Physik-Allianz gegen Nvidia: AMD und Intel kooperieren

Intel-Tochter Havok soll Software an AMDs CPUs und GPUs anpassen

In einer gemeinsamen Pressemitteilung haben der mittlerweile zu Intel gehörende Entwickler von Physik-Engines Havok und AMD Pläne für eine Zusammenarbeit angekündigt. Die Havok-Engine soll besser als bisher an Mehrkernprozessoren angepasst werden und künftig auch auf Grafikprozessoren von AMD laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit schmieden AMD und Intel quasi durch die Hintertür eine Allianz gegen Nvidia, da in den vergangenen Monaten zuerst Intel Havok und dann Nvidia Ageia als Entwickler von Physik-Engines übernommen hatte. Schon beim Kauf von Havok durch Intel kündigten die beiden Unternehmen an, die Havok-Engine auch an Grafikprozessoren von AMD anpassen zu wollen. Im Gegenzug erklärte Nvidia, dass die PhysX-Engine von Ageia demnächst auch auf den GeForce-GPUs laufen soll.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Lean Consultant (m/w/d) Processes
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Beide Portierungen der bisher nur auf CPUs oder Ageias Spezialprozessoren laufenden Engines auf Grafikprozessoren sind aber bisher nicht fertiggestellt. AMD und Intel wollen sich hier offenbar einen zeitlichen Vorteil gegenüber Nvidia verschaffen. In welcher Form, gaben die beiden Unternehmen noch nicht bekannt.

Dabei ist gerade die Umsetzung von Physik-Simulationen in einer CPU für kommende Prozessorarchitekturen recht spannend, weil mehrere neue Befehlssätze zur Wahl stehen. AMDs nächste Befehlssatzerweiterung SSE5 kommt frühestens 2009, das SSE4 der aktuellen Penryn-Prozessoren beherrschen die AMD-Phenoms bisher nicht. Intel dagegen will bereits Ende 2008 mit der Nehalem-Architektur den SSE-Nachfolger AVX vorstellen.

Zwar funktionieren AVX und SSE recht ähnlich, kompatibel zueinander sind die beiden Lösungen aber bisher nicht. Da AMD und Intel jedoch ein Patentaustauschabkommen haben, dürfte früher oder später der eine oder andere Befehlssatz auch beim Konkurrenzunternehmen auftauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /