FDP bezeichnet freiwilligen Fingerabdruck im Pass als Trick

Innenpolitische Sprecherin kritisiert fragwürdige Pläne

Die Innenexpertin der FDP-Bundestagsfraktion, Gisela Piltz, hat die Einführung eines freiwilligen biometrischen Merkmals im Personalausweis kritisiert. "Entweder der Staat braucht den Fingerabdruck im Personalausweis oder er braucht ihn nicht", sagte Piltz.

Artikel veröffentlicht am ,

Piltz bezeichnete es als skurril, dass der Bürger sich selbst aussuchen könne, ob der seinen Fingerabdruck abgibt oder nicht. Sie befürchtet, dass es in Zukunft Bürger erster und zweiter Klasse geben wird: diejenigen, die den Fingerabdruck abgegeben haben, und diejenigen, die ihn nicht preisgeben wollen.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
Detailsuche

Die Zeche für diesen "faulen Kompromiss" werde dem Steuerzahler aufgebürdet. "Der Personalausweis wird mit Sicherheit teurer werden", sagte Piltz der Financial Times Deutschland. Beim Bundesinnenministerium bestätigte eine Sprecherin gegenüber Golem.de, dass sich die Große Koalition auf einen Kompromiss geeinigt hat. Die SPD wollte Fingerabdrücke im Personalausweis nicht, im Reisepass sind sie bereits seit dem 1. November 2007 Pflicht. "Wann das Dokument im EC-Kartenformat kommt, kann ich noch nicht sagen", hieß es weiter. Der Kabinetttermin sei für Juli 2008 geplant. Ob dann der Starttermin auf Januar, Juli oder Dezember 2009 gelegt werde, sei noch nicht geklärt.

Enthalten im Personalausweis ist das digitalisierte Gesichtsbild, was laut Bundesdatenschützer Peter Schaar bereits einen "erheblichen Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung" darstellt, dem kein erkennbarer entsprechender Sicherheitsgewinn gegenüberstünde. Ein digitales Gesichtsbild sei auch automatisiert auswertbar, und könne, wenn die Bilder in Datenbanken zusammengeführt werden, mit Videoüberwachungsanlagen gekoppelt werden, um gezielt Personen zu erkennen, so Schaar vor einiger Zeit über den Überwachungsplan.

"Derzeit werden von jeder Person, die einen Reisepass oder Personalausweis beantragt, sämtliche Angaben einschließlich des Lichtbilds aufbewahrt und in sogenannten Pass- und Personalausweisregistern 15 Jahre lang vorgehalten. Eine unbestimmte Vielzahl von Behörden kann die Daten einsehen. Seit November 2007 sind die örtlichen Register zudem elektronisch verknüpft. Polizei- und Ordnungsbehörden haben einen direkten Onlinezugriff auf die Personalien und Fotos praktisch der gesamten Bevölkerung", so der Rechtsanwalt und Bürgerrechtler Patrick Breyer, der beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Beschwerde gegen das Sammeln von Passdaten und -bildern eingereicht hat.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit 1. November 2007 werden in den Passämtern der Republik für den elektronischen Reisepässe neben dem Passfoto zwei Fingerabdrücke biometrisch erfasst, an den Passhersteller Bundesdruckerei verschickt und dort auf einem Chip im kartonierten Umschlag des Ausweises abgespeichert. Im Gegensatz zum Reisepass, der nicht verpflichtend ist, gehört der Personalausweis zu den Dokumenten, die jeder Bundesbürger ab 16 Jahren besitzen muss. Wer keinen Personalsausweis hat, muss einen Reisepass vorweisen. Fingerabdrücke wurden bisher nur erkennungsdienstlich gesammelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Füchslein 12. Jul 2016

Hat jemand dazu einen Link? In Wikipedia steht nur, dass der Fingerabdruck nicht mehr...

Verzweiflungssc... 09. Feb 2010

Ich muß zugeben, ich wusste letztes mal nicht, was und wen ich wählen sollte. Bin dennoch...

Slins 25. Jan 2010

Ja der RFID Chip ist integriert.

surfenohneende 14. Jul 2008

Nee, selbst der inkompletente Schäuble ist nicht soo dämlich, wie der "du bist der grö...

zynx 13. Jun 2008

Dass die Amerikaner als dubioses Völkchen ja nicht mehr alle Tassen im Schrank haben, ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /