Technorati bekommt von seinen Investoren weniger Geld

Google nimmt Technorati die Butter vom Brot

Die Echtzeit- und Blogsuche Technorati hat in ihrer vierten Finanzierungsrunde einen Rückschlag hinnehmen müssen. Eigentlich sollten dabei 10 Millionen US-Dollar zusammenkommen, am Ende waren es jedoch nur 7,5 Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Technorati war als Blogsuche gestartet und positionierte sich später als Echtzeitsuche. Google hatte dem Unternehmen allerdings durch Verbesserungen seiner eigenen Suchmaschine das Wasser abgegraben: Heute kann auch der Google-Nutzer die Artikel vieler Websites wenige Minuten nach ihrer Veröffentlichung im Index der Suchmaschine finden. Golem.de-Artikel werden häufig innerhalb von zwei Minuten indiziert.

Stellenmarkt
  1. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Spezialist (m/w/d) PMO / Project Management Office
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
Detailsuche

In der sogenannten "Series D"-Finanzierungsrunde kamen die Millionen von den Unternehmen, die auch schon vorher in Technorati investierten: Draper Fisher Jurvetson, Mobius Venture Capital und mit FG Incubation der Betreiber von Technorati Japan. Insgesamt konnte Technorati bereits über 30 Millionen US-Dollar Investorengeld einsammeln.

Vor rund einem Jahr, im August 2007, trat Technorati-Gründer und Chef Dave Sifry von seinem Posten ab, ohne dass bis dahin ein Nachfolger bekanntgegeben wurde. Außerdem versuchte das Unternehmen, seine Kosten zu senken, indem Mitarbeiter entlassen wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wiz Squire und Hero im Test
Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Gesichtserkennung verbessert: iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske
    Gesichtserkennung verbessert
    iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske

    iOS 15.4 ermöglicht es, das iPhone per Gesichtserkennung trotz Maske zu entsperren. Die Apple Watch ist dazu nicht mehr nötig.

  3. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • One Plus Nord 2 Smartphones ab 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /