Abo
  • Services:

Dresden hat die meisten IT-Beschäftigten

München liegt nach absoluten Zahlen weiter vorn

Dresden ist die deutsche Stadt mit dem höchsten Anteil von IT-Beschäftigten. In der sächsischen Landeshauptstadt arbeiten 8,7 Prozent aller Arbeitnehmer in dem Sektor, zu dem der Bitkom auch die Produktion von IT-Geräten, Unterhaltungselektronik und Medizintechnik, sowie Forscher und Entwickler rechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf den Plätzen zwei und drei liegen der Großraum München mit 8,5 Prozent sowie die Region Nürnberg/Erlangen mit 7,6 Prozent der Beschäftigten. In Dresden habe insbesondere die Ansiedlung der Chiphersteller Infineon und AMD dazu geführt, dass dort heute mehr als 62.000 Menschen in der Branche arbeiten. Grundlage der Angaben ist eine Studie der europäischen Statistikbehörde Eurostat, die der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Ebenfalls "oben" platziert haben sich die Region Karlsruhe und die Stadt Berlin, die auf den vierten und fünften Rang kommen. Schlusslichter sind die Regionen Weser-Ems und Sachsen-Anhalt, in denen jeweils nur 3,2 Prozent der Beschäftigten im Bereich Hochtechnologie arbeiten. "Die Struktur der regionalen Arbeitsmärkte zeigt ein starkes Nord-Süd-Gefälle bei der Verteilung von Hightech-Jobs", sagt Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer. Abgesehen von den Stadtstaaten Berlin und Hamburg sei der Norden Deutschlands in weiten Teilen eine "Hightech-Wüste".

In absoluten Zahlen gerechnet ist weiterhin München mit 182.000 die Stadt mit den meisten Beschäftigten im Hightech-Bereich. Insgesamt arbeiten in Deutschland 1,93 Millionen Beschäftigte in Hightech-Unternehmen oder Forschungseinrichtungen. Das entspricht 5,2 Prozent aller Beschäftigten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 12,99€
  3. 33,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

hehehe 17. Jun 2008

Ich nehm dein Geld gern.

Dravgon 17. Jun 2008

Schade, dass sie sich dann nicht dagegen wehrten und sogar aktiv die Mauer einrissen...

Leser 16. Jun 2008

Zum Stern sage ich nur "Hitler Tagebücher". So viel zum Wahrheitsgehalt deiner...

Knatch 16. Jun 2008

Wie oft willst den den doofen Link noch posten? Ich habs' schon gelesen.

brusch 16. Jun 2008

Die gibt es in Sachsen auch zur Genüge. Die wohl eher in den neuen Bezirken.


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /