Abo
  • Services:

Studie: Viele MP3-Player mit vielen illegal kopierten Songs

Musikgewohnheiten geben Industrie Anlass zu Sorge und Optimismus

Fast jeder Brite unter 24 Jahren besitzt einen MP3-Player - und jede Menge illegal kopierte Musik. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität von Hertfordshire und dem Musikerverband British Music Rights. Deren Vorsitzender bewertet das Ergebnis positiv: Die junge Generation sei ebenso musikbegeistert wie ihre Vorgänger und bereit, für Musik zu zahlen, wenn sie bekomme, was sie suche.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Interesse der jungen Generation an Musik ist ungebrochen. Das ist die gute Nachricht der Studie "Music Experience and Behaviour in Young People" für die Chefetagen der Musikunternehmen. Die schlechte lautet: Ein beträchtlicher Anteil der Musik, die die jungen Briten hören, ist nicht gekauft, sondern kopiert.

Inhalt:
  1. Studie: Viele MP3-Player mit vielen illegal kopierten Songs
  2. Studie: Viele MP3-Player mit vielen illegal kopierten Songs

Die junge Generation schätze Musik unter Umständen sogar noch mehr als ihre Vorgänger. Allerdings habe sich, bedingt durch die neuen technischen Möglichkeiten, die Art des Musikkonsums sehr verändert: So hätten der Tausch von Musik, gegenseitige Empfehlungen und vor allem das Kopieren von Musik viel mehr Gewicht bekommen, schreiben die Autoren der Studie.

Über 90 Prozent der befragten jungen Briten zwischen 14 und 24 Jahren gaben an, einen MP3-Player zu besitzen. Im Schnitt waren auf einem Gerät 1.770 Musikstücke gespeichert. Allerdings hatten sie nur für 928 bezahlt, knapp die Hälfte (48 Prozent) der Stücke war kopiert.

Kopieren ist für die jungen Nutzer selbstverständlich: Praktisch jeder der Befragten (95 Prozent) hat schon einmal Musik in irgendeiner Form kopiert: Knapp zwei Drittel (63 Prozent) haben von Freunden kopierte CDs bekommen. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) hat den Inhalt der Festplatte eines Freundes auf die eigene transferiert. Im Gegenzug sind die Jungen auch freigiebig mit ihrer Musik und erlauben ihren Freunden den Zugriff auf die eigene Festplatte (55 Prozent) oder schicken ihnen Musikstücke (59 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Getauscht wird jedoch nicht nur im Freundeskreis: Zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) haben auch schon Musik aus Tauschbörsen heruntergeladen. Hier ist die Großzügigkeit jedoch weniger ausgeprägt: Deutlich weniger (42 Prozent) erlauben es anderen Tauschbörsennutzern auch, sich aus ihrem Musikfundus zu bedienen.

Es sind vor allem die Jüngeren, die Musik lieber tauschen als kaufen: So gaben die 14- bis 17-Jährigen an, dass sie knapp zwei Drittel ihrer Musiksammlung (61 Prozent) nicht gekauft haben. Bei den 18- bis 25-Jährigen ist immerhin schon die Hälfte der Songs gekauft. Ab Mitte 20 lässt das Kopieren stark nach: Die Über-25-Jährigen haben nur 13 Prozent ihrer Musiksammlung nicht gekauft.

Studie: Viele MP3-Player mit vielen illegal kopierten Songs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. 79,99€ (Vergleichspreis ca. 100€)

50(Per)Cent 18. Okt 2008

Bin hier vermutlich nicht mehr der Allerjüngste, deshalb mal folgende Alte-Säcke...

Bartman2 21. Jul 2008

Tut mir das ich es sagen muss aber Die Künstler selber verdienen ein scheiss mit der...

Just2Cent 19. Jun 2008

Ja schön das wir das nun wissen, wollte ich schon immer mal erfahren. Aber ob die...

Musik ist... 17. Jun 2008

Musik ist kostenlos ! Wer aufs Konzert will, soll doppelt fett zahlen dafür und Künstler...

hödr 17. Jun 2008

Der Unterschied zu früher ist ganz einfach. 1. Musik CD`s werden teurer 2. Die Qualität...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /