Abo
  • Services:

Millionen US-Haushalte bald ohne Fernsehen

Probleme mit Hilfsprogramm für Technik zum Empfang von Digital-TV

Ein Hilfsprogramm, mit dem armen US-Bürgern der Kauf von Konvertern zum Wechsel vom analogen zum digitalen Antennenfernsehen ermöglicht werden soll, greift weitgehend ins Leere. Schuld sind offenbar Betrügereien und Lieferprobleme bei den großen Elektronikmarktketten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn die USA am 17. Februar 2009 das analoge Antennenfernsehen abschalten, brauchen terrestrische Nutzer eine Konverterbox, die ihnen der Staat mit 40 US-Dollar pro Stück bezuschusst. Denn die Dauerberieselung der Unterschichten lässt sich die Regierung in Washington etwas kosten. Die National Telecommunications and Information Administration (NTIA) im Handelministerium hatte dazu bereits im Jahr 2005 ein 1,5 Milliarden US-Dollar schweres Hilfsprogramm aufgelegt, aufgrund dessen jedem Haushalt Subventionen für den Kauf von zwei Konvertern zustehen. Doch erst 3 Millionen Coupons wurden bislang eingelöst. Betroffen von der Abschaltung des analogen terrestrischen TVs sind aber zwischen 10 und 15 Millionen Haushalte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die großen Elektronikmarktketten Best Buy und Circuit City hatten die Wandler nicht ausreichend vorrätig. Weiteres Unheil richteten die Anbieter der Konverterbox Maxmedia MMDTVB03 an, die von CMTV für ihren besonderen Funktionsreichtum angepriesen wurde. Vorbestellungen in großer Zahl wurden angenommen, Hilfscoupons eingelöst und die Kreditkarten der Kunden belastet. Doch der Liefertermin zum 1. April 2008 und auch eine neue Zusage für den Folgemonat Mai konnte nicht eingehalten werden. Nun musste CMTV einräumen, dass das Gerät überhaupt nicht zur Auslieferung kommt, bot aber Ersatz an. Ergebnis: 60 Prozent der ausgegebenen Gutscheine verfielen, ohne dass die Bedürftigen sie einlösen konnten.

Wenn die Verbraucher keine neuen Coupons erhalten, "könnten wir ein ernsthaftes Problem bekommen", sagte Charles Gonzalez, demokratischer Abgeordneter aus Texas. Er und weitere Politiker forderten die Regierungsstellen nun auf, einen Weg zu finden, um verfallene Coupons wieder gültig zu machen.

Nach Zahlen der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte (Stand 2007) nutzen 64 Prozent der mehr als 110 Millionen Fernsehhaushalte in den USA das Kabel zum Fernsehempfang. Zu 27 Prozent kommen die bunten Bilder per Satellit. Nur 9 Prozent (knapp 10 Millionen Haushalte) setzen auf Terrestrik. Der einzelne Fernsehzuschauer hat im Schnitt die Wahl zwischen über 100 Kanälen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

J 13. Jun 2008

@Jay Äm: Psssscchhhht!!!! So etwas darf man denen doch nicht sagen. Frei nach dem Motto...

Der Kaiser 13. Jun 2008

Ich kenn doch das Amerika nisch, sei ein bischen nachsüchtig! ^^

nicoledos 12. Jun 2008

Stimmt. Ist nur wunderlich, dass es im kapitalistischsten Land überhaupt Gutscheine für...

mxcd 12. Jun 2008

Irgendwie mußte ich spontan loslachen bei der Vorstellung was passiert, wenn Massen von...

ff55 12. Jun 2008

Genau. Und statt einer zucker- und fetthaltigen Süßigkeit kann man auch einen gesunden...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /