Abo
  • Services:

VMware virtualisiert Anwendungen

ThinApp 4.0 angekündigt

Mit ThinApp 4.0 können Windows-Programme in ein Paket verpackt werden, das alle nötigen Daten enthält. So lassen sie sich beispielsweise auf einem USB-Stick weiterreichen. Die Software soll in Kürze verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ThinApp ist aus der Übernahme von Thinstall hervorgegangen. Anwendungen werden bei dieser Virtualisierungstechnik vom Betriebssystem getrennt und können so in Form einer ausführbaren Datei auf anderen Systemen ausgeführt werden - so lange diese eine gängige Windows-Version nutzen. Auf dem Client muss dafür nichts installiert werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Neu integriert wurde die Technik "Application Link", mit der zwei virtualisierte Anwendungen miteinander kommunizieren können. Wird dies nicht verwendet, sind die Anwendungen komplett unabhängig voneinander. So wird es auch möglich, zwei verschiedene Versionen eines Programms auf einem System parallel zu verwenden. Ebenfalls neu ist "Application Sync", um diese Programme über HTTP zu aktualisieren.

ThinApp inklusive eines Exemplars von Vmware Workstation und 50 Clientlizenzen kostet 5.000 US-Dollar. Weitere Clientlizenzen kosten je 39 Euro. Bis Mitte Juli 2008 soll die Software verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 33,49€
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Ihrgendwehr 13. Jun 2008

Was glaubst du, mit welchem Programm das gemacht wurde, hm?! Darum geht es ja gerade in...

Ihrgendwehr 13. Jun 2008

Falsch, derzeit hab ich das Programm legal und gratis am PC, es gibt nämlich einen RC...

Torbig 12. Jun 2008

Hallo, schon mal von Altiris die Software Virtualization Solution getestet. Ich...

Treibholz 12. Jun 2008

also eigentlich hat es mit WINE überhauptnix zu tun, sondern schreibt seine Daten statt...

Nixe 12. Jun 2008

Also sondernich viel Bedarf es nicht an Hardware Ressourcen... Ein XP läuft zum testen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /