Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Viele MP3-Player mit vielen illegal kopierten Songs

Musikgewohnheiten geben Industrie Anlass zu Sorge und Optimismus

Fast jeder Brite unter 24 Jahren besitzt einen MP3-Player - und jede Menge illegal kopierte Musik. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität von Hertfordshire und dem Musikerverband British Music Rights. Deren Vorsitzender bewertet das Ergebnis positiv: Die junge Generation sei ebenso musikbegeistert wie ihre Vorgänger und bereit, für Musik zu zahlen, wenn sie bekomme, was sie suche.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Interesse der jungen Generation an Musik ist ungebrochen. Das ist die gute Nachricht der Studie "Music Experience and Behaviour in Young People" für die Chefetagen der Musikunternehmen. Die schlechte lautet: Ein beträchtlicher Anteil der Musik, die die jungen Briten hören, ist nicht gekauft, sondern kopiert.

Inhalt:
  1. Studie: Viele MP3-Player mit vielen illegal kopierten Songs
  2. Studie: Viele MP3-Player mit vielen illegal kopierten Songs

Die junge Generation schätze Musik unter Umständen sogar noch mehr als ihre Vorgänger. Allerdings habe sich, bedingt durch die neuen technischen Möglichkeiten, die Art des Musikkonsums sehr verändert: So hätten der Tausch von Musik, gegenseitige Empfehlungen und vor allem das Kopieren von Musik viel mehr Gewicht bekommen, schreiben die Autoren der Studie.

Über 90 Prozent der befragten jungen Briten zwischen 14 und 24 Jahren gaben an, einen MP3-Player zu besitzen. Im Schnitt waren auf einem Gerät 1.770 Musikstücke gespeichert. Allerdings hatten sie nur für 928 bezahlt, knapp die Hälfte (48 Prozent) der Stücke war kopiert.

Kopieren ist für die jungen Nutzer selbstverständlich: Praktisch jeder der Befragten (95 Prozent) hat schon einmal Musik in irgendeiner Form kopiert: Knapp zwei Drittel (63 Prozent) haben von Freunden kopierte CDs bekommen. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) hat den Inhalt der Festplatte eines Freundes auf die eigene transferiert. Im Gegenzug sind die Jungen auch freigiebig mit ihrer Musik und erlauben ihren Freunden den Zugriff auf die eigene Festplatte (55 Prozent) oder schicken ihnen Musikstücke (59 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Karle Recycling GmbH, Stuttgart
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg

Getauscht wird jedoch nicht nur im Freundeskreis: Zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) haben auch schon Musik aus Tauschbörsen heruntergeladen. Hier ist die Großzügigkeit jedoch weniger ausgeprägt: Deutlich weniger (42 Prozent) erlauben es anderen Tauschbörsennutzern auch, sich aus ihrem Musikfundus zu bedienen.

Es sind vor allem die Jüngeren, die Musik lieber tauschen als kaufen: So gaben die 14- bis 17-Jährigen an, dass sie knapp zwei Drittel ihrer Musiksammlung (61 Prozent) nicht gekauft haben. Bei den 18- bis 25-Jährigen ist immerhin schon die Hälfte der Songs gekauft. Ab Mitte 20 lässt das Kopieren stark nach: Die Über-25-Jährigen haben nur 13 Prozent ihrer Musiksammlung nicht gekauft.

Studie: Viele MP3-Player mit vielen illegal kopierten Songs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

50(Per)Cent 18. Okt 2008

Bin hier vermutlich nicht mehr der Allerjüngste, deshalb mal folgende Alte-Säcke...

Bartman2 21. Jul 2008

Tut mir das ich es sagen muss aber Die Künstler selber verdienen ein scheiss mit der...

Just2Cent 19. Jun 2008

Ja schön das wir das nun wissen, wollte ich schon immer mal erfahren. Aber ob die...

Musik ist... 17. Jun 2008

Musik ist kostenlos ! Wer aufs Konzert will, soll doppelt fett zahlen dafür und Künstler...

hödr 17. Jun 2008

Der Unterschied zu früher ist ganz einfach. 1. Musik CD`s werden teurer 2. Die Qualität...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /