Abo
  • Services:

Monopolklage gegen EA wegen Football-Spiel

Electronic Arts soll mit Exklusiv-Deal Preise hochgetrieben haben

Kalifornische Computerspieler verklagen EA mit der Begründung, der Konzern habe durch den exklusiven Zugriff auf Daten der National Football League ein Monopol auf Football-Spiele errichtet. So habe das Unternehmen der Kundschaft übermäßig viel Geld aus der Tasche gezogen. Eine berechtigte Klage oder eine Kampagne der EA-Konkurrenz?

Artikel veröffentlicht am ,

Madden NFL 2008
Madden NFL 2008
Zwei US-amerikanische Spielefans wollen erreichen, dass EA den Schaden ersetzt, der durch das angeblich monopolistische Verhalten der Firma entstanden ist. Insbesondere richtet sich die Klage gegen Vorgänge rund um die Football-Spielereihe Madden NFL. Dort habe EA vor einigen Jahren erst versucht, den Konkurrenten Take 2 und dessen Produkt NFL 2K5 auszustechen, indem EA den Preis für sein eigenes Spiel von rund 50 auf 30 US-Dollar gesenkt habe, so die Kläger. Anschließend habe Electronic Arts im Jahr 2004 eine exklusive Vereinbarung mit der National Football League und weiteren Rechteinhabern geschlossen, die EA die Nutzung an Spieler- sowie Stadionnamen und ähnlichen Daten exklusiv sichere.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ETAS, Stuttgart

Dann habe EA den Preis für sein NFL wieder auf 50 Dollar erhöht und so die Konsumenten mit seinem Quasi-Monopol geschädigt. "Wir glauben, dass kein Markt für interaktiven Football existiert, der nicht auf echten Spielern und Teams basiert", sagte Kläger-Anwalt Stuart M. Paynter der US-Site Ars Technica.

Große Chancen dürfte die Klage nicht haben, denn der Sinn derartiger Sportrechtevereinbarungen besteht ja gerade darin, dem Lizenznehmer einen exklusiven - und damit immer monopolartigen - Zugriff auf spezielle Materialien zu verschaffen und dies über höhere Preise zu monetarisieren. Das gilt für Computerprogramme ebenso wie für Pay-TV-Sendungen oder Nationalspielertrikots.

Einige Marktbeobachter vermuten daher hinter der Klage eine Kampagne der Konkurrenz, die für Störfeuer beim aktuellen Versuch von EA sorgen soll, Take 2 feindlich zu übernehmen. Derzeit kostet die aktuelle Ausgabe von NFL Madden beim US-amerikanischen Versandhaus Amazon.com in der teuersten Version (für die Next-Gen-Konsolen) 23,99 US-Dollar; allerdings ist diese Fassung vor über zehn Monaten erschienen und entsprechend im Preis gesenkt worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Darkman149 17. Jun 2008

EA sind ja die Einzigen, die Football Spiele herstellen. Also haben sie in diesem...

TimTim 16. Jun 2008

Naja, ich kenn sinnloseres... z.B. Rauchen, kostet wesentlich mehr und ist dabei...

Angst 16. Jun 2008

Selten so gelacht in letzter Zeit. Entweder das ist eine Persiflage, dann ist die echt...

Fussballfan 16. Jun 2008

Hi, also da gibt es noch 2 die sich für die ganze Sportspiele Industrie einsetzen. EA...

ANSDNA 14. Jun 2008

Wenn sie dagegen klagen würden, dass einzelne Studios die Exklusivrechte an Namen...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /