• IT-Karriere:
  • Services:

MobileSitter: Software verwaltet Passwörter

Software zur Passwortverwaltung läuft auf dem Mobiltelefon

Wie lautete die PIN für die EC-Karte? Wie das Passwort für das elektronische Postfach? Vor diesen Problemen haben viele Nutzer von Diensten mit Passwortschutz schon gestanden. Forscher des Darmstädter Fraunhofer-Instituts für Sichere Informations-Technologie (SIT)haben eine Software entwickelt, die Passwörter verwaltet. Damit die Nutzer ihre PIN am Geldautomaten parat haben, läuft das Programm auf mobilen Endgeräten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der Entwickler verwaltet das Programm mit dem Namen MobileSitter beliebig viele Passwörter und Zahlenkombinationen. Diese würden mit einem speziell dafür entwickelten Verfahren verschlüsselt, das auf Standards wie AES 128, PKCS#5 und ISO/IEC 9797-1 basiere. Ganz ohne Passwort wird es aber auch in Zukunft nicht gehen: Die Nutzer brauchen ein Masterpasswort, auf dessen Eingabe hin das Programm den Zugang zu den anderen freigibt.

MobileSitter: Passwortverwaltung auf mobilen Geräten (Bild: FHG)
MobileSitter: Passwortverwaltung auf mobilen Geräten (Bild: FHG)
Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Um die Passwörter gegen sogenannte Wörterbuchangriffe zu schützen, bei denen Angreifer Passwortlisten aus dem Internet durchprobieren, haben die Fraunhofer-Wissenschaftler ein besonderes Sicherungssystem ersonnen: Aus einem falsch eingegebenen Masterpasswort errechnet die Software Passwörter und PINs, die zwar echt aussehen, aber in Wirklichkeit nutzlos sind.

Dass die Eingabe eines falschen Masterpasswortes keine Fehlermeldung, sondern ein Ergebnis liefert, kann für den berechtigten Nutzer zum Problem werden, wenn er sich vertippt. Deshalb verfügt der MobileSitter über einen weiteren Sicherungsmechanismus: Die Eingabe des richtigen Passwortes wird mit der Anzeige eines bestimmten Bildes bestätigt. Erscheint hingegen ein anderes Bild auf dem Display, weiß der berechtigte Nutzer, dass er sich vertippt hat.

Voraussetzung für den Einsatz des MobileSitters ist, dass das mobile Gerät Java-fähig (Java, CLDC 1.1, MIDP 2.0, JSR 75) ist und über ein Display von mindestens 160 Pixeln Breite verfügt. Dazu gehören eine Reihe von Mobiltelefonen und PDAs der Hersteller BlackBerry, HTC, LG Electronics, Nokia, Samsung und Sony-Ericsson sowie einige Geräte, die von den Providern O2 und T-Mobile vertrieben werden. Eine Liste der unterstützten Geräte bietet das Fraunhofer SIT im Internet an.

Die Software steht auf einer eigens eingerichteten Website zum Herunterladen bereit. Sie kostet 9,90 Euro für ein Jahr. Wer sich in dieser Zeit ein neues Gerät anschafft, kann sich kostenlos die entsprechende Software dafür herunterladen.

Das Schweizer Unternehmen Esiqia vertreibt seit einiger Zeit eine vergleichbare Software, mit der man Passwörter online verwalten kann. Dieser Passwortsitter beruht auf der Technik des Fraunhofer SIT. Das Institut will zudem eine Version der Passwortverwaltung für den PC entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...
  2. 17,99€

freebooter 21. Jul 2010

Die jährliche Lizenzgebühr disqualifiziert das Tool meines Erachtens vollständig. Ein Abo...

mars96 13. Jun 2008

Ich kann nicht nachvollziehen das MobileSitter eine Nachricht wert ist, da es wirklich...

rotfuxx 13. Jun 2008

dumm, oder was? kannste nicht lesen? "abgesehen davon, dass ich das selbst auch niemals...

Krischan 13. Jun 2008

Zumindest das Modell K610i und Z520 und sicher nocht viele andere.

Klugscheisser 12. Jun 2008

Haben die Leute nix anspruchsvolleres zu tun ? Und dann wollen die dieses Mini-Programm...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /