Abo
  • Services:

US-Konzern Boeing will Galileo-Satelliten bauen

Dritter Bewerber für Milliardenprojekt der Europäischen Union

Boeing, der US-amerikanische Flugzeug- und Weltraumelektronik-Hersteller, prüft ein Angebot für den Bau von Navigationssatelliten für das europäische Galileo-Projekt. Das hat eine Konzernsprecherin dem Handelsblatt bestätigt. Damit sind bereits drei Bieter im Rennen. Ein Drittel des Etats, der bisher auf 3,4 Milliarden Euro festgesetzt ist, entfällt auf die Satelliten.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Sprecherin des größten US-Luftfahrtkonzerns sagte dem Handelsblatt: "Boeing ist in laufenden Gesprächen im Hinblick auf eine mögliche Beteiligung am Galileo-Projekt involviert." Eine definitive Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Bisher bieten die beiden Firmen EADS-Astrium und OHB, ein Bremer Mittelständler, für die 26 Positionssatelliten. Branchenkreise erwarten aber mit großer Wahrscheinlichkeit, dass der US-Rüstungskonzern Ende des Monats eine Interessenbekundung bei der EU einreicht, und dann ein konkretes Angebot folgt, so die Zeitung weiter.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg

Die EU-Verkehrsminister hatten Ende November 2007 beschlossen, dass der Aufbau der Infrastruktur in sechs Sparten vergeben wird: die Systemplanung, der Ausbau von Bodeneinrichtungen und Kontrollzentren, der Bau, der Start und schließlich der Betrieb der Satelliten. Dabei darf keines der beteiligten Unternehmen mehr als zwei dieser Sparten beherrschen. Zudem muss der führende Lieferant 40 Prozent des Auftrages an andere Unternehmen vergeben.

Für die Ausschreibung gilt das EU-Wettbewerbsrecht, das auch Bietern außerhalb der Europäischen Union die Möglichkeit gibt, ein Angebot abzugeben. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hatte Ende 2007 gesagt, er gehe davon aus, dass der Satellitenhersteller EADS-Astrium, an dem Deutschland beteiligt ist, "einen großen Anteil" am Bau der Satelliten haben wird. Der Aufbau eines europäischen Industriekonsortiums war zuvor gescheitert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 19,99€
  4. (-35%) 38,99€

MetaMind 18. Jun 2008

Auch die Entwicklung war ein Auftrag. Aber das ärgerliche ist, daß dies irgendwo auch...

MetaMind 18. Jun 2008

Fair wäre es sicherlich, wenn man die Größe des Aufträge bedenkt. Nur ist Gallileo ebend...

huahuahua 17. Jun 2008

Na, GENAU SO haben wir's doch gewollt! Globalisierung at it's best! Mit Euro-Milliarden...

TimTim 16. Jun 2008

Ich denke heute ist das gar nicht mehr soooo teuer einen Satelliten ins All zu schicken...

Sukram712 16. Jun 2008

Sollen die Amis halt machen. Aber nur, wenn die neue Air Force One ein A380 wird...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /