Abo
  • IT-Karriere:

Neue LCD-Fabrik von AU Optronics kostet 2,13 Milliarden Euro

Bald kostengünstige Massenfertigung von 60-Zoll-TV-Displays

Der Bau einer neuen Fabrik für LC-Displays kostet den taiwanischen Hersteller AU Optronics (AUO) 2,13 Milliarden Euro. In der hochmodernen Anlage stellen die Arbeiter in Zukunft täglich 30.000 großformatige 60-Zoll-Fernseh-Panels her.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen entsprechenden Bericht der taiwanischen "United Daily News", der sich auf AUO-President Chen Lai-juh beruft, hat das Unternehmen bestätigt. Baubeginn ist im kommenden Jahr, die Fertigung startet im Jahr 2011. Einen Bauplatz will der weltweit drittgrößte LCD-Hersteller bis September finden.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Laut Aussagen vom Februar 2008 soll die Fabrik der 10. Generation an der Westküste Taiwans in Taichung entstehen und 60-Zoll-Displays (152 cm) herstellen. "Wir haben unser eigenes Team, das den Plan zum Bau der Fabrik evaluiert", sagte eine AU-Optronics-Sprecherin.

Die Serienfertigung von 65-Zoll-LCDs (165 cm) startet bei AUO noch im dritten Quartal 2008, so President LJ Chen gegenüber dem Branchendienst DigiTimes. Damit adressiert man weniger wohlhabende TV-Käufer als vielmehr Aufsteller von Public Information Displays (PID), beispielsweise auf Flughäfen, erklärte er. Im 65-Zoll-Segment fährt AUO bislang nur Tests in der Fertigung. Chen erwartet eine hohe Nachfrage, speziell aus dem Ausland, mit jährlichem Wachstum von über 20 Prozent. Auch PIDs in den Formaten 40 bis 50 Zoll seien bereits sehr gefragt.

Im laufenden zweiten Quartal erlebt die LCD-Branche eine Schwächephase, die AUO aber erwartet hatte. Ab Juli 2008 werde die Nachfrage wieder anziehen, so Chen. Signifikantes Wachstum sei dann für August und September 2008 zu erwarten.

Hauptkonkurrenten von AUO sind die beiden südkoreanischen Firmen LG Display und Samsung Electronics.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 0,49€
  3. (-78%) 1,11€
  4. 2,99€

:-) 12. Jun 2008

Zu spät. Wenn ich das gewusst hätte..., hab mir grad ne Pizza für 9,95 kommen lassen.

sido nein 12. Jun 2008

nicht jede hütte ist so klein, wie deine...:-) andererseits alles unter 42Zoll ist...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /