Abo
  • Services:

AMD bekräftigt: Dual-Core-CPUs "Kuma" kommen noch 2008

Verzögerung bei neuem 65-Nanometer-Prozessor

AMD hat gegenüber CNET Berichte asiatischer Medien dementiert, denen zufolge der bisher als "Kuma" bekannte Prozessor von der Roadmap gestrichen worden ist. Der Nachfolger des Athlon64 X2 soll noch im Jahr 2008 erscheinen, kommt aber später als bisher geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf internen Roadmaps hatte AMD den Phenom-Ableger "Kuma" noch im Februar 2008 für das zweite Quartal 2008 geführt, öffentlich war die CPU im Dezember 2007 noch beim jährlichen "Analyst Day" von AMD auf einer Folie für denselben Zeitraum zu finden. Bei Kuma handelt es sich um einen Dual-Core-Prozessor mit K10-Architektur, der jedoch auf einem anderen Die beruht als die Quad-Cores der aktuellen Phenom-Reihe.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BwConsulting GmbH, Berlin, Köln

Wie unter anderem der taiwanische Branchendienst Digitimes berichtet hatte, sollte dieser Kuma von der Roadmap gestrichen worden sein und erst 2009 mit dann 45 Nanometern Strukturbreite erscheinen. Der bisherige Kuma war aber für 65 Nanometer geplant, die AMD schon in großen Stückzahlen fertigen kann.

Gegenüber CNET dementierte AMD-Sprecher Jake Whitman die Gerüchte um Kuma: "Wir liegen immer noch im Plan, das Dual-Core-Produkt mit dem Codenamen Kuma in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 auf den Markt zu bringen. Er wird mit 65 Nanometern kommen und auf dem Stars-Kern basieren." "Stars" ist bei AMD der Oberbegriff für die K10-Kerne in den Desktopvarianten.

Trotz dieses klaren Dementis bestätigte AMD damit aber auch eine weitere Verzögerung bei der Vorstellung eines Prozessors - schon der Opteron-Kern "Barcelona" kam ein halbes Jahr zu spät. Da die Masse der verkauften Prozessoren immer noch mit zwei und nicht drei oder vier Kernen bestückt ist, wird AMD vermutlich die Preise des Athlon64 X2 weiter senken müssen. Aktuell ist das schnellste Modell 6400+ schon um 130 Euro zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

PurPur Tentacle 13. Jun 2008

Ja, genau so...

quatsch 12. Jun 2008

so ein schwachsinn ... amd hat den speicherkontroller in der cpu mit drin. dieser ist...

:-) 12. Jun 2008

Ein Puma im Koma :-)

bLaNG 12. Jun 2008

Weisst du, ob das auch fuer andere Virtualisierungsprogramme gilt? Auf meinen Desktops...

Verappler 12. Jun 2008

Ich schnall mir halt nen Quadcore AMD rein und gut is. ^_^


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /