Abo
  • IT-Karriere:

Asus muss für Eee-PCs Billigakkus aus China importieren

Entspannung erst ab Mai 2009 - auch Atom-CPUs sind weiter knapp

Der taiwanische Elektronikhersteller Asustek Computer will seine Verkaufsziele für das Mini-Notebook Eee-PC trotz Knappheit von Intels Prozessor Atom und von Akkus nicht herunterschrauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als fünf Millionen Eee-PCs werden sich im Jahr 2008 verkaufen, betonte Asustek President Jerry Shen bei einer Investorenkonferenz gegenüber dem Branchendienst Digitimes. Auch wenn der Konkurrenzdruck durch eine wachsende Zahl von billigen Kleinnotebooks wächst, hält die Firma an ihren Zielen fest.

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Im Jahr 2008 plant Asustek den Absatz von 6,6 Millionen Notebooks (ohne Eee-PCs), nach 4,3 Millionen ausgelieferten Geräten im Jahr 2007. Eine Prognose der Marktforscher von IDC, nach der im laufenden Jahr 3 Millionen kleine Billignotebooks verkauft würden, nannte Shen "zu vorsichtig". Das Marktvolumen werde bei 10 Millionen liegen, betonte er. Davon will Asustek die Hälfte.

Die Verknappung von Akkus werde sich schon im Juli 2008 abschwächen, doch der Atom-Prozessor wird vor September 2008 nicht wieder in ausreichender Stückzahl verfügbar sein, sagt Shen. Asustek setze bei dem Eee-PCs sowohl auf Atom- als auch auf Celeron M-CPUs, um das Risiko von Lieferengpässen zu senken.

Doch der Mangel an Atom-Prozessoren ist nicht das einzige Problem bei Asustek. Um der Verknappung von Akkus zu entgehen, muss der Hersteller die Energiezellen ab Juli 2008 aus China importieren. Die Produkte würden einer strengen Qualitätsprüfung unterzogen, verspricht der Asus-Chef. Bekannte chinesische Hersteller sind China Bak Battery und Amperex Technology. Da im Juni und Juli 2008 viele neue Netbooks auf den Markt kämen, würden sich die Probleme noch verstärken, so der Manager. Bereits seit Jahresanfang habe Asus deshalb Akkus aus China getestet.

Sung Fu-hsiang, Aufsichtsratschef des taiwanischen Akkuherstellers Simplo Technology, erwartet dagegen, dass die Lieferprobleme für Notebook-Akkus bis Mai 2009 anhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 25,99€
  3. 15,99€
  4. 29,99€

dasgibtsdochall... 12. Jun 2008

Ja alte Kamellen, der eeePC ist ein Remake des schon seit Jahren erhältlichen ASUS S200...

MS-Admin = Idiot 12. Jun 2008

was blödinn ist da der Atom mehr verbrauch du spinner

iphoneistbesser 12. Jun 2008

gibt doch das Iphone - leichter und besser

aha 12. Jun 2008

der Asus Mist kommt doch aus China !

SirRobin 12. Jun 2008

Cool... Wenn schon keine Brennstoffzelle drin ist, dann wenigstens eins Brenn-Stoff...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
LoL
Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
Von Nadine Emmerich

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

    •  /