Opera 9.5 ist fertig

Neue Browserversion mit verbesserter Rendering-Engine

Der norwegische Webbrowser Opera steht ab sofort in der Version 9.5 als Download bereit. Der Neuling bringt einige neue Funktionen, zeichnet sich aber vor allem durch eine verbesserte Rendering Engine aus. So gibt es umfangreichere CSS3-Unterstützung und eine optimierte JavaScript-Engine.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 9.5
Opera 9.5
Lange mussten die Opera-Fans auf die neue Hauptversion des Browsers warten: Die erste Ankündigung zu Opera 9.5 gab es bereits Ende Juni 2007, also vor knapp einem Jahr. Dann folgte Anfang September vergangenen Jahres eine erste Alphaversion. Im Anschluss daran erschienen zwei Betaausführungen von Opera 9.5, die Beta 2 kam im April 2008.

Inhalt:
  1. Opera 9.5 ist fertig
  2. Opera 9.5 ist fertig

Die neue Version unterstützt Opera Link, um Lesezeichen, Speed-Dial-Einstellungen und Notizen zu synchronisieren. Damit stehen all diese Einstellungen auch bei Nutzung von Opera Mini zur Verfügung, so dass die Daten auch auf dem Handy genutzt werden können. Neuerdings lässt sich der Verlauf bequem durchsuchen, indem man den Suchbegriff in die Adresszeile des Browsers eingibt und die Funktion alle aufgerufenen Webseiten auflistet, in denen der Suchbegriff vorhanden ist. Ferner steht diese Suchfunktion so in der Verlaufsfunktion bereit.

Opera 9.5
Opera 9.5
Die neu gestaltete Bedienoberfläche soll die Steuerung des Browsers vereinfachen und für ein auffälligeres Erscheinungsbild sorgen. Das Drop-Down-Menü bei der Eingabe der Adresse wurde verbessert und die Statuszeile wird standardmäßig wieder angezeigt. Zudem stehen plattformspezifische Skins zur Verfügung, um den Browser den eigenen optischen Wünschen anzupassen. Die Mac- und Linux-Ausführung von Opera bindet sich besser in die jeweiligen Betriebssysteme ein. So unterstützt die Linux-Ausführung native Qt-Skins und die Mac-Variante versteht sich nun auch mit AppleScript. In der Speed-Dial-Ansicht wurde die Standardsuchmaschine ausgetauscht. Bisher setzte Opera hier auf Yahoo, künftig werden Suchanfragen darüber an Ask weitergereicht.

Darüber hinaus hat Opera an den Sicherheitsfunktionen weiter gefeilt und unterstützt jetzt Extended-Validation-Zertifikate. Mit Opera 9.5 kooperieren die Norweger zudem mit Haute Secure, Netcraft sowie PhishTank, um den Nutzer vor Malware auf Webseiten zu schützen. Dazu wird erkannte Schadsoftware auf Webseiten automatisch blockiert und gelangt so gar nicht erst auf den Rechner des Anwenders. Außerdem wurde der Pop-up-Blocker sowie der Phishing-Filter weiter verbessert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Opera 9.5 ist fertig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


free 20. Mär 2009

http://files.myopera.com/Pesala/files/9.2x-double-click-selection.js runterladen (als .js...

KölleJupp 13. Dez 2008

Falls nochmals jemand das Problem hat: geh im Profilordner in die search.ini, suche nach...

Kr_Ratos 07. Jul 2008

echt nice mann .. läuft super und durch deine 1a vorarbeit läufts wieder ;) cool hab dank

syle6941 26. Jun 2008

opera:config#UserPrefs|AutoDropdown den haken vor AutoDropdown entfernen, fertig!

astrid 20. Jun 2008

Hallo, Wie kann ich bei Opera 9.5 meine eingetragenden Seiten so anzeigen lassen, das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /