Abo
  • Services:

Firefox Mobile mit neuartigem Bedienkonzept

Handybrowser mit Vollbildschirmdarstellung

Von der mobilen Ausführung von Firefox liegt ein Konzeptmodell für die Bedienung des Handybrowsers vor, das sich für Mobiltelefone mit Touchscreen eignet. Dieser Ansatz könnte die Bedienung mobiler Browser revolutionieren, denn er weist einige Besonderheiten bei der Steuerung auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Konzeptstudie von Aza Raskin, einem Mozilla-Mitarbeiter, der auf Bedienkonzepte spezialisiert ist, will den knappen Platz auf einem Handydisplay optimal nutzen und verwendet daher das gesamte Display für die Seitendarstellung. Bedienelemente sind also nicht zu sehen. Diese erreicht der Nutzer erst, wenn er die geöffnete Webseite zur Seite schiebt. Dann kann er etwa die Seite skalieren, im Verlauf vor- oder zurückspringen sowie Lesezeichen aufrufen.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin

Als weitere Besonderheit gibt es bei der Firefox-Mobile-Studie eine Art Startbildschirm, auf dem alle geöffneten Webseiten sowie die Lesezeichen angeordnet sind. Damit lassen sich auch auf einem Mobiltelefon mehrere Webseiten mit dem Browser anzeigen und der Nutzer kann zwischen den verschiedenen Seiten wechseln. Diese Startseite erscheint auch beim ersten Aufruf des Browsers, dann ist nur die Lesezeichenübersicht sowie ein großes Pluszeichen zu sehen. Ein Klick auf das Pluszeichen öffnet dann einen Browsertab.

Aus dem kommenden Firefox 3 wurde die verbesserte Suchfunktion in den Handybrowser integriert. Bei der Suche werden die Webseiteninhalte berücksichtigt und der Nutzer erhält bei der Eingabe einer Suchanfrage über die Adresszeile eine Auflistung aller besuchten Webseiten, die den betreffenden Suchbegriff enthalten. Ein Screencast von Aza Raskin zeigt das Bedienkonzept anschaulich.

Diese Art der Bedienung richtet sich nur an Geräte mit Touchscreenbedienung, eine Multitouchtechnik wie in Apples iPhone ist jedoch nicht erforderlich. Firefox Mobile wird in einer anders aufgebauten Variante auch mit Mobiltelefonen funktionieren, die keinen Touchscreen besitzen. Dann wird die Bedienung voraussichtlich anders umgesetzt. Noch befindet sich die mobile Ausführung von Firefox in der Entwicklung und es steht keineswegs fest, ob das vorgestellte Bedienkonzept so in den Handybrowser integriert wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,69€
  2. 2,99€
  3. 7,48€
  4. 12,99€

PurPur Tentacle 13. Jun 2008

Sieht so aus, Schaut mal einer den Pecsel Browser an, den gibts schon ewig für...

fuchs 12. Jun 2008

minomo hat mit firefox mobile nichts zu tun. ff mobile ist eine komplette neuentwicklung...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /