• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Viele MP3-Player mit vielen illegal kopierten Songs

Die hohe Quote an kopierter oder illegal aus dem Internet geladener Musik hat vor allem mit Unwissenheit zu tun: Mehr als die Hälfte der Befragten wusste nichts über Urheberrechte. Die, die diese Rechte kannten, hatten eher von Freunden oder aus den Medien davon erfahren als in der Schule oder auf der Universität. Eine Aufklärung über Urheberrechte hält British Music Rights (BMR) deshalb für wichtig.

Stellenmarkt
  1. Stadt Köln, Köln
  2. P&I Personal & Informatik AG, Wiesbaden

Der Verband bewertet die Ergebnisse der Studie trotz der hohen Kopierzahlen nicht negativ. Denn nach wie vor geben viele junge Briten Geld für Musik aus, wenn auch nicht unbedingt für Studiomusik: 60 Prozent des Geldes, das die Befragten für Musik ausgeben, geben sie für Konzertkarten und -andenken aus. Auf aufgenommene Musik, also neue und gebrauchte CDs, Musikabonnements oder Musikdownloads, entfielen 40 Prozent.

"Die Musikindustrie sollte dem Ergebnis dieser wegweisenden Studie optimistisch gegenüberstehen", kommentierte BMR-Chef Feargal Sharkey, einst Sänger der nordirischen Band Undertones. "Denn in erster Linie zeigt es, dass die junge, computererfahrene Bevölkerungsgruppe genauso verrückt nach Musik ist und sich genauso intensiv damit beschäftigt, wie vorherige Generationen. Und entgegen der verbreiteten Meinung sind sie auch bereit, dafür zu bezahlen, vorausgesetzt, sie bekommen genau das, was sie wollen."

Dass Musik illegal aus dem Netz geladen wird, hängt demnach auch mit fehlenden legalen Angeboten zusammen: 80 Prozent der Tauschbörsennutzer wären bereit, legale, kostenpflichtige Börsen zu nutzen. 60 Prozent der Befragten würden auch trotz eine solchen Angebotes weiterhin CDs kaufen.

Der BMR empfiehlt der Industrie, einen Dienst einzurichten, der es Nutzern erlaubt, für eine monatliche Gebühr Musikstücke unterschiedlicher Künstler herunterzuladen, diese zu bewerten und zu empfehlen sowie sie an ihre Freunde und Verwandte oder in Social Networks weiterzugeben. Auf diese Weise seien die Musikkonsumenten in der Lage, ihre musikalischen Vorlieben zu entwickeln und bevorzugte Künstler zu entdecken. Für diese seien die Nutzer auch bereit, Geld auszugeben - sei es in Form von CDs, Merchandising-Artikeln oder Konzertkarten.

Für die Studie hatten Forscher der Universität von Hertfordshire in Hatfield im März und April 2008 Schüler und Studenten im Alter zwischen 14 und 24 Jahren befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Studie: Viele MP3-Player mit vielen illegal kopierten Songs
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

50(Per)Cent 18. Okt 2008

Bin hier vermutlich nicht mehr der Allerjüngste, deshalb mal folgende Alte-Säcke...

Bartman2 21. Jul 2008

Tut mir das ich es sagen muss aber Die Künstler selber verdienen ein scheiss mit der...

Just2Cent 19. Jun 2008

Ja schön das wir das nun wissen, wollte ich schon immer mal erfahren. Aber ob die...

Musik ist... 17. Jun 2008

Musik ist kostenlos ! Wer aufs Konzert will, soll doppelt fett zahlen dafür und Künstler...

hödr 17. Jun 2008

Der Unterschied zu früher ist ganz einfach. 1. Musik CD`s werden teurer 2. Die Qualität...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /