Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheitsmitarbeiter der Telekom belasten sich selbst

Skandal um Datenmissbrauch zieht weitere Kreise

Im Zuge der Spitzelaffäre rund um die Deutsche Telekom haben sich mehrere Mitarbeiter der Konzernsicherheit selbst angezeigt. Bei der Durchsuchung durch die Staatsanwaltschaft sind offenbar mehr Unterlagen sichergestellt worden, als die Telekom bei ihrer internen Untersuchung selbst zur Klärung der Vorfälle von den eigenen Mitarbeitern vorgelegt bekam.

Die Staatsanwaltschaft Bonn habe bei ihren Durchsuchungen weit mehr belastende Dokumente gefunden, als die Telekom bei ihren mehrwöchigen Nachforschungen. "Da haben einige ganz schön große Augen gemacht", sagte der zuständige Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel dem Handelsblatt. "Wir haben mehr gefunden, als mancher sich vorstellen konnte." Was dies war, ließ der Oberstaatsanwalt offen.

Anzeige

Bei der internen Untersuchung hielten die Mitarbeiter dem Bericht zufolge belastende Unterlagen zurück. Dies ist nach Erfahrung von Apostel kein ungewöhnlicher Vorgang. Bei der Staatsanwaltschaft haben sich mehr Mitarbeiter gemeldet, die an den Spitzelaktionen des Konzerns beteiligt waren, als der Telekom bekannt war.

Nach Handelsblatt-Informationen sind mittlerweile ein halbes Dutzend Mitarbeiter der Konzernsicherheit bei der Staatsanwaltschaft vorstellig geworden, um sich selbst anzuzeigen. Der Missbrauch der Verbindungsdaten, mit dem die Sicherheitsabteilung herausfinden wollte, welche undichten Stellen an die Presse geheime Informationen herausgaben, war offenbar kein Einzelfall.

Es ist mittlerweile unwahrscheinlich, dass nur ein einzelner Journalist ausspioniert wurde, schreibt das Handelsblatt. Noch ist nicht geklärt, in wessen Auftrag die Ausforschungen durchgeführt wurden und ob die Konzernspitze das Vorgehen der Sicherheitsabteilung kannte, es anordnete oder ob die Mitarbeiter die Register nach einer eher allgemeinen Anordnung eigenmächtig zogen.

Die Staatsanwaltschaft schätzt, dass sie die Vorgänge vollständig aufklären und die Schuldigen ermitteln kann. "Wir neigen nicht zu Bauernopfern", sagte Oberstaatsanwalt Apostel bedeutungsschwanger.


eye home zur Startseite
Youssarian 17. Jun 2008

Meinetwegen auch erst morgen. :-)

Youssarian 17. Jun 2008

Skat spielt man am besten zu viert, schließlich muss einer immer das Bier holen oder...

Volksfront 17. Jun 2008

Aha Dirmen? Was denn das? Komisch sagt mir nix^^. Mh naja ich denke da hat irgendein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Waldheim (bei Dresden)
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. (-5%) 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Body Cardio

    Nokia macht intelligente Waage etwas dümmer

  2. Luxuslimousine

    Jaguar XJ - die Katze wird elektrisch

  3. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  4. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  5. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  6. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  7. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  8. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  9. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  10. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: äußerst überraschend

    crazypsycho | 07:08

  2. Für mich als möglicher Käufer ...

    MrReset | 07:01

  3. Re: SJW müssen mal wieder den Spaß aus allem...

    Aki-San | 06:58

  4. Re: Gibt eigentlich noch neue normale offline Autos?

    chefin | 06:57

  5. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    Aki-San | 06:51


  1. 07:28

  2. 07:18

  3. 18:19

  4. 17:43

  5. 17:38

  6. 15:30

  7. 15:02

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel