Abo
  • IT-Karriere:

AMD bekräftigt: Dual-Core-CPUs "Kuma" kommen noch 2008

Verzögerung bei neuem 65-Nanometer-Prozessor

AMD hat gegenüber CNET Berichte asiatischer Medien dementiert, denen zufolge der bisher als "Kuma" bekannte Prozessor von der Roadmap gestrichen worden ist. Der Nachfolger des Athlon64 X2 soll noch im Jahr 2008 erscheinen, kommt aber später als bisher geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf internen Roadmaps hatte AMD den Phenom-Ableger "Kuma" noch im Februar 2008 für das zweite Quartal 2008 geführt, öffentlich war die CPU im Dezember 2007 noch beim jährlichen "Analyst Day" von AMD auf einer Folie für denselben Zeitraum zu finden. Bei Kuma handelt es sich um einen Dual-Core-Prozessor mit K10-Architektur, der jedoch auf einem anderen Die beruht als die Quad-Cores der aktuellen Phenom-Reihe.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. BWI GmbH, München

Wie unter anderem der taiwanische Branchendienst Digitimes berichtet hatte, sollte dieser Kuma von der Roadmap gestrichen worden sein und erst 2009 mit dann 45 Nanometern Strukturbreite erscheinen. Der bisherige Kuma war aber für 65 Nanometer geplant, die AMD schon in großen Stückzahlen fertigen kann.

Gegenüber CNET dementierte AMD-Sprecher Jake Whitman die Gerüchte um Kuma: "Wir liegen immer noch im Plan, das Dual-Core-Produkt mit dem Codenamen Kuma in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 auf den Markt zu bringen. Er wird mit 65 Nanometern kommen und auf dem Stars-Kern basieren." "Stars" ist bei AMD der Oberbegriff für die K10-Kerne in den Desktopvarianten.

Trotz dieses klaren Dementis bestätigte AMD damit aber auch eine weitere Verzögerung bei der Vorstellung eines Prozessors - schon der Opteron-Kern "Barcelona" kam ein halbes Jahr zu spät. Da die Masse der verkauften Prozessoren immer noch mit zwei und nicht drei oder vier Kernen bestückt ist, wird AMD vermutlich die Preise des Athlon64 X2 weiter senken müssen. Aktuell ist das schnellste Modell 6400+ schon um 130 Euro zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

PurPur Tentacle 13. Jun 2008

Ja, genau so...

quatsch 12. Jun 2008

so ein schwachsinn ... amd hat den speicherkontroller in der cpu mit drin. dieser ist...

:-) 12. Jun 2008

Ein Puma im Koma :-)

bLaNG 12. Jun 2008

Weisst du, ob das auch fuer andere Virtualisierungsprogramme gilt? Auf meinen Desktops...

Verappler 12. Jun 2008

Ich schnall mir halt nen Quadcore AMD rein und gut is. ^_^


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /