Abo
  • Services:

Apple will eigene Chips für iPhone und iPod entwickeln

MacOS X 10.6 soll Durchbruch bei parallelem Rechnen bringen

Der mittlerweile zu Apple gehörende Chipdesigner PA Semi wird spezielle Chips für iPhone und iPod entwickeln. Das sagte Apple-Chef Steve Jobs der New York Times. Zuletzt beschäftigte sich PA Semi mit der Entwicklung von stromsparenden Prozessoren auf Basis der Power-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 278 Millionen US-Dollar hat Apple laut Forbes für PA Semi bezahlt und damit Spekulationen angeheizt, Apple werde die Chips für iPhone und iPod künftig selbst entwickeln und nicht auf Intels Atom-Prozessor setzen. Dass PA Semi Chips für iPhone und iPod entwickeln soll, bestätigte Apple-Chef Steve Jobs jetzt gegenüber der New York Times.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Hays AG, Frankfurt

Ob dies aber zugleich bedeutet, dass Intels Atom-Prozessor keinen Platz mehr in Apples künftigen Gerätegenerationen hat, bleibt weiter offen. Klar ist nur, Apple hat sich mit der Übernahme von PA Semi einige talentierte Chipentwickler mit zum Teil langjähriger Erfahrung eingekauft.

PA Semi entwickelte zuletzt unter dem Namen PWRficient stromsparende 64-Bit-Prozessoren mit mehreren CPU-Kernen auf Basis der Power-Architektur. Mit zwei Kernen verbrauchen die PWRficient-Chips zwischen 5 und 13 Watt, deutlich zu viel, um sie im iPhone oder iPod einzusetzen.

PA Semi wurde 2003 von Dan Dobberpuhl gegründet, der einst für DEC den Alpha-Prozessor sowie die StrongARM-Chips entwickelte. Heute beschäftigt PA Semi rund 150 Mitarbeiter.

Zugleich versprach Apple-Chef Jobs Großes für die kommende Version des Betriebssystems MacOS X: Apple sei ein Durchbruch beim parallelen Rechnen gelungen, sagte er der New York Times. Offiziell angekündigt wurde eine Technik Namens Grand Central, die es Entwicklern leichter machen soll, Multi-Core-Prozessoren auszunutzen.

Auch die ebenfalls für MacOS X 10.6 alias Snow Leopard angekündigte Open Computing Language (OpenCL) soll weit über das hinausgehen, was Nvidias CUDA oder AMDs Stream SDK heute bieten und sehr einfach sein. Allerdings bleibt Jobs bei Ankündigungen, ohne konkrete Details zu nennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 99,99€

root86.org 12. Jun 2008

dann laß Dich, so wie Dein Großvater, als Verräter erschießen !

Blork 12. Jun 2008

Und extra ein Logo haben "SI" und "AL"! Das ist wichtig.Damit kann man zeigen dass man...

AnonymousCoward_68 12. Jun 2008

Apple bildet sich nicht ein, mit Hardware Geld verdienen zu können. Apple verdient Geld...

AnonymousCoward_68 12. Jun 2008

Wer ist denn "und Co"? Etwa AMD oder Freescale? Verglichen mit diesen Unternehmen sind...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /