysten 45 Cent erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.199,00€
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

lutzlustig 17. Jun 2008

Sie bekommen den Hals nicht voll genug und haben Angst nicht mehr so doll zu wachsen. Ciao

wurs 17. Jun 2008

Sollte ich mir vielleicht mal anschauen. Was braucht man denn alles um es über Eclipse...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /