Abo
  • Services:

Phoenix-Prozessor benötigt im Sleepmode 30 Billionstel Watt

Basis für Langzeitsensoren

Ein Microchip, den die Universität Michigan entwickelt hat, benötigt im Sleep-Modus ein 30.000stel des Stroms vergleichbarer Chips, die derzeit auf dem Markt sind. Im Betrieb soll der Stromverbrauch im Vergleich mit aktuellen Chips etwa bei einem Zehntel liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Phoenix-Prozessor ist vor allem für Geräte gedacht, die lange autonom arbeiten sollen. Dazu zählen medizinische Implantate, Umweltsensoren und Überwachungstechnik. Im Sleep-Modus benötigt Phoenix nur 30 Pico-Watt und arbeitet mit 0,5 Volt. Ein Picowatt ist ein Billionstel Watt. Die Forscher gaben an, dass die Energie einer durchschnittlichen Uhrenknopfzelle den Phoenix über 260 Jahre betreiben könnte - zumindest im Schlafmodus.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Scott Hanson, ein Doktorand am "Department of Electrical Engineering and Computer Science" der Universität Michigan, wird das Chipdesign am 20. Juni 2008 auf dem Symposium des "Institute of Electrical and Electronics Engineers" vorstellen. Hanson führte das Phoenix-Entwicklungsteam zusammen mit Mingoo Seok, ebenfalls Doktorand am gleichen Institut.

Der Phoenix ist nur einen Quadratmillimeter groß - und damit vor allem gleich groß wie seine Dünnfilmbatterie. Das macht ihn für Implantate interessant, die lange im Patientenkörper bleiben sollen. Eine Gruppe von Forschern der Uni Michigan will beispielsweise einen Sensor entwickeln, der zur Messung des Augeninnendrucks genutzt werden soll. Eine andere Anwendung wären Umweltsensoren, die untereinander ein Netzwerk bilden und einfach ausgestreut oder in Bauwerken dem Beton beigemischt werden.

Der Sleepmodus ist der Hauptbetriebsmodus des Phoenix. Ein einfacher Timer weckt den Prozessor alle 10 Minuten für eine Zehntelsekunde auf und lässt ihn 2.000 Instruktionen abarbeiten. Damit lassen sich Sensoren nach neuen Daten abfragen, diese verarbeiten und komprimieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Doofie 17. Jun 2008

Tolles Potential. Kannste Dir in die Puperze schieben und dann den Luftfluss durch...

Sir Jective 16. Jun 2008

Aus dem Artikel lol rofl lol sowas muß man profis natürlich erklären lol

Mork 16. Jun 2008

Die Stromfresser kommen

Dr. MAbuse 16. Jun 2008

So funktionieren seit 10 Jahren die Herzschrittmacher über Induktion


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /