Abo
  • IT-Karriere:

US-Konzern Boeing will Galileo-Satelliten bauen

Dritter Bewerber für Milliardenprojekt der Europäischen Union

Boeing, der US-amerikanische Flugzeug- und Weltraumelektronik-Hersteller, prüft ein Angebot für den Bau von Navigationssatelliten für das europäische Galileo-Projekt. Das hat eine Konzernsprecherin dem Handelsblatt bestätigt. Damit sind bereits drei Bieter im Rennen. Ein Drittel des Etats, der bisher auf 3,4 Milliarden Euro festgesetzt ist, entfällt auf die Satelliten.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Sprecherin des größten US-Luftfahrtkonzerns sagte dem Handelsblatt: "Boeing ist in laufenden Gesprächen im Hinblick auf eine mögliche Beteiligung am Galileo-Projekt involviert." Eine definitive Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Bisher bieten die beiden Firmen EADS-Astrium und OHB, ein Bremer Mittelständler, für die 26 Positionssatelliten. Branchenkreise erwarten aber mit großer Wahrscheinlichkeit, dass der US-Rüstungskonzern Ende des Monats eine Interessenbekundung bei der EU einreicht, und dann ein konkretes Angebot folgt, so die Zeitung weiter.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld

Die EU-Verkehrsminister hatten Ende November 2007 beschlossen, dass der Aufbau der Infrastruktur in sechs Sparten vergeben wird: die Systemplanung, der Ausbau von Bodeneinrichtungen und Kontrollzentren, der Bau, der Start und schließlich der Betrieb der Satelliten. Dabei darf keines der beteiligten Unternehmen mehr als zwei dieser Sparten beherrschen. Zudem muss der führende Lieferant 40 Prozent des Auftrages an andere Unternehmen vergeben.

Für die Ausschreibung gilt das EU-Wettbewerbsrecht, das auch Bietern außerhalb der Europäischen Union die Möglichkeit gibt, ein Angebot abzugeben. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hatte Ende 2007 gesagt, er gehe davon aus, dass der Satellitenhersteller EADS-Astrium, an dem Deutschland beteiligt ist, "einen großen Anteil" am Bau der Satelliten haben wird. Der Aufbau eines europäischen Industriekonsortiums war zuvor gescheitert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

MetaMind 18. Jun 2008

Auch die Entwicklung war ein Auftrag. Aber das ärgerliche ist, daß dies irgendwo auch...

MetaMind 18. Jun 2008

Fair wäre es sicherlich, wenn man die Größe des Aufträge bedenkt. Nur ist Gallileo ebend...

huahuahua 17. Jun 2008

Na, GENAU SO haben wir's doch gewollt! Globalisierung at it's best! Mit Euro-Milliarden...

TimTim 16. Jun 2008

Ich denke heute ist das gar nicht mehr soooo teuer einen Satelliten ins All zu schicken...

Sukram712 16. Jun 2008

Sollen die Amis halt machen. Aber nur, wenn die neue Air Force One ein A380 wird...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /