Abo
  • Services:

Meta: Der Browser im Spiel

WebKit-Portierung kann in OpenGL- und andere 3D-Anwendungen eingebettet werden

Meta soll Webinhalte in Spiele und 3D-Anwendungen bringen. Dabei handelt es sich um einer Portierung von Apples auf KHTML basierender Browser-Engine Webkit, die sich in OpenGL- und andere 3D-Applikationen einbetten lässt. So können im Spiel Inhalte aus dem Web angezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wird Meta von der Firma Nuanti, die künftig auch Support für ihren Spielebrowser anbieten wollen. Dahinter stehen die Macher von Second Life, Linden Lab, die erwägen, WebKit in ihre virtuelle Welt zu integrieren, so dass aus Second Life ein Zugriff auf das normale Web möglich wird. Dazu hat Linden Lab das Projekt uBrowser ins Leben gerufen, mit dem sich Mozillas Rendering-Engine Gecko in OpenGL einbinden lässt. Der uBrowser dient auch Nuanti als Testumgebung.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Nuanti kombiniert WebKit dabei mit der JavaScript-Engine SquirrelFish, die ebenfalls vom WebKit-Projekt stammt und von Nuanti auch als eigenständiges JavaScript-SDK ohne den Browser angeboten wird.

uBrowser mit WebKit Meta
uBrowser mit WebKit Meta

Insgesamt will Nuanti so eine extrem skalierbare Lösung anbieten können, die auch für virtuelle Welten geeignet ist, in denen hunderte von Browserinstanzen mit jeweils aktuellen und aktiven Inhalten angezeigt werden. Dazu hat Nuanti nach eigenen Angaben den Ressourcenbedarf der WebKit-Engine auf ein Minimum reduziert und diese auf hohe Leistung getrimmt.

Verfügbar ist Meta für Windows, Linux und MacOS X, wobei auf allen Plattformen eine einheitliche API zur Verfügung steht. Ein User-Interface-Toolkit kommt dabei nicht zum Einsatz, auch ein Zugriff auf das Fenster- oder Dateisystem des Betriebssystems benötigt Meta nicht. So kommt Meta auch einem bereits installierten Browser nicht in die Quere.

Nuanti bietet Meta als Open Source an, der Quelltext soll in Kürze unter meta.nuanti.com in einem öffentlichen Repository und in Form eines SDKs heruntergeladen werden können. Zudem soll Meta zu einer offiziellen Komponente des WebKit-Projekts werden, an dem sich Nuantis Entwickler bereits seit längerem aktiv beteiligen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

entwickler 07. Okt 2008

Leider ist es nur bei einer Ankündigung geblieben: diese Software ist nie veröffentlichst...

entwickler 07. Okt 2008

so habe das jetzt getestet... leider nicht brauchbar: viele Elemente werden einfach...

MajorTamara 20. Jun 2008

...in Second Life gibt's auch schon lange einen in-world Browser, der kann nur kein...

Der Kaiser 13. Jun 2008

für nix anderes wird das benutzt.

der_Klaus 13. Jun 2008

http://www.youtube.com/watch?v=P02k4iBhRtc


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /