Abo
  • Services:

Duo Stereo: Bluetooth-Headset in Mono und Stereo (Udate)

Stereo-Surround-Sound: Sechs Klangstile werden unterstützt

Bluetrek hat mit dem "Duo Stereo" ein Bluetooth-Headset auf den Markt gebracht, das sich mono und stereo betreiben lässt. Der Nutzer kann das Headset mit einer Kette um den Hals tragen und sogar Telefonate stereo hören. Als Mono-Headset lässt es sich direkt ans Ohr klipsen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Headset unterstützt Bluetooth 2.0 sowie das Profil A2DP, mit dem Stereomusik drahtlos übertragen wird. Bluetrek hat ein Surround-Sound-System mit sechs Audio-Wiedergabe-Formaten integriert: Der Nutzer kann zwischen Pop, Rock, Truebass, Jazz, Klassik und Standard wählen.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Außerdem soll das Duo Stereo Sprachbefehle entgegennehmen. Laut Datenblatt jedoch nur in den Sprachen Englisch, Französisch und Spanisch. Ob es auch deutsche Sprachbefehle versteht, hat der Hersteller auf Nachfrage bislang nicht verraten.

Als Akkulaufzeit gibt der Hersteller bis zu 6 Stunden Gesprächszeit für Telefonate und 5 Stunden zum Musikhören an. Die Gesprächszeit kann sich verringern, wenn WOW-Audio für eine bessere Soundwiedergabe aktiviert ist. Im Stand-by-Betrieb muss das Gerät laut Bluetrek nach 7 Tagen wieder an die Steckdose.

Im Lieferumfang sind Ohrknopfaufsätze in drei verschiedenen Größen sowie eine Halskette aus Metall mit zwei verschiedenen Ohrknöpfen enthalten. Das Duo Stereo Headset soll ab sofort für 59,90 Euro zu haben sein. Erstmals gezeigt wurde es bereits im März 2008 auf der CeBIT 2008.

Nachtrag vom 12. Juni 2008 um 16:20 Uhr:
Inzwischen hat der Hersteller auf die Anfrage von Golem.de reagiert: Bislang versteht das Bluetooth-Headset Sprachbefehle nicht in deutscher Sprache, das soll sich aber ändern. Wann eine deutsche Version zur Verfügung steht, wollte Bluetrek allerdings noch nicht verraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 99,99€
  3. 19,99€

Onkel 22. Aug 2008

Das ist doch irgendwie nix halbes und nix ganzes. Dann lieber sowas wie das Plantronics...

Querhörer 12. Jun 2008

"... und sogar Telefonate stereo hören..." höchstens 2x mono, oder pseudo stereo, aber...

-.- 12. Jun 2008

Als Mono-Headset kann man es sicher verwenden - dann tuts aber auch eins um 10 Euro.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /