• IT-Karriere:
  • Services:

FDP bezeichnet freiwilligen Fingerabdruck im Pass als Trick

Innenpolitische Sprecherin kritisiert fragwürdige Pläne

Die Innenexpertin der FDP-Bundestagsfraktion, Gisela Piltz, hat die Einführung eines freiwilligen biometrischen Merkmals im Personalausweis kritisiert. "Entweder der Staat braucht den Fingerabdruck im Personalausweis oder er braucht ihn nicht", sagte Piltz.

Artikel veröffentlicht am ,

Piltz bezeichnete es als skurril, dass der Bürger sich selbst aussuchen könne, ob der seinen Fingerabdruck abgibt oder nicht. Sie befürchtet, dass es in Zukunft Bürger erster und zweiter Klasse geben wird: diejenigen, die den Fingerabdruck abgegeben haben, und diejenigen, die ihn nicht preisgeben wollen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)

Die Zeche für diesen "faulen Kompromiss" werde dem Steuerzahler aufgebürdet. "Der Personalausweis wird mit Sicherheit teurer werden", sagte Piltz der Financial Times Deutschland. Beim Bundesinnenministerium bestätigte eine Sprecherin gegenüber Golem.de, dass sich die Große Koalition auf einen Kompromiss geeinigt hat. Die SPD wollte Fingerabdrücke im Personalausweis nicht, im Reisepass sind sie bereits seit dem 1. November 2007 Pflicht. "Wann das Dokument im EC-Kartenformat kommt, kann ich noch nicht sagen", hieß es weiter. Der Kabinetttermin sei für Juli 2008 geplant. Ob dann der Starttermin auf Januar, Juli oder Dezember 2009 gelegt werde, sei noch nicht geklärt.

Enthalten im Personalausweis ist das digitalisierte Gesichtsbild, was laut Bundesdatenschützer Peter Schaar bereits einen "erheblichen Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung" darstellt, dem kein erkennbarer entsprechender Sicherheitsgewinn gegenüberstünde. Ein digitales Gesichtsbild sei auch automatisiert auswertbar, und könne, wenn die Bilder in Datenbanken zusammengeführt werden, mit Videoüberwachungsanlagen gekoppelt werden, um gezielt Personen zu erkennen, so Schaar vor einiger Zeit über den Überwachungsplan.

"Derzeit werden von jeder Person, die einen Reisepass oder Personalausweis beantragt, sämtliche Angaben einschließlich des Lichtbilds aufbewahrt und in sogenannten Pass- und Personalausweisregistern 15 Jahre lang vorgehalten. Eine unbestimmte Vielzahl von Behörden kann die Daten einsehen. Seit November 2007 sind die örtlichen Register zudem elektronisch verknüpft. Polizei- und Ordnungsbehörden haben einen direkten Onlinezugriff auf die Personalien und Fotos praktisch der gesamten Bevölkerung", so der Rechtsanwalt und Bürgerrechtler Patrick Breyer, der beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Beschwerde gegen das Sammeln von Passdaten und -bildern eingereicht hat.

Seit 1. November 2007 werden in den Passämtern der Republik für den elektronischen Reisepässe neben dem Passfoto zwei Fingerabdrücke biometrisch erfasst, an den Passhersteller Bundesdruckerei verschickt und dort auf einem Chip im kartonierten Umschlag des Ausweises abgespeichert. Im Gegensatz zum Reisepass, der nicht verpflichtend ist, gehört der Personalausweis zu den Dokumenten, die jeder Bundesbürger ab 16 Jahren besitzen muss. Wer keinen Personalsausweis hat, muss einen Reisepass vorweisen. Fingerabdrücke wurden bisher nur erkennungsdienstlich gesammelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,29€
  2. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  3. 16,99€
  4. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...

Füchslein 12. Jul 2016

Hat jemand dazu einen Link? In Wikipedia steht nur, dass der Fingerabdruck nicht mehr...

Verzweiflungssc... 09. Feb 2010

Ich muß zugeben, ich wusste letztes mal nicht, was und wen ich wählen sollte. Bin dennoch...

Slins 25. Jan 2010

Ja der RFID Chip ist integriert.

surfenohneende 14. Jul 2008

Nee, selbst der inkompletente Schäuble ist nicht soo dämlich, wie der "du bist der grö...

zynx 13. Jun 2008

Dass die Amerikaner als dubioses Völkchen ja nicht mehr alle Tassen im Schrank haben, ist...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /