Abo
  • IT-Karriere:

Steigender Absatz bei mobilen Navigationsgeräten

Durchschnittspreis sinkt um 100 Euro

Der Absatz mobiler Navigationsgeräte steigt weiter an. Im Jahr 2008 werden in Deutschland voraussichtlich 4,8 Millionen tragbare Navi-Systeme verkauft. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 33 Prozent. Doch die sinkenden Preise lassen den Umsatz kaum noch mitwachsen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der Durchschnittspreis der elektronischen Produkte vor einem Jahr noch bei rund 300 Euro pro Gerät lag, zahlen die Käufer heute im Schnitt nur noch rund 200 Euro. Der Preisverfall führt dazu, dass der Umsatz für Navigationsgeräte im Jahr 2008 mit 3 Prozent nur noch leicht auf 1,01 Milliarden Euro steigt, so der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), der sich bei den Angaben auf eine exklusive Erhebung des Marktforschungsinstituts GfK stützt.

Um im Konkurrenzkampf mithalten zu können, müssen die Hersteller größere Bildschirme und technische Zusatzfunktionen bieten. Waren im Jahr 2007 noch Displays mit einer Bildschirmdiagonale von 3 bis 3,6 Zoll der Standard, gewinnen derzeit Geräte mit 4,3-Zoll-Displays Marktanteile, so der Bitkom weiter. Mehr als die Hälfte aller verkauften Navigationsgeräte ist inzwischen mit TMC (Traffic Message Channel) ausgestattet, womit aktuelle Meldungen zu Verkehrsstörungen und Staus ausgewertet werden. Rund 40 Prozent der Navis bieten einen MP3-Spieler und knapp ein Fünftel hat eine Telefonfunktion.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€

Trios 17. Jun 2008

Du ahnst ja gar nicht, wie Recht du hast. Ein mobiles Telefon soll zum Telefonieren gut...

Replay 16. Jun 2008

Damit sind nicht festeingebaute Navis gemeint. Also die Dinger, die per Halter im Auto...

asdfgh 16. Jun 2008

Hast Du Deine Pillen heute morgen wieder nicht genommen?


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /