VMware virtualisiert Anwendungen

ThinApp 4.0 angekündigt

Mit ThinApp 4.0 können Windows-Programme in ein Paket verpackt werden, das alle nötigen Daten enthält. So lassen sie sich beispielsweise auf einem USB-Stick weiterreichen. Die Software soll in Kürze verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ThinApp ist aus der Übernahme von Thinstall hervorgegangen. Anwendungen werden bei dieser Virtualisierungstechnik vom Betriebssystem getrennt und können so in Form einer ausführbaren Datei auf anderen Systemen ausgeführt werden - so lange diese eine gängige Windows-Version nutzen. Auf dem Client muss dafür nichts installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in - Creative Innovation Lab
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Leitung des Dezernats K Zentrale Koordinierungs- und Kommunikationsstelle (w/m/d)
    Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung, Hannover
Detailsuche

Neu integriert wurde die Technik "Application Link", mit der zwei virtualisierte Anwendungen miteinander kommunizieren können. Wird dies nicht verwendet, sind die Anwendungen komplett unabhängig voneinander. So wird es auch möglich, zwei verschiedene Versionen eines Programms auf einem System parallel zu verwenden. Ebenfalls neu ist "Application Sync", um diese Programme über HTTP zu aktualisieren.

ThinApp inklusive eines Exemplars von Vmware Workstation und 50 Clientlizenzen kostet 5.000 US-Dollar. Weitere Clientlizenzen kosten je 39 Euro. Bis Mitte Juli 2008 soll die Software verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ihrgendwehr 13. Jun 2008

Was glaubst du, mit welchem Programm das gemacht wurde, hm?! Darum geht es ja gerade in...

Ihrgendwehr 13. Jun 2008

Falsch, derzeit hab ich das Programm legal und gratis am PC, es gibt nämlich einen RC...

Torbig 12. Jun 2008

Hallo, schon mal von Altiris die Software Virtualization Solution getestet. Ich...

Treibholz 12. Jun 2008

also eigentlich hat es mit WINE überhauptnix zu tun, sondern schreibt seine Daten statt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /