Abo
  • Services:

Firefox Mobile mit neuartigem Bedienkonzept

Handybrowser mit Vollbildschirmdarstellung

Von der mobilen Ausführung von Firefox liegt ein Konzeptmodell für die Bedienung des Handybrowsers vor, das sich für Mobiltelefone mit Touchscreen eignet. Dieser Ansatz könnte die Bedienung mobiler Browser revolutionieren, denn er weist einige Besonderheiten bei der Steuerung auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Konzeptstudie von Aza Raskin, einem Mozilla-Mitarbeiter, der auf Bedienkonzepte spezialisiert ist, will den knappen Platz auf einem Handydisplay optimal nutzen und verwendet daher das gesamte Display für die Seitendarstellung. Bedienelemente sind also nicht zu sehen. Diese erreicht der Nutzer erst, wenn er die geöffnete Webseite zur Seite schiebt. Dann kann er etwa die Seite skalieren, im Verlauf vor- oder zurückspringen sowie Lesezeichen aufrufen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Als weitere Besonderheit gibt es bei der Firefox-Mobile-Studie eine Art Startbildschirm, auf dem alle geöffneten Webseiten sowie die Lesezeichen angeordnet sind. Damit lassen sich auch auf einem Mobiltelefon mehrere Webseiten mit dem Browser anzeigen und der Nutzer kann zwischen den verschiedenen Seiten wechseln. Diese Startseite erscheint auch beim ersten Aufruf des Browsers, dann ist nur die Lesezeichenübersicht sowie ein großes Pluszeichen zu sehen. Ein Klick auf das Pluszeichen öffnet dann einen Browsertab.

Aus dem kommenden Firefox 3 wurde die verbesserte Suchfunktion in den Handybrowser integriert. Bei der Suche werden die Webseiteninhalte berücksichtigt und der Nutzer erhält bei der Eingabe einer Suchanfrage über die Adresszeile eine Auflistung aller besuchten Webseiten, die den betreffenden Suchbegriff enthalten. Ein Screencast von Aza Raskin zeigt das Bedienkonzept anschaulich.

Diese Art der Bedienung richtet sich nur an Geräte mit Touchscreenbedienung, eine Multitouchtechnik wie in Apples iPhone ist jedoch nicht erforderlich. Firefox Mobile wird in einer anders aufgebauten Variante auch mit Mobiltelefonen funktionieren, die keinen Touchscreen besitzen. Dann wird die Bedienung voraussichtlich anders umgesetzt. Noch befindet sich die mobile Ausführung von Firefox in der Entwicklung und es steht keineswegs fest, ob das vorgestellte Bedienkonzept so in den Handybrowser integriert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

PurPur Tentacle 13. Jun 2008

Sieht so aus, Schaut mal einer den Pecsel Browser an, den gibts schon ewig für...

fuchs 12. Jun 2008

minomo hat mit firefox mobile nichts zu tun. ff mobile ist eine komplette neuentwicklung...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /