Abo
  • Services:

Apple will eigene Chips für iPhone und iPod entwickeln

MacOS X 10.6 soll Durchbruch bei parallelem Rechnen bringen

Der mittlerweile zu Apple gehörende Chipdesigner PA Semi wird spezielle Chips für iPhone und iPod entwickeln. Das sagte Apple-Chef Steve Jobs der New York Times. Zuletzt beschäftigte sich PA Semi mit der Entwicklung von stromsparenden Prozessoren auf Basis der Power-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 278 Millionen US-Dollar hat Apple laut Forbes für PA Semi bezahlt und damit Spekulationen angeheizt, Apple werde die Chips für iPhone und iPod künftig selbst entwickeln und nicht auf Intels Atom-Prozessor setzen. Dass PA Semi Chips für iPhone und iPod entwickeln soll, bestätigte Apple-Chef Steve Jobs jetzt gegenüber der New York Times.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Ob dies aber zugleich bedeutet, dass Intels Atom-Prozessor keinen Platz mehr in Apples künftigen Gerätegenerationen hat, bleibt weiter offen. Klar ist nur, Apple hat sich mit der Übernahme von PA Semi einige talentierte Chipentwickler mit zum Teil langjähriger Erfahrung eingekauft.

PA Semi entwickelte zuletzt unter dem Namen PWRficient stromsparende 64-Bit-Prozessoren mit mehreren CPU-Kernen auf Basis der Power-Architektur. Mit zwei Kernen verbrauchen die PWRficient-Chips zwischen 5 und 13 Watt, deutlich zu viel, um sie im iPhone oder iPod einzusetzen.

PA Semi wurde 2003 von Dan Dobberpuhl gegründet, der einst für DEC den Alpha-Prozessor sowie die StrongARM-Chips entwickelte. Heute beschäftigt PA Semi rund 150 Mitarbeiter.

Zugleich versprach Apple-Chef Jobs Großes für die kommende Version des Betriebssystems MacOS X: Apple sei ein Durchbruch beim parallelen Rechnen gelungen, sagte er der New York Times. Offiziell angekündigt wurde eine Technik Namens Grand Central, die es Entwicklern leichter machen soll, Multi-Core-Prozessoren auszunutzen.

Auch die ebenfalls für MacOS X 10.6 alias Snow Leopard angekündigte Open Computing Language (OpenCL) soll weit über das hinausgehen, was Nvidias CUDA oder AMDs Stream SDK heute bieten und sehr einfach sein. Allerdings bleibt Jobs bei Ankündigungen, ohne konkrete Details zu nennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

root86.org 12. Jun 2008

dann laß Dich, so wie Dein Großvater, als Verräter erschießen !

Blork 12. Jun 2008

Und extra ein Logo haben "SI" und "AL"! Das ist wichtig.Damit kann man zeigen dass man...

AnonymousCoward_68 12. Jun 2008

Apple bildet sich nicht ein, mit Hardware Geld verdienen zu können. Apple verdient Geld...

AnonymousCoward_68 12. Jun 2008

Wer ist denn "und Co"? Etwa AMD oder Freescale? Verglichen mit diesen Unternehmen sind...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /