Meta: Der Browser im Spiel

WebKit-Portierung kann in OpenGL- und andere 3D-Anwendungen eingebettet werden

Meta soll Webinhalte in Spiele und 3D-Anwendungen bringen. Dabei handelt es sich um einer Portierung von Apples auf KHTML basierender Browser-Engine Webkit, die sich in OpenGL- und andere 3D-Applikationen einbetten lässt. So können im Spiel Inhalte aus dem Web angezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wird Meta von der Firma Nuanti, die künftig auch Support für ihren Spielebrowser anbieten wollen. Dahinter stehen die Macher von Second Life, Linden Lab, die erwägen, WebKit in ihre virtuelle Welt zu integrieren, so dass aus Second Life ein Zugriff auf das normale Web möglich wird. Dazu hat Linden Lab das Projekt uBrowser ins Leben gerufen, mit dem sich Mozillas Rendering-Engine Gecko in OpenGL einbinden lässt. Der uBrowser dient auch Nuanti als Testumgebung.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
Detailsuche

Nuanti kombiniert WebKit dabei mit der JavaScript-Engine SquirrelFish, die ebenfalls vom WebKit-Projekt stammt und von Nuanti auch als eigenständiges JavaScript-SDK ohne den Browser angeboten wird.

uBrowser mit WebKit Meta
uBrowser mit WebKit Meta

Insgesamt will Nuanti so eine extrem skalierbare Lösung anbieten können, die auch für virtuelle Welten geeignet ist, in denen hunderte von Browserinstanzen mit jeweils aktuellen und aktiven Inhalten angezeigt werden. Dazu hat Nuanti nach eigenen Angaben den Ressourcenbedarf der WebKit-Engine auf ein Minimum reduziert und diese auf hohe Leistung getrimmt.

Verfügbar ist Meta für Windows, Linux und MacOS X, wobei auf allen Plattformen eine einheitliche API zur Verfügung steht. Ein User-Interface-Toolkit kommt dabei nicht zum Einsatz, auch ein Zugriff auf das Fenster- oder Dateisystem des Betriebssystems benötigt Meta nicht. So kommt Meta auch einem bereits installierten Browser nicht in die Quere.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nuanti bietet Meta als Open Source an, der Quelltext soll in Kürze unter meta.nuanti.com in einem öffentlichen Repository und in Form eines SDKs heruntergeladen werden können. Zudem soll Meta zu einer offiziellen Komponente des WebKit-Projekts werden, an dem sich Nuantis Entwickler bereits seit längerem aktiv beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


entwickler 07. Okt 2008

Leider ist es nur bei einer Ankündigung geblieben: diese Software ist nie veröffentlichst...

entwickler 07. Okt 2008

so habe das jetzt getestet... leider nicht brauchbar: viele Elemente werden einfach...

MajorTamara 20. Jun 2008

...in Second Life gibt's auch schon lange einen in-world Browser, der kann nur kein...

Der Kaiser 13. Jun 2008

für nix anderes wird das benutzt.

der_Klaus 13. Jun 2008

http://www.youtube.com/watch?v=P02k4iBhRtc



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /