• IT-Karriere:
  • Services:

Phoenix-Prozessor benötigt im Sleepmode 30 Billionstel Watt

Basis für Langzeitsensoren

Ein Microchip, den die Universität Michigan entwickelt hat, benötigt im Sleep-Modus ein 30.000stel des Stroms vergleichbarer Chips, die derzeit auf dem Markt sind. Im Betrieb soll der Stromverbrauch im Vergleich mit aktuellen Chips etwa bei einem Zehntel liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Phoenix-Prozessor ist vor allem für Geräte gedacht, die lange autonom arbeiten sollen. Dazu zählen medizinische Implantate, Umweltsensoren und Überwachungstechnik. Im Sleep-Modus benötigt Phoenix nur 30 Pico-Watt und arbeitet mit 0,5 Volt. Ein Picowatt ist ein Billionstel Watt. Die Forscher gaben an, dass die Energie einer durchschnittlichen Uhrenknopfzelle den Phoenix über 260 Jahre betreiben könnte - zumindest im Schlafmodus.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Scott Hanson, ein Doktorand am "Department of Electrical Engineering and Computer Science" der Universität Michigan, wird das Chipdesign am 20. Juni 2008 auf dem Symposium des "Institute of Electrical and Electronics Engineers" vorstellen. Hanson führte das Phoenix-Entwicklungsteam zusammen mit Mingoo Seok, ebenfalls Doktorand am gleichen Institut.

Der Phoenix ist nur einen Quadratmillimeter groß - und damit vor allem gleich groß wie seine Dünnfilmbatterie. Das macht ihn für Implantate interessant, die lange im Patientenkörper bleiben sollen. Eine Gruppe von Forschern der Uni Michigan will beispielsweise einen Sensor entwickeln, der zur Messung des Augeninnendrucks genutzt werden soll. Eine andere Anwendung wären Umweltsensoren, die untereinander ein Netzwerk bilden und einfach ausgestreut oder in Bauwerken dem Beton beigemischt werden.

Der Sleepmodus ist der Hauptbetriebsmodus des Phoenix. Ein einfacher Timer weckt den Prozessor alle 10 Minuten für eine Zehntelsekunde auf und lässt ihn 2.000 Instruktionen abarbeiten. Damit lassen sich Sensoren nach neuen Daten abfragen, diese verarbeiten und komprimieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)

Doofie 17. Jun 2008

Tolles Potential. Kannste Dir in die Puperze schieben und dann den Luftfluss durch...

Sir Jective 16. Jun 2008

Aus dem Artikel lol rofl lol sowas muß man profis natürlich erklären lol

Mork 16. Jun 2008

Die Stromfresser kommen

Dr. MAbuse 16. Jun 2008

So funktionieren seit 10 Jahren die Herzschrittmacher über Induktion


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /