Abo
  • Services:

Im Ausland surfen: 50 MByte Volumen pro Tag für 15 Euro

Keine echte Deckelung des O2-Tarifs

Ab 23. Juni 2008 startet O2 einen neuen Datentarif für die mobile Internetnutzung im Ausland, der pro 10 KByte an übertragenen Daten 7 Cent kostet. Werden mehr als 2 MByte an Daten heruntergeladen, gibt es automatisch für 15 Euro pro Tag ein Datenvolumen von 50 MByte, für das der Nutzer ansonsten 350 Euro bezahlen müsste.

Artikel veröffentlicht am ,

Angekündigt wird der Datentarif für die mobile Internetnutzung im Ausland mit der 15-Euro-Option von O2 als Garantie dafür, dass der Kunde nicht unerwartet hohe Gebühren bei der mobilen Internetnutzung zu bezahlen hat. Da dieser Tarif aber nicht komplett gedeckelt ist, bleibt weiter die Gefahr bestehen, dass der Kunde durch intensives mobiles Surfen im Ausland eine unerwartet hohe Mobilfunkrechnung erhält.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Protea Networks GmbH, Unterhaching

Nach Überschreiten des Datenvolumens von 50 MByte pro Tag fallen für weitere 10 KByte an übertragenen Daten jeweils 2 Cent an, also kostet jeder weitere MByte damit rund 2 Euro. Wer das mobile Internet im Ausland nur gelegentlich nutzt, der zahlt für 10 KByte an Daten 7 Cent, muss also pro MByte mit Kosten von etwa 7 Euro kalkulieren. Diese Abrechnung gilt, bis der Kunde mehr als 2 MByte an Daten herunterlädt, dann gibt es ein Datenvolumen von 50 MByte pro Tag, das 15 Euro kostet.

Die mobile Datennutzung ist via GPRS, EDGE, UMTS oder HSDPA möglich. Dieser Datentarif gilt automatisch, sobald ein O2-Kunde mit Laufzeitvertrag ab dem 23. Juni 2008 mobil ins Internet geht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

aha 17. Jun 2008

super aber was will ich mich aufregen. E-Plus sollte besser A(rbeitslos)-Plus heissen...

alla 17. Jun 2008

e-netz funktioniert in deutschland viel zu mies.

nkn 16. Jun 2008

E-plus will ja am 1.7. mit guten Auslandskonditionen (50 cent/MB) herauskommen. Wei...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /