Atari mit weniger Umsatz und weniger Verlust

Unternehmen senkt im Restrukturierungsprozess die Verluste, aber auch den Umsatz

Atari schrumpft: Der Spielepublisher und -distributor hat im letzten Geschäftsjahr, das am 31. März 2008 abgelaufen ist, deutlich weniger Umsatz erzielt. Allerdings konnte die Firma auch den Verlust spürbar senken. Auffällig ist, dass die Unternehmensführung auf die bei Bekanntgabe derartiger Zahlen üblichen Analystengespräche verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Im letzten Geschäftsjahr hat Atari Umsätze von 80,1 Millionen US-Dollar realisiert, im Vorjahr waren es noch 122,3 Millionen US-Dollar. Dabei hat das Unternehmen einen Nettoverlust von 23,6 Millionen US-Dollar verbucht - deutlich weniger als die 69,7 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Ohne Restrukturierungskosten, so die Firma, hätte der Verlust sogar bei nur 17,1 Millionen US-Dollar gelegen. Im letzten Geschäftsjahr stammten 69,8 Millionen US-Dollar Umsatz aus dem Publishing- und 10,3 Millionen US-Dollar aus dem Distributionsgeschäft.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Cloud und Microservices
    secunet Security Networks AG, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Umfeldmodellierung und Autonomes Fahren
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
Detailsuche

Gleichzeitig hat Atari die Zahlen für das letzte, ebenfalls am 31. März 2008 beendete Geschäftsquartal bekanntgegeben. Die Firma hat 15,3 Millionen US-Dollar umgesetzt (Vorjahr: 26,9) und dabei Verluste von 3,7 Millionen US-Dollar gemacht - im Vorjahr lag dieser Wert bei 61,7 Millionen US-Dollar, was allerdings in Einmaleffekten begründet liegt.

Die Unternehmensführung rund um den neuen Chef Jim Wilson hat die Zahlen vorerst nicht kommentiert. Die nächste größere Veröffentlichung von Atari ist Alone in the Dark 5, das am 19. Juni 2008 in den Handel kommen soll. Die Firma stößt derzeit auf großes Interesse in den Medien, weil Schauspieler Leonardo DiCaprio in einer geplanten Verfilmung der Lebensgeschichte von Atari-Gründer Nolan Bushnell die Hauptrolle spielen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

so war das 17. Jun 2008

Atria hat auch damals schon Pong geklaut ;) Von daher ... Alles Glückssache das es die...

bwahaha 16. Jun 2008

Doch, den Namen ;-)



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /