• IT-Karriere:
  • Services:

Computerattacken gegen US-Abgeordneten

FBI verfolgte die Angriffe nach China zurück

Der US-Kongressabgeordnete Frank Wolf hat Einbrüche in Computer von mehreren seiner Mitarbeiter sowie in die Computer von Kollegen festgestellt. Die Angreifer vermutet er in China und glaubt, der Grund für die Angriffe sei sein Einsatz für die Menschenrechte.

Artikel veröffentlicht am ,

In insgesamt vier Computer in seinem Büro seien Angreifer eingedrungen, sagte Frank Wolf, republikanischer Abgeordneter aus dem US-Bundesstaat Virginia, vor dem US-Repräsentantenhaus. Dort hätten sie Zugang zu Unterlagen unter anderem über seine Arbeit mit politischen Dissidenten und Menschenrechtsaktivisten auf der ganzen Welt sowie zu E-Mails und Briefen gehabt, sagte Wolf. Außerdem hätten die Angreifer einen Einblick in die Sicherungsmechanismen der Computer bekommen. Neben ihm seien weitere Abgeordnete und ein Ausschuss des Repräsentantenhauses Opfer der Angriffe geworden, die bereits im August 2006 stattfanden.

Inhalt:
  1. Computerattacken gegen US-Abgeordneten
  2. Computerattacken gegen US-Abgeordneten

Wolf machte Cracker aus China verantwortlich. Ermittler des FBI hätten die Angriffe dorthin zurückfolgen können. "Ich habe den Verdacht, dass ich von Chinesen aufs Korn genommen wurde, weil ich seit langem meine Meinung über die miserable Menschenrechtslage in China kundtue", so der Abgeordnete.

Die USA beschuldigen China seit längerem, Computersysteme in den USA auszuspionieren. Das Pentagon machte beispielsweise im Juni 2007 für Angriffe auf seine Computer das chinesische Militär verantwortlich. Auch Rechner deutscher Regierungsstellen sollen seinerzeit mit Spionagesoftware aus China infiziert worden sein. Im Dezember 2007 soll während eines China-Besuches Spyware auf die Computer von US-Handelsminister Carlos Gutierrez und seiner Delegationsmitglieder eingeschleust worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Computerattacken gegen US-Abgeordneten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

EinDenker 12. Jun 2008

Da muss ich doch glatt dran denken, das die Abgeordneten mit Computern beworfen werden...

obey! 12. Jun 2008

absolutes full ack von mir, flying circus. vor allem der letzte punkt ;)


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /