Abo
  • Services:

Firefox Mobile mit neuartigem Bedienkonzept

Handybrowser mit Vollbildschirmdarstellung

Von der mobilen Ausführung von Firefox liegt ein Konzeptmodell für die Bedienung des Handybrowsers vor, das sich für Mobiltelefone mit Touchscreen eignet. Dieser Ansatz könnte die Bedienung mobiler Browser revolutionieren, denn er weist einige Besonderheiten bei der Steuerung auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Konzeptstudie von Aza Raskin, einem Mozilla-Mitarbeiter, der auf Bedienkonzepte spezialisiert ist, will den knappen Platz auf einem Handydisplay optimal nutzen und verwendet daher das gesamte Display für die Seitendarstellung. Bedienelemente sind also nicht zu sehen. Diese erreicht der Nutzer erst, wenn er die geöffnete Webseite zur Seite schiebt. Dann kann er etwa die Seite skalieren, im Verlauf vor- oder zurückspringen sowie Lesezeichen aufrufen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Als weitere Besonderheit gibt es bei der Firefox-Mobile-Studie eine Art Startbildschirm, auf dem alle geöffneten Webseiten sowie die Lesezeichen angeordnet sind. Damit lassen sich auch auf einem Mobiltelefon mehrere Webseiten mit dem Browser anzeigen und der Nutzer kann zwischen den verschiedenen Seiten wechseln. Diese Startseite erscheint auch beim ersten Aufruf des Browsers, dann ist nur die Lesezeichenübersicht sowie ein großes Pluszeichen zu sehen. Ein Klick auf das Pluszeichen öffnet dann einen Browsertab.

Aus dem kommenden Firefox 3 wurde die verbesserte Suchfunktion in den Handybrowser integriert. Bei der Suche werden die Webseiteninhalte berücksichtigt und der Nutzer erhält bei der Eingabe einer Suchanfrage über die Adresszeile eine Auflistung aller besuchten Webseiten, die den betreffenden Suchbegriff enthalten. Ein Screencast von Aza Raskin zeigt das Bedienkonzept anschaulich.

Diese Art der Bedienung richtet sich nur an Geräte mit Touchscreenbedienung, eine Multitouchtechnik wie in Apples iPhone ist jedoch nicht erforderlich. Firefox Mobile wird in einer anders aufgebauten Variante auch mit Mobiltelefonen funktionieren, die keinen Touchscreen besitzen. Dann wird die Bedienung voraussichtlich anders umgesetzt. Noch befindet sich die mobile Ausführung von Firefox in der Entwicklung und es steht keineswegs fest, ob das vorgestellte Bedienkonzept so in den Handybrowser integriert wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

PurPur Tentacle 13. Jun 2008

Sieht so aus, Schaut mal einer den Pecsel Browser an, den gibts schon ewig für...

fuchs 12. Jun 2008

minomo hat mit firefox mobile nichts zu tun. ff mobile ist eine komplette neuentwicklung...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /