KOffice für Unix, Windows und MacOS X

Neue Alphaversion veröffentlicht

Die achte Alphaversion der freien Office-Suite KOffice 2.0 läuft nicht nur unter Unix und Linux, sondern auch unter Windows und MacOS X. Darüber hinaus wurde die OpenDocument-Unterstützung weiter verbessert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KOffice 2.0 Alpha 8 ist die erste Version der Software, die für Plattformen außerhalb der Unix-Welt verfügbar ist. Die Portierung basiert auf der Arbeit, die das KDE-Projekt in die Windows- und MacOS-X-Versionen ihrer Programme investiert hat.

Stellenmarkt
  1. Referent (w/m/d) für die Arbeitsgruppe "Informations- und Kommunikationstechnik"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
Detailsuche

In der Präsentationssoftware KPresenter lassen sich jetzt Notizen und Sound verwenden. Darüber hinaus sollen die KOffice-Komponenten - allen voran die Textverarbeitung KWord - besser mit dem OpenDocument-Format umgehen können.

Linux- und Unix-Nutzer können sich den Quelltext der Anwendung herunterladen. Für Windows und MacOS X gibt es Installer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 29. Mai 2009

Rechtschreibkorrektur? ;)

chris109 15. Jun 2008

Weil Trolltech in diesem Fall mit verdienen möchte, wie das Microsoft und Borland eben...

PowerPoster 13. Jun 2008

das steht da nirgends...hats wer geschafft zu installieren? und wie?

GeForce 7900 GTX 13. Jun 2008

Aqua beschreibt doch nur das GUI, nicht Quartz-Window Server, der für die grafische...

Bitte Autor... 13. Jun 2008

Das Alpha-Release allerdings nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /