Abo
  • Services:

Space Siege: Action, allein im All

Space Siege
Space Siege
Chris Taylor legt viel Wert darauf, dass Space Siege den Spieler langfristig vor allem mit einer packenden Handlung bei der Stange halten will. So klischeehaft die Story klingt, sie entwickelt angeblich viel Tiefe. Hauptsächlich deswegen, weil der Spieler sein Alter Ego Seth auf Wunsch mit immer mehr Maschinenmodifikationen ausstatten und so etwa seine Treffgenauigkeit oder seine Nahkampffähigkeiten optimieren kann. Dabei geht allerdings die Menschlichkeit von Seht allmählich flöten, und das bringt Nachteile. Allzu viel wollte Taylor darüber noch nicht verraten, aber da ein Metall-Heroe beispielsweise kaum noch Beziehungen zu den anderen Menschen an Bord der Armstrong aufbaut, fällt deren Unterstützung entsprechend zurückhaltend aus.

Screenshot #9
Screenshot #9
Auf Level-Upgrades oder ein ausgefeiltes Charaktersystem verzichtet Space Siege zugunsten der Modifikationen, und auch die Bedienung hält Space Siege so einfach es nur geht. Spieler steuern Seth aus der Vogelperspektive durch die Gänge und halten einfach drauf. Allerdings nicht ganz allein: Der Weltraumheld wird von einem kleinen Roboter namens HR-V begleitet, der ebenfalls über viel Feuerkraft verfügt. Sollte der Metallkumpel mal hopsgehen: Kein Problem, dann kauft Seth an einem der überall herumstehenden Automaten einfach einen neuen. Im Multiplayer-Modus treten bis zu vier Koop-Spieler gemeinsam in einer speziell angepassten Kampagne an. Space Siege erscheint für Windows-PC, und zwar nach aktuellem Stand im September 2008.

 Space Siege: Action, allein im All
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 1.099€
  4. bei Alternate kaufen

waldi 19 11. Jul 2008

ich versuche vergebends das spiel unter windows XP wieder zum laufen zu krigen. Ich...

Fantasy 17. Jun 2008

LOL, was fürn Blödsinn. Gattung ohne jeglichen Wert? Wo lebst du denn bitte? Es gibt...

DER GORF 16. Jun 2008

Es sollte natürlich "Obwohl ICH Nordrhein-Westfälische Ornithologengesellschaft e.V...

Hefty 15. Jun 2008

Mass Effect?!? schonmal gehört? Das ist wenigstens ein Rollenspiel, und kein Diablo Clon...

Chatlog 15. Jun 2008

Der Games Teil ist mittlerweile der Einzig lesenswerte bei Golem.de, doch leider hat man...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /