Bitkom für mehr Beschränkungen von ARD und ZDF im Internet

Unterhaltungsangebote sollen verschwinden

Die ITK-Branche fordert Beschränkungen für Internetangebote der öffentlich-rechtlichen Sender, die über das hinausgehen, was die Ministerpräsidenten am 12. Juni 2008 verabredet haben. Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder verlangt, dass die Sender generell keine Unterhaltungsangebote wie Kontaktbörsen und Beratungsservices im Web anbieten dürfen. Das gehöre nicht zum Auftrag der öffentlich-rechtlichen Anstalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Rohleder äußerte sich gegenüber der Berliner Zeitung insgesamt zufrieden über ein Eckpunktepapier, das die Ministerpräsidenten zum Onlineangebot der Rundfunkanstalten vorgelegt hatten. Laut dem Papier müssen die Onlineangebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio "sendungsbezogen" sein, sollen nicht als "elektronische Presse" erscheinen und dürfen nur zeitlich begrenzt online stehen. Wichtige Sportereignisse wie die Bundesliga müssen die gebührenfinanzierten Sender nach 24 Stunden von ihren Webportalen nehmen, andere Sportberichte nach sieben Tagen entfernen. Finanzielle Obergrenzen für die gebührenfinanzierten Aktivitäten wollen die Länderchefs im Entwurf für den 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag aber nicht einfordern.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Entwickler / Programmierer Antriebstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

"Der privat organisierten Wirtschaft ist es gelungen, ihren Argumenten bei den Ministerpräsidenten Gehör zu verschaffen", schwärmte Rohleder. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten würden nun auf ihren Grundversorgungsauftrag beschränkt. Das Kompromisspapier zeige jetzt zumindest, dass "Bewegung in die komplette Konstruktion" des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gekommen sei, sagte er. Eine abschließende Entscheidung ist für Oktober 2008 angekündigt, wirksam soll das Papier im Sommer 2009 werden.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat den Entscheid dagegen scharf kritisiert. Unter dem Etikett "sendungsbezogen" dürften ARD und ZDF weiterhin Angebote machen, die in Form und Inhalt quasi identisch mit vielen Internetportalen der Verlage seien, sagte ein BDZV-Sprecher. "Da die öffentlich-rechtlichen Sender mit ihren umfassenden Fernseh- und Radioprogrammen das gesamte Lebensspektrum abbilden, haben sie jetzt - mit dem Segen der Ministerpräsidenten - freie Bahn, jedes politische Thema, jedes Sportereignis, jeden Kulturevent und jede relevante Wirtschaftsberichterstattung mit beliebig viel Text- und Fotomaterial ins Netz zu verlängern", so der BDZV. Dies führe zu einer dramatischen Verzerrung der Wettbewerbsverhältnisse im Nutzermarkt. "Jetzt muss Brüssel ein Machtwort sprechen", forderte BDZV-Präsident Helmut Heinen.

ZDF-Intendant Markus Schächter sieht in der geplanten Begrenzung auf "sendungsbezogene Themen" und auf einen Zeitraum von sieben Tagen eine Einschränkung, die Brüssel so gar nicht verlange. Gerade bei der noch strittigen Frage, ob in den Telemedien von ARD und ZDF auch unterhaltende Angebote gemacht werden dürften, gebe es keinerlei Brüsseler Vorgaben. Er beklagte eine Übererfüllung der Brüsseler Vorgaben durch die deutschen Bundesländer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FloR 16. Jun 2008

JA aber warum muss bei einem "Ereigniss" ein Reporter von der ARD da sein zugleich einer...

Ja! 14. Jun 2008

FULL ACK!!! Endlich mal einer der den Flachbinseln hier erklärt was Gemeinschaft und...

Q-Kontinuum 14. Jun 2008

Ne, laß mal. Mit Dir habe ich nichts gemeinsam. :D

Bergmann unter... 14. Jun 2008

Es geht doch immer nur um Kohle oder Macht oder beides. Mir sind ÖR-Webseiten, die i.d.R...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /