Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft unterstützt Open-Source-Umfrage

Open Source Census legt erste Daten vor

Microsoft ist neuer Sponsor des "Open Source Census". Das Projekt will erfassen, wie weit Open-Source-Software in Unternehmen verbreitet ist. Erste Ergebnisse hat das Projekt auch vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Da Kunden und Partner zunehmend in heterogenen Umgebungen arbeiteten, sei es wichtig, sich an Projekten wie dem Open Source Census zu beteiligen, sagte Microsofts Open-Source-Chef Sam Ramji. Außer Microsoft konnte das Projekt ActiveState, EnterpriseDB, das Open-Source-Lab der Oregon State University sowie OSAlt.com als Sponsor gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Um die Verbreitung freier Software in Unternehmen zu messen, hat OpenLogic Anfang 2008 den Open Source Census gestartet. Dafür wurde das Programm OSS Discovery veröffentlicht, das auf den Rechnern im Unternehmen nach vorhandener Open-Source-Software sucht und diese Daten anonym an die Datenbank des Projektes übermittelt. Anhand der so gesammelten Zahlen sollen später andere Firmen leichter für sie geeignete Software finden können.

Diese Vorgehensweise ist laut OpenLogic nötig, da sich die Verbreitung von Open Source mit klassischen Marktanalysen nur schwer messen lässt.

Dem Projekt zufolge wurden in den ersten beiden Monaten 220.000 Installationen aufgespürt. Unter den teilnehmenden Maschinen, die mit Linux laufen, führt Ubuntu mit 50 Prozent. Debian, Suse und Fedora folgen danach. Die fünf am häufigsten installierten freien Anwendungen sind bisher Firefox, Xerces, Zlib, Xalan und Prototype. Dabei stehen 66 Prozent der untersuchten Computer außerhalb der USA.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 6,50€
  2. 19,95€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Jay Äm 17. Jun 2008

Gefällt mir :-D. Frei nach dem Motto: Vertraue keiner Statistik, die Du nicht selber...

Jay Äm 17. Jun 2008

*roflcopter* Danke, ymmd :-D

ist doch egal 17. Jun 2008

Ich denke, in manchen Firmen wird OSS auch deshalb eingesetzt, weil man da die...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /