Abo
  • Services:

Betreiber eines Botnetzes muss ins Gefängnis

Internationales Botnetz brachte Unternehmensnetz fast zum Erliegen

Ein Gericht im US-Bundesstaat Florida hat einen 21-Jährigen zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren und einer Schadensersatzzahlung von 65.000 US-Dollar verurteilt. Der Angeklagte hatte Computer eines Unternehmens in sein Botnetz eingebunden und so das Unternehmensnetz schwer geschädigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ermittlungen in dem Fall begannen im Dezember 2006 in London, berichtet die BBC. Damals wandte sich der US-Mischkonzern Newell Rubbermaid an die Computer Crime Unit (CCU) der Londoner Polizei, als er verdächtige Aktivitäten auf den Rechnern in Europa feststellte. Mit Hilfe des US-Geheimdienstes, des FBI und des Computersicherheitsunternehmens Sophos kamen die Londoner Polizisten Robert Matthew Bentley im US-Bundesstaat Florida auf die Spur.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Zu dem Zeitpunkt hatten Bentley und seine bisher nicht identifizierten Komplizen bereits so viele Computer in der europäischen Niederlassung des Unternehmens unter ihre Kontrolle gebracht, dass der Datenverkehr das Unternehmensnetz fast zum Erliegen brachte. Die gekaperten Computer lieferten Pop-up-Werbung aus. Die Täter wurden dabei für jeden Rechner, auf dem sie die Schadsoftware installieren konnten, bezahlt. Die Zahlungen, die mehrere tausend US-Dollar betragen haben sollen, kamen nach Angaben von Sophos von einem niederländischen Unternehmen namens Dollar Revenue. Newell Rubbermaid bezifferte seinen Schaden auf 150.000 US-Dollar.

Ein Gericht in Pensacola in Florida hat den 21-jährigen Bentley, der unter dem Decknamen LSDigital agierte, zu einer Haftstrafe von 41 Monaten und einer Schadensersatzzahlung von 65.000 US-Dollar verurteilt. Nach seiner Entlassung aus der Haft wird Bentley noch drei Jahre unter Beobachtung stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

pozilei 14. Jun 2008

du verbrecher hast einen songtext gepostet. aber keien angst liebe rechtschaffende...

Klicker 13. Jun 2008

Wenn ein Unternehmen es ermöglicht, dass ein Wildfremder die eignen Rechner in sein...

Wiwawundermann 13. Jun 2008

Der Grundsatz, dass der Anstifter genauso bestraft wird wie der Täter, gilt auch in den...

asdad 13. Jun 2008

Soll der Typ von mir aus in der Zelle schmoren. Dann denkt er hoffentlich mal drüber...

Klagemaurer 13. Jun 2008

Mein Tip, nur so am Rande...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /