Abo
  • Services:

Neue LCD-Fabrik von AU Optronics kostet 2,13 Milliarden Euro

Bald kostengünstige Massenfertigung von 60-Zoll-TV-Displays

Der Bau einer neuen Fabrik für LC-Displays kostet den taiwanischen Hersteller AU Optronics (AUO) 2,13 Milliarden Euro. In der hochmodernen Anlage stellen die Arbeiter in Zukunft täglich 30.000 großformatige 60-Zoll-Fernseh-Panels her.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen entsprechenden Bericht der taiwanischen "United Daily News", der sich auf AUO-President Chen Lai-juh beruft, hat das Unternehmen bestätigt. Baubeginn ist im kommenden Jahr, die Fertigung startet im Jahr 2011. Einen Bauplatz will der weltweit drittgrößte LCD-Hersteller bis September finden.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Laut Aussagen vom Februar 2008 soll die Fabrik der 10. Generation an der Westküste Taiwans in Taichung entstehen und 60-Zoll-Displays (152 cm) herstellen. "Wir haben unser eigenes Team, das den Plan zum Bau der Fabrik evaluiert", sagte eine AU-Optronics-Sprecherin.

Die Serienfertigung von 65-Zoll-LCDs (165 cm) startet bei AUO noch im dritten Quartal 2008, so President LJ Chen gegenüber dem Branchendienst DigiTimes. Damit adressiert man weniger wohlhabende TV-Käufer als vielmehr Aufsteller von Public Information Displays (PID), beispielsweise auf Flughäfen, erklärte er. Im 65-Zoll-Segment fährt AUO bislang nur Tests in der Fertigung. Chen erwartet eine hohe Nachfrage, speziell aus dem Ausland, mit jährlichem Wachstum von über 20 Prozent. Auch PIDs in den Formaten 40 bis 50 Zoll seien bereits sehr gefragt.

Im laufenden zweiten Quartal erlebt die LCD-Branche eine Schwächephase, die AUO aber erwartet hatte. Ab Juli 2008 werde die Nachfrage wieder anziehen, so Chen. Signifikantes Wachstum sei dann für August und September 2008 zu erwarten.

Hauptkonkurrenten von AUO sind die beiden südkoreanischen Firmen LG Display und Samsung Electronics.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

:-) 12. Jun 2008

Zu spät. Wenn ich das gewusst hätte..., hab mir grad ne Pizza für 9,95 kommen lassen.

sido nein 12. Jun 2008

nicht jede hütte ist so klein, wie deine...:-) andererseits alles unter 42Zoll ist...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /