T-Mobile bringt iPhone 3G für 1 Euro nach Deutschland

Zweijahresvertrag zum monatlichen Tarif von 89 Euro

Die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile bringt das iPhone 3G für 1 Euro nach Deutschland. Ab 11. Juli ist das neue Apple-Handy zusammen mit einem Zweijahresvertrag zum monatlichen Tarif von 89 Euro zu haben, meldet die Welt am Sonntag.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone 3G
iPhone 3G
Beim Einsteigertarif von 29 Euro im Monat müssen 169 Euro für das iPhone 3G bezahlt werden, berichtet die Welt am Sonntag. Das iPhone der ersten Generation kostete im Sonderangebot zwischen 99 und 249 Euro, mit 16 GByte Speicher sogar 499 Euro, unabhängig vom gewählten Tarifmodell. "Wir wollen jetzt den Massenmarkt erreichen", sagte T-Mobile-Deutschland-Chef Philipp Humm der Zeitung. Wie Golem.de aus der Welt-am-Sonntag-Redaktion erfuhr, handelt es sich um ein Preismodell für das 8-GByte-Modell des iPhone 3G. Für die 16-GByte-Ausführung befinde sich "T-Mobile noch in der Preisfindung".

Stellenmarkt
  1. PC-Administrator (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Bioinformatiker*in / PostDoc (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der Preis des neuen iPhones wurde von 399 auf 199 US-Dollar halbiert. Zum ersten Mal dürfen die Netzbetreiber einen eigenen Preis für das Handy wählen. Der US-Mobilfunkbetreiber AT&T erhöht daraufhin den Monatspreis für seine iPhone-2-Datenflat von 20 auf 30 US-Dollar. Über zwei Jahre Vertragslaufzeit plus Verkaufspreis kostete das alte iPhone so 880 US-Dollar. Nach derselben Rechnung beträgt der AT&T-Preis für das iPhone 3G nun 920 US-Dollar. Dazu kommt noch der Preis für Sprachtelefonie. Hier beginnen die Paketpreise bei 40 US-Dollar.

iPhone 3G
iPhone 3G
T-Mobile folgt einem anderen Preismodell, lässt seine Tarif-Paketpreise unverändert und gibt die Preissenkung an die Kunden weiter. T-Mobile erlaubt zudem iPhone-Tarifkunden, die SIM-Karte künftig auch in anderen Geräten zu nutzen.

Vodafone Italien wird das iPhone 3G ab dem 11. Juli 2008 mit Vertragsbindung und als Prepaid-Paket anbieten. Im Prepaid-Paket kostet die 8-GByte-Variante des iPhones 3G 499 Euro und die Ausführung mit 16 GByte gibt es für 569 Euro. Käufer müssen dann keinen Zweijahresvertrag abschließen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem neuen Preismodell erhöht Apple den Druck auf die Mobiltelefonproduzenten. "Die anderen Hersteller müssen in der Weiterentwicklung von neuen Datengeräten jetzt noch schneller sein", sagte Humm der Zeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mrfrog 23. Jun 2008

In Russland hat jeder Zweiter einen iPhone. =\ (dort werden die offiziell nicht angeboten)

oni 17. Jun 2008

Braucht es beim Navi auch nicht. Ist bei meinem A780 auch so. Copilot geht in einen...

Frank_D 16. Jun 2008

Wenn Apple das i-phone exklusiv an einzelen Provider abgibt und die es dann in der Regel...

Turkie 16. Jun 2008

Damit ist das iPhone so teuer wie ein Berliner Döner.

froseph jitzl 16. Jun 2008

glaubst du an den Scheiß den du schreibst? Wenn ja...ARME sau...GAAAAANZ arme sau



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Übernahme: Nvidia soll ARM-Kauf intern aufgegeben haben
    Übernahme
    Nvidia soll ARM-Kauf intern aufgegeben haben

    Der Widerstand der Regulierungsbehörden bezüglich der ARM-Übernahme durch Nvidia ist zu groß, ein Börsengang ARMs wird in Frage gestellt.

  2. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  3. Salzgitter AG / Ørsted: Windkraft für die Stahlindustrie
    Salzgitter AG / Ørsted
    Windkraft für die Stahlindustrie

    Der Stahlkonzern Salzgitter und der dänische Energiekonzern Ørsted wollen bei grünem Wasserstoff und Stahl zusammenarbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /