Abo
  • IT-Karriere:

Nvidias GTX-280 und 260: Größte GPUs aller Zeiten

Die-Vergleich mit Core 2 Duo
Die-Vergleich mit Core 2 Duo
Wie Nvidias Chefentwickler David Kirk schon im Interview mit Golem.de erklärte, wurde das Design der GPU also noch breiter. Damit die 240 Rechenwerke noch hinreichend parallel arbeiten können, hat Nvidia noch vor den Shader-Einheiten einen in Hardware ausgeführten "Thread Scheduler" vorangestellt. Jeder der Kerne soll in Zusammenarbeit mit dem L1-Cache 1.024 Threads gleichzeitig offen halten können, für die gesamte GPU sind es dann 30.720.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Mainz

GT-200-Wafer
GT-200-Wafer
Um so viel Parallelität erreichen zu können, hat Nvidia den nach Die-Fläche größten Grafikprozessor der Geschichte gebaut, was auch daran liegt, dass die GPU in 65 Nanometern bei TSMC gefertigt wird. Intels Penryn-Kerne sind schon in 45 Nanometern gefertigt, und auch AMDs Grafikprozessoren werden mit 55 Nanometern Strukturbreite hergestellt. Der GT-200 ist somit mit über 500 Quadratmillimetern fast fünfmal so groß wie ein Dual-Core-Die von Intels Penryn. Insgesamt besteht der GT-200 aus 1,4 Milliarden Transistoren. Nur maximal 82 GT-200-GPUs passen auf einen 300-Millimeter-Wafer.

Vergleich der erweiterten Einheiten
Vergleich der erweiterten Einheiten
Das Die dieses Grafikprozessors ist für beide aktuellen Modelle gleich groß, allein die Zahl der freigeschalteten Kerne, die Taktungen und die Menge des Speichers unterscheiden GTX-280 und GTX-260. Wie schon beim G80 startet Nvidia mit zwei High-End-Modellen, die damals aber noch GTX und GTS hießen. Ob es vor einem Wechsel auf 55 Nanometer, der für den Herbst 2008 anstehen soll, weitere GT-200-Modelle gibt, ist nicht bekannt.

Grafikkarte GeForce GTX-280 GeForce GTX-260
Stream-Einheiten 240 192
GPU-Takt 602 MHz 576 MHz
Stream-Takt 1.296 MHz 1.242 MHz
Speichertakt 1.107 MHz 999 MHz
Speicher 1 GByte GDDR3 896 MByte GDDR3
Stromversorgung 6-pin + 8-pin 6-pin + 6-pin
Leistungsaufnahme 236 Watt 182 Watt

Äußerlich unterscheiden sich die beiden GTX-Karten kaum, augenfällig ist nur, dass die GTX-280 neben einem 6-Pin-Anschluss für PCIe-Stromversorgung auch eine 8-Pin-Buchse aufweist. Diese ist auch zwingend mit einem 8-Pin-Stecker zu belegen, da die Karte unter Last bis zu 236 Watt aufnimmt - ein neuer Minusrekord für eine Grafikkarte. Die GTX-260 kommt mit zwei 6-Pin-Buchsen aus, bei der 8800 GTS war das zum Start der G80-Architektur aber noch eine 6-Pin-Buchse. Auch die GTX-260 benötigt maximal laut Nvidia noch 182 Watt.

 Nvidias GTX-280 und 260: Größte GPUs aller ZeitenNvidias GTX-280 und 260: Größte GPUs aller Zeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. ab 234,90€
  3. 119,90€
  4. 249€ + Versand

Salat 23. Jan 2009

Ich finde Knax Knarkes Kommentare sind wesentlich besser als deine..

ENTHUSIAST!!! 25. Sep 2008

Also ich fahre Fahrrad und hab ein Handy mit zweifarbigen Disp. Diese beiden Sachen kann...

noname00 17. Jun 2008

läuft das dann nächstes Jahr mit Gnu/Hurd?

mumb 17. Jun 2008


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /