• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia E71 mit Minitastatur, HSDPA, GPS und WLAN

Zweite Neuvorstellung ist das E66 aus Finnland

Nokia hat in London zwei neue E-Serie-Smartphones auf Basis von Symbian S60 vorgestellt. Das Modell E71 ist als Nachfolger des E61i gedacht und hat wieder eine BlackBerry-ähnliche Bauform, unterhalb des Displays steht eine Minitastatur für Texteingaben bereit. Das ebenfalls für Juli 2008 geplante E66 steckt in einem Gehäuse mit Schiebemechanismus, bietet aber nur eine normale Handytastatur. Beide Geräte bieten Verbesserungen bei der Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia E71
Nokia E71
Das Display beider Symbian-Smartphones zeigt bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben und dient auch als Sucher für die integrierten Kameras. In beiden Mobiltelefonen steckt eine Hauptkamera mit einer Auflösung von 3,2 Megapixeln, der ein Autofokus sowie ein Blitz zur Seite steht. Die zweite Kamera an der Front ist für Videotelefonate gedacht. Nur im E66 befindet sich ein Lagesensor, der den Displayinhalt im Querformat darstellt, wenn das Gerät quer gehalten wird.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Neues hat sich Nokia bei der Software der Symbian-Geräte einfallen lassen: So kann der Nutzer nun einen geschäftlichen und einen privaten Startbildschirm laden, um so Einträge in Kalender oder Kontakte streng zu trennen. Weiter ermöglicht es das System, dass der Nutzer einen Kontakt direkt aus dem Kalender heraus anrufen kann. Ferner hat Nokia einen Diebstahlschutz integriert: Wurde das Smartphone gestohlen, kann der Nutzer Daten von seinem Gerät per SMS löschen lassen.

Nokia E66
Nokia E66
In beiden Smartphones steckt ein Speicher von 110 MByte, der sich mittels microSD-Karten um bis zu 8 GByte erweitern lässt. Auch bei den unterstützten Funktechniken sind beide Geräte identisch bestückt. Beide HSDPA-Smartphones funken außer im UMTS-Netz auch in den vier GSM-Netzen mit 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und sie bieten neben EDGE auch GPRS. Bei HSDPA kommen beide Modelle nur auf maximal 3,6 MBit/s. Zu den weiteren Drahtlostechniken zählen WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 samt EDR und A2DP für die drahtlose Übertragung von Stereomusik.

Nokia E66
Nokia E66
Beide Mobiltelefone sind mit einem GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung versehen und die Navigationssoftware Nokia Maps ist bereits vorinstalliert. Wie üblich bei S60-Geräten gehören zum Lieferumfang eine Office-Software, ein Media-Player zur Wiedergabe von Musik und Videos sowie ein HTML-Browser und ein E-Mail-Client. Letzterer bietet Unterstützung für Microsoft Exchange, um darüber E-Mails zu verwalten.

Nokia E71
Nokia E71
Das Nokia E71 misst bei einem Gewicht von 126 Gramm 114 x 57 x 10 mm und schafft mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 10,5 Stunden im GSM-Betrieb. Bei Einsatz von UMTS-Technik verringert sich die Plauderdauer drastisch auf 4,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku im GSM-Netz rund 17 Tage durch und im UMTS-Modus rund 20 Tage.

Das E66 kommt auf ein Gewicht von 121 Gramm und misst 107 x 49 x 13 mm. Im GSM-Betrieb muss der Akku nach 7,5 Stunden Sprechzeit wieder aufgeladen werden, bei UMTS-Nutzung muss der Akku schon nach 3,5 Stunden wieder an die Steckdose. Die Bereitschaftsdauer im UMTS-Netz beziffert Nokia mit 14 Tagen sowie 11 Tagen im GSM-Betrieb.

Nokia will sowohl das E71 als auch das E66 im Juli 2008 auf den Markt bringen. Die Symbian-Smartphones kosten dann jeweils rund 420 Euro ohne Mobilfunkvertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. Gratis

besser nicht 17. Jun 2008

Zwar drastisch formuliert, aber absolut richtig. Habe auch schon mein zweites S60...

Heim 17. Jun 2008

Hallo. Welches der beiden Betriebssysteme bietet denn die bessere Softwareauswahl? Bisher...

Durchblicker 17. Jun 2008

Naja X1 ist ein bisschen blöd anzugeben, da SE es bis jetzt immer geschafft hat soo...

Huper Huper 17. Jun 2008

So leuten wie Dir ist die Umwelt doch scheissegal ! Aber in wirklichkeit ist es Apple...

Softwareentwickler 17. Jun 2008

Jo, Zeta wird alle Betriebssysteme ersetzten. Ich als Profi Entwickler weiss, das Zeta...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /