Abo
  • Services:

E-Plus hat 16 Millionen Kunden

Mobilfunker sieht Vielmarkenstrategie bestätigt

E-Plus hat die Marke von 16 Millionen Kunden überschritten. Für das Wachstum sorgen vor allem Marken wie Simyo oder Base, die in den vergangenen Jahren neu gestartet wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter sieht durch das Kundenwachstum seine Strategie bestätigt, die auf "kostengünstige und einfache Tarife sowie eine neue Vielfalt von Marken" für spezielle Zielgruppen setzt. In weniger als einem halben Jahr seit Ende Januar 2008 ist der Kundenbestand von 15 Millionen auf 16 Millionen gewachsen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt

"Vor drei Jahren sind wir noch für unseren Strategiewechsel belächelt worden. Heute versuchen unsere Wettbewerber, unsere Ideen zu kopieren, und spüren das im Gegensatz zu uns negativ in ihren Bilanzen", kommentiert E-Plus-Chef Thorsten Dirks das Erreichen der Marke von 16 Millionen Kunden. Dirks ist überzeugt, auch "bei den Zukunftsthemen Mobile Data und Mobile Marketing" einen "intelligenteren Ansatz gefunden zu haben" als seine Konkurrenten.

Die Zahlen für das zweite Quartal 2008 wird E-Plus am 23. Juli 2008 veröffentlichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 31,99€

Zigge 17. Jun 2008

leg dein handy auf das fensterbrett, oder telefoniere am fenster... das klappt...

p* 17. Jun 2008

joah mich haben se auch über den tisch gezocken... und hoffe auf 2010.. als langjähriger...

aaaa 16. Jun 2008

vielleicht, dass z.B. ich als erstappaerat dann doch lieber das d1-netz habe ;) und eplus...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /