Abo
  • Services:

Monopolklage gegen EA wegen Football-Spiel

Electronic Arts soll mit Exklusiv-Deal Preise hochgetrieben haben

Kalifornische Computerspieler verklagen EA mit der Begründung, der Konzern habe durch den exklusiven Zugriff auf Daten der National Football League ein Monopol auf Football-Spiele errichtet. So habe das Unternehmen der Kundschaft übermäßig viel Geld aus der Tasche gezogen. Eine berechtigte Klage oder eine Kampagne der EA-Konkurrenz?

Artikel veröffentlicht am ,

Madden NFL 2008
Madden NFL 2008
Zwei US-amerikanische Spielefans wollen erreichen, dass EA den Schaden ersetzt, der durch das angeblich monopolistische Verhalten der Firma entstanden ist. Insbesondere richtet sich die Klage gegen Vorgänge rund um die Football-Spielereihe Madden NFL. Dort habe EA vor einigen Jahren erst versucht, den Konkurrenten Take 2 und dessen Produkt NFL 2K5 auszustechen, indem EA den Preis für sein eigenes Spiel von rund 50 auf 30 US-Dollar gesenkt habe, so die Kläger. Anschließend habe Electronic Arts im Jahr 2004 eine exklusive Vereinbarung mit der National Football League und weiteren Rechteinhabern geschlossen, die EA die Nutzung an Spieler- sowie Stadionnamen und ähnlichen Daten exklusiv sichere.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Dann habe EA den Preis für sein NFL wieder auf 50 Dollar erhöht und so die Konsumenten mit seinem Quasi-Monopol geschädigt. "Wir glauben, dass kein Markt für interaktiven Football existiert, der nicht auf echten Spielern und Teams basiert", sagte Kläger-Anwalt Stuart M. Paynter der US-Site Ars Technica.

Große Chancen dürfte die Klage nicht haben, denn der Sinn derartiger Sportrechtevereinbarungen besteht ja gerade darin, dem Lizenznehmer einen exklusiven - und damit immer monopolartigen - Zugriff auf spezielle Materialien zu verschaffen und dies über höhere Preise zu monetarisieren. Das gilt für Computerprogramme ebenso wie für Pay-TV-Sendungen oder Nationalspielertrikots.

Einige Marktbeobachter vermuten daher hinter der Klage eine Kampagne der Konkurrenz, die für Störfeuer beim aktuellen Versuch von EA sorgen soll, Take 2 feindlich zu übernehmen. Derzeit kostet die aktuelle Ausgabe von NFL Madden beim US-amerikanischen Versandhaus Amazon.com in der teuersten Version (für die Next-Gen-Konsolen) 23,99 US-Dollar; allerdings ist diese Fassung vor über zehn Monaten erschienen und entsprechend im Preis gesenkt worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. ab 225€
  4. 199€ + Versand

Darkman149 17. Jun 2008

EA sind ja die Einzigen, die Football Spiele herstellen. Also haben sie in diesem...

TimTim 16. Jun 2008

Naja, ich kenn sinnloseres... z.B. Rauchen, kostet wesentlich mehr und ist dabei...

Angst 16. Jun 2008

Selten so gelacht in letzter Zeit. Entweder das ist eine Persiflage, dann ist die echt...

Fussballfan 16. Jun 2008

Hi, also da gibt es noch 2 die sich für die ganze Sportspiele Industrie einsetzen. EA...

ANSDNA 14. Jun 2008

Wenn sie dagegen klagen würden, dass einzelne Studios die Exklusivrechte an Namen...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /