VMware virtualisiert Anwendungen

ThinApp 4.0 angekündigt

Mit ThinApp 4.0 können Windows-Programme in ein Paket verpackt werden, das alle nötigen Daten enthält. So lassen sie sich beispielsweise auf einem USB-Stick weiterreichen. Die Software soll in Kürze verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ThinApp ist aus der Übernahme von Thinstall hervorgegangen. Anwendungen werden bei dieser Virtualisierungstechnik vom Betriebssystem getrennt und können so in Form einer ausführbaren Datei auf anderen Systemen ausgeführt werden - so lange diese eine gängige Windows-Version nutzen. Auf dem Client muss dafür nichts installiert werden.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) Schwerpunkt Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Director of global SW Test (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Neu integriert wurde die Technik "Application Link", mit der zwei virtualisierte Anwendungen miteinander kommunizieren können. Wird dies nicht verwendet, sind die Anwendungen komplett unabhängig voneinander. So wird es auch möglich, zwei verschiedene Versionen eines Programms auf einem System parallel zu verwenden. Ebenfalls neu ist "Application Sync", um diese Programme über HTTP zu aktualisieren.

ThinApp inklusive eines Exemplars von Vmware Workstation und 50 Clientlizenzen kostet 5.000 US-Dollar. Weitere Clientlizenzen kosten je 39 Euro. Bis Mitte Juli 2008 soll die Software verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ihrgendwehr 13. Jun 2008

Was glaubst du, mit welchem Programm das gemacht wurde, hm?! Darum geht es ja gerade in...

Ihrgendwehr 13. Jun 2008

Falsch, derzeit hab ich das Programm legal und gratis am PC, es gibt nämlich einen RC...

Torbig 12. Jun 2008

Hallo, schon mal von Altiris die Software Virtualization Solution getestet. Ich...

Treibholz 12. Jun 2008

also eigentlich hat es mit WINE überhauptnix zu tun, sondern schreibt seine Daten statt...

Nixe 12. Jun 2008

Also sondernich viel Bedarf es nicht an Hardware Ressourcen... Ein XP läuft zum testen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  2. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /