Abo
  • Services:

Kostenloser Kreatureneditor für Spore veröffentlicht

Eigene Kreaturen in Will Wrights Lebewesenbaukasten Spore basteln

Für Electronic Arts ist es einer der wichtigsten Titel des Jahres - was taugt Spore von Sims-Erfinder Will Wright tatsächlich? Ab sofort können Computerspieler das selbst herauszufinden und im frisch veröffentlichten Kreatureneditor ein bisschen Gott spielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Spore Labor
Spore Labor
Beine, Rumpf und Maul, dazu noch ein paar weitere Körperteile und Bemalung - fertig ist die neue Gattung. Jedenfalls in Spore, der kommenden Lebewesensimulation des Sims-Erfinders Will Wright. Electronic Arts hat jetzt eine kostenlose Demoversion des Kreatureneditors "Spore Labor" veröffentlicht, in der Spieler mit wenigen Mausklicks aus Modulen eine neue Gattung basteln können. Anschließend lassen sich die neuen Kreaturen in einer Art 3D-Gehege anschauen und testen. So lässt sich beispielsweise herausfinden, wie das Geschöpf wütend aussieht, oder was es bei Trauer macht. Wer sich registriert, kann sein Lebewesen auch ins Internet hochladen und es so mit anderen teilen. Ob die erstellten virtuellen Lebewesen auch im Spiel genutzt werden können, ließ EA offen - es würde jedoch nicht überraschen, wenn es so wäre.

Spore Labor
Spore Labor
Die jetzt im Internet verfügbare Version des Kreatureneditors ist gut 190 MByte groß und unterstützt auch deutsche Bildschirmtexte; ausgerechnet auf der offiziellen Website ist das Programm erst ab Dienstag, den 17. Juni 2008, erhältlich. Zwei Tage später will EA für 9,99 Euro eine Premium-Version veröffentlichen, die mehr Körperteilmodule als die kostenlose Variante enthält. Das finale Spiel hat EA für den 5. September 2008 angekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

anonymous 19. Jun 2008

lang mal bitte bei dir in den schritt und schau ob du ein geschlecht hast. im regelfall...

rofllolmaoundso... 17. Jun 2008

Meine Kollegin fragt mich grad warum ich so lache... mh ob ichs ihr zeige?

punkt. 17. Jun 2008

Exakt - wie bei vielen andern EA Spielen gibts ne Art Gimmick für 10 € die man sich...

elektriker 17. Jun 2008

Gibt mitlerweile auch af der offiziellen http://eu.spore.com/whatisspore/creaturecreator.cfm

Ph43n0m 17. Jun 2008

Genau, EA lässt doch nicht seine Vista Jünger in stich :P *uuuundlos..*


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /