Die Linke: ARD und ZDF brauchen digitale Zukunft

BITKOM will dagegen auf Grundversorgung beschränken

Linksparteichef Lothar Bisky setzt sich vehement für den Ausbau der Onlineangebote der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF ein. Anders der ITK-Branchenverband BITKOM, der den Gebühreneinsatz für den Sektor ablehnt und die Beschränkung auf die Grundversorgung will.

Artikel veröffentlicht am ,

Die im neuen Rundfunkstaatsvertrag vorgesehenen Regelungen für den Ausbau von Onlineangeboten von ARD und ZDF seien unzureichend, so Bisky über den Entwurf des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrags, den die Ministerpräsidenten der Länder am 12. Juni 2008 beraten. Bisky, der auch medienpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag ist, kritisiert die Pläne, die Aktivitäten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internet zu begrenzen. Die Länderchefs wollten den Zugang zu Rundfunkbeiträgen im Netz befristen, pressetextähnliche Angebote verbieten und die Onlinekosten auf 1,5 Prozent der Gesamtausgaben begrenzen. Damit verwehrten sie den Öffentlich-Rechtlichen aber den "Weg in die digitale Zukunft", so der Film- und Fernsehwissenschaftler Bisky.

Stellenmarkt
  1. Bioinformatiker*in / PostDoc (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Fachinformatiker Systemintegration (w/m/d)
    citysens GmbH, Ulm
Detailsuche

"Der von Union und SPD in den Hinterzimmern ausgearbeitete Entwurf des neuen Rundfunkstaatsvertrags wird Deutschlands Zusagen gegenüber der EU nicht gerecht", kritisiert Bisky. "Er legt ARD und ZDF digitale Fesseln an und riskiert sehenden Auges, dass das Beihilfeverfahren gegen die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender von der EU-Kommission wieder aufgenommen wird - zum Schaden von ARD und ZDF. Deshalb muss der Entwurf zwingend überarbeitet werden, bevor er an die Europäische Kommission geht."

Der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche BITKOM lehnt den aktuellen Entwurf aus anderen Gründen ab. "Die geplante Ausweitung geht über die gesetzlich geregelte Grundversorgung mit Radio und Fernsehen weit hinaus - und ist nichts anderes als die Einführung neuer verdeckter Internetgebühren", moniert Verbandschef August-Wilhelm Scheer.

Die geplanten Neuregelungen würden Scheer zufolge die GEZ-Gebühren langfristig in die Höhe treiben: "Die Gebühren verzerren den Wettbewerb gegenüber privaten Unternehmen und den Internetangeboten von Verlagshäusern." Der BITKOM fordert, dass sich die öffentlich-rechtlichen Sender im Netz strikt auf Informationen zu ihrem Programm beschränken. Positiv bewertet die Branche den geplanten Drei-Stufen-Test (Public Value Test), womit der Gesetzgeber ermitteln will, ob neue Angebote der Sender tatsächlich der Grundversorgung dienen. "Dieser Test muss aber von unabhängigen Institutionen vorgenommen werden", fordert der BITKOM-Präsident, "nicht durch interne Gremien der Anstalten." Nur so sei gewährleistet, dass die Prüfung nicht zu einer Alibi-Veranstaltung verkomme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 13. Jun 2008

Ich habe nach eigener Einschätzung und der Art, wie in meinem Umfeld mit mit umgegangen...

huahuahua 12. Jun 2008

Wozu brauchen wir ARD und ZDF?! Nun, die Idee war ja eigentlich, dass es von der...

Gefährder 12. Jun 2008

Sorry, wenn das Stimmen würde, dann würden die Parteien den Ausbau forcieren. Es gibt...

Zocker34 12. Jun 2008

Ich möchte gerne nicht mehr bezahlen da ich das Angebot nicht nutze. Ausserdem möchte...

Ute H. 12. Jun 2008

Legasthenie?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /