Abo
  • Services:

Phoenix-Prozessor benötigt im Sleepmode 30 Billionstel Watt

Basis für Langzeitsensoren

Ein Microchip, den die Universität Michigan entwickelt hat, benötigt im Sleep-Modus ein 30.000stel des Stroms vergleichbarer Chips, die derzeit auf dem Markt sind. Im Betrieb soll der Stromverbrauch im Vergleich mit aktuellen Chips etwa bei einem Zehntel liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Phoenix-Prozessor ist vor allem für Geräte gedacht, die lange autonom arbeiten sollen. Dazu zählen medizinische Implantate, Umweltsensoren und Überwachungstechnik. Im Sleep-Modus benötigt Phoenix nur 30 Pico-Watt und arbeitet mit 0,5 Volt. Ein Picowatt ist ein Billionstel Watt. Die Forscher gaben an, dass die Energie einer durchschnittlichen Uhrenknopfzelle den Phoenix über 260 Jahre betreiben könnte - zumindest im Schlafmodus.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. DEUTZ AG, Köln

Scott Hanson, ein Doktorand am "Department of Electrical Engineering and Computer Science" der Universität Michigan, wird das Chipdesign am 20. Juni 2008 auf dem Symposium des "Institute of Electrical and Electronics Engineers" vorstellen. Hanson führte das Phoenix-Entwicklungsteam zusammen mit Mingoo Seok, ebenfalls Doktorand am gleichen Institut.

Der Phoenix ist nur einen Quadratmillimeter groß - und damit vor allem gleich groß wie seine Dünnfilmbatterie. Das macht ihn für Implantate interessant, die lange im Patientenkörper bleiben sollen. Eine Gruppe von Forschern der Uni Michigan will beispielsweise einen Sensor entwickeln, der zur Messung des Augeninnendrucks genutzt werden soll. Eine andere Anwendung wären Umweltsensoren, die untereinander ein Netzwerk bilden und einfach ausgestreut oder in Bauwerken dem Beton beigemischt werden.

Der Sleepmodus ist der Hauptbetriebsmodus des Phoenix. Ein einfacher Timer weckt den Prozessor alle 10 Minuten für eine Zehntelsekunde auf und lässt ihn 2.000 Instruktionen abarbeiten. Damit lassen sich Sensoren nach neuen Daten abfragen, diese verarbeiten und komprimieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Doofie 17. Jun 2008

Tolles Potential. Kannste Dir in die Puperze schieben und dann den Luftfluss durch...

Sir Jective 16. Jun 2008

Aus dem Artikel lol rofl lol sowas muß man profis natürlich erklären lol

Mork 16. Jun 2008

Die Stromfresser kommen

Dr. MAbuse 16. Jun 2008

So funktionieren seit 10 Jahren die Herzschrittmacher über Induktion


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /