Abo
  • Services:

Die Linke: ARD und ZDF brauchen digitale Zukunft

BITKOM will dagegen auf Grundversorgung beschränken

Linksparteichef Lothar Bisky setzt sich vehement für den Ausbau der Onlineangebote der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF ein. Anders der ITK-Branchenverband BITKOM, der den Gebühreneinsatz für den Sektor ablehnt und die Beschränkung auf die Grundversorgung will.

Artikel veröffentlicht am ,

Die im neuen Rundfunkstaatsvertrag vorgesehenen Regelungen für den Ausbau von Onlineangeboten von ARD und ZDF seien unzureichend, so Bisky über den Entwurf des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrags, den die Ministerpräsidenten der Länder am 12. Juni 2008 beraten. Bisky, der auch medienpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag ist, kritisiert die Pläne, die Aktivitäten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internet zu begrenzen. Die Länderchefs wollten den Zugang zu Rundfunkbeiträgen im Netz befristen, pressetextähnliche Angebote verbieten und die Onlinekosten auf 1,5 Prozent der Gesamtausgaben begrenzen. Damit verwehrten sie den Öffentlich-Rechtlichen aber den "Weg in die digitale Zukunft", so der Film- und Fernsehwissenschaftler Bisky.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

"Der von Union und SPD in den Hinterzimmern ausgearbeitete Entwurf des neuen Rundfunkstaatsvertrags wird Deutschlands Zusagen gegenüber der EU nicht gerecht", kritisiert Bisky. "Er legt ARD und ZDF digitale Fesseln an und riskiert sehenden Auges, dass das Beihilfeverfahren gegen die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender von der EU-Kommission wieder aufgenommen wird - zum Schaden von ARD und ZDF. Deshalb muss der Entwurf zwingend überarbeitet werden, bevor er an die Europäische Kommission geht."

Der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche BITKOM lehnt den aktuellen Entwurf aus anderen Gründen ab. "Die geplante Ausweitung geht über die gesetzlich geregelte Grundversorgung mit Radio und Fernsehen weit hinaus - und ist nichts anderes als die Einführung neuer verdeckter Internetgebühren", moniert Verbandschef August-Wilhelm Scheer.

Die geplanten Neuregelungen würden Scheer zufolge die GEZ-Gebühren langfristig in die Höhe treiben: "Die Gebühren verzerren den Wettbewerb gegenüber privaten Unternehmen und den Internetangeboten von Verlagshäusern." Der BITKOM fordert, dass sich die öffentlich-rechtlichen Sender im Netz strikt auf Informationen zu ihrem Programm beschränken. Positiv bewertet die Branche den geplanten Drei-Stufen-Test (Public Value Test), womit der Gesetzgeber ermitteln will, ob neue Angebote der Sender tatsächlich der Grundversorgung dienen. "Dieser Test muss aber von unabhängigen Institutionen vorgenommen werden", fordert der BITKOM-Präsident, "nicht durch interne Gremien der Anstalten." Nur so sei gewährleistet, dass die Prüfung nicht zu einer Alibi-Veranstaltung verkomme.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

huahuahua 13. Jun 2008

Ich habe nach eigener Einschätzung und der Art, wie in meinem Umfeld mit mit umgegangen...

huahuahua 12. Jun 2008

Wozu brauchen wir ARD und ZDF?! Nun, die Idee war ja eigentlich, dass es von der...

Gefährder 12. Jun 2008

Sorry, wenn das Stimmen würde, dann würden die Parteien den Ausbau forcieren. Es gibt...

Zocker34 12. Jun 2008

Ich möchte gerne nicht mehr bezahlen da ich das Angebot nicht nutze. Ausserdem möchte...

Ute H. 12. Jun 2008

Legasthenie?


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /